Wochenausblick: Arbeitslosenzahlen und Einzelhandelsabsatzzahlen plus FOMC Sitzungsprotokolle und weltweite PMIs

Uns erwartet eine geschäftige Woche. Zuerst kommen die Zahlen zur US-Arbeitslosigkeit, die zeigen werden, wie einschneidend die anhaltende Pandemie für den US-Arbeitsmarkt wirklich ist. Nach den enttäuschenden Ergebnissen der Feiertage werden nun die neuen US-Einzelhandelsabsatzzahlen werden ebenfalls veröffentlicht. Wir haben außerdem die FOMC-Sitzungsprotokolle, während von überall auf der Welt die PMI-Zahlen veröffentlicht werden.

Werden die US-Arbeitslosenzahlen weiter zugenommen haben?

Die Pandemie lässt den Arbeitsmarkt weiter wackeln. US-Arbeitslosenzahlen werden nächste Woche veröffentlicht und wenn man sich die letzten Zahlen anguckt, ist der Ausblick getrübt.

Die Zahlen für die erste Februarwoche 2021 sind noch nicht veröffentlicht worden, aber die Zahlen für die am 30. Januar endende Woche könnten Anhaltspunkte liefern.

Statistiken des amerikanischen Ministeriums für Arbeit zeigen, dass in der Zeit 779.000 Anträge gestellt wurden, gegen 830.000. Ein weiteres Absinken unter die 900.000, der Nummer, die in den Monaten Ende 2020 häufiger zu sehen war. Die Arbeitslosigkeit insgesamt liegt, Stand vom 5. Februar, bei 6,3%.

Allerdings beziehen etwa 17,5 Millionen Amerikaner immer noch irgendeine Form von Arbeitslosenhilfe. 7,2 Millionen erhalten Pandemie-Arbeitslosenhilfe, die eine Arbeitslosenversicherung für Leiharbeiter und andere darstellt, die keinen Anspruch auf die regulären Staatshilfen haben.

Die Beschäftigungszahlen, also die Anzahl der Arbeitsstellen, die neu zur US-Wirtschaft hinzugekommen sind, stagniert weiter, was darauf hindeutet, dass ein Wachstum der Beschäftigungszahlen noch in weiter Ferne liegt.

Die Arbeitslosigkeit ist nicht gut für die Wirtschaft. Weniger Geld in den Händen der Arbeitnehmer deutet auf eine geringere Kaufkraft hin, was bedeutet, dass die Einzelhandelsumsätze wahrscheinlich sinken werden (sehen Sie unten für weitere Einzelheiten), womit weniger Geld wird in der gesamten US-Wirtschaft im Umlauf sein und möglicherweise das Wachstum bremsen wird.

Bidens 1,9 Billionen USD Konjunkturpaket enthält eine Vielzahl von Regelungen, die kleinen Unternehmen und Geschäften helfen sollen, ihre Arbeiter zu halten und zu bezahlen. Wird es genug sein? Es scheint, als sei es auf dem schnellsten Weg vom Haus verabschiedet zu werden, aber die volle Wirkung wird kurzfristig nicht sichtbar sein, sondern erst, wenn Bargeld tatsächlich in die Hände der Unternehmen gelangt.

US-Einzelhandelsabsatzzahlen – eine weitere schlechte Leistung?

Wir werden sehen, welche anhaltenden Auswirkungen Covid-19 diese Woche auf den US-Einzelhandel hat, wenn eine neue Ladung Einzelhandelsdaten veröffentlicht wird.

Die Zahlen für Dezember waren den Zahlen des US-Handelsministeriums zufolge, die von Bloomberg zitiert wurden, um 0,7% gesunken, was die Erkenntnisse von MasterCard etwas abschwächt, dass die Verkaufszahlen der Feiertage die Erwartungen übertroffen hätte.

Traditionell sind die Feiertage die geschäftigste Einkaufszeit für US-Verbraucher. Wenn man dann noch Black Friday und Cyber Monday im gleichen Zeitraum hat, dann sollten zumindest die Online-Verkäufe eine solide Performance gezeigt haben.

Amazon hat außerdem berichtet, dass Cyber Monday 2020 der beste Shopping-Tag bisher überhaupt war, mit Verkäufen in diesen 24 Stunden in Höhe von 9,2 Milliarden USD. Auch die Verkäufe am Prime Day übertrafen mit 10,4 Milliarden USD die Erwartungen.

Wenn also Amazon einen Schub erlebt hat, warum sind die Einzelhandelsabsätze insgesamt runtergegangen? Lockdown bringt bei den klassischen Geschäften natürlich einiges durcheinander, aber der Verlust von Arbeitsplätzen wird wahrscheinlich die Kaufkraft der US-Öffentlichkeit insgesamt schwächen. Wahrscheinlich wird der Einzelhandel weiter Schläge einstecken müssen, so lange die Pandemie noch anhält.

Bloomberg berichtet, dass die Verluste der großen Einkaufsmärkte, Restaurants und anderen, nicht-Amazon Onlinehändlern zu dieser Abnahme geführt haben.

Wird das Konjunkturpaket helfen? Teil von Präsident Bidens jüngstem Konjunkturpaket sind Checks über 1.400 USD an jeden Amerikaner, die eventuell dazu führen könnten, dass Amerikaner wieder für mehr als nur das Notwendigste Geld ausgeben.

Aber wir werden erst wissen, wie die Dinge wirklich stehen, wenn die Zahlen für Januar nächsten Mittwoch veröffentlicht werden.

FOMC veröffentlicht die jüngsten Sitzungsprotokolle

Das Federal Open Markets Committee trat vor einigen Wochen zum ersten Mal im Jahr 2021 zusammen, und die Sitzungsprotokolle werden in der kommenden Woche für die Öffentlichkeit freigegeben.

Wir wissen aus Berichten, dass sich seit dem Treffen im Dezember nicht viel geändert hat: Eine langfristig bullische Aussicht, getrieben von Impfstoff und Konjunkturpaket, aber kurzfristige Risiken. Während Konjunkturpaket und Impfstoffe die Hoffnungen für die Zukunft stark ankurbeln, bedeuten Probleme in Bezug auf die Impfstoffabgabe und die Erosion des Arbeitsmarktes, dass die Fed großen Änderungen der Geldmarktpolitik Abstand nehmen wird.

Die Inflation wurde diskutiert, neben Komitee-Diskussionen zum Zurückfahren von Anlagerückkäufen, aber es scheint keine Anzeichen dafür zu geben, dass die Zinsen in naher Zukunft steigen könnten – selbst wenn die Arbeitslosigkeit auf einen Wert sinkt, der normalerweise Anlass zur Beunruhigung geben würde.

Janet Yellen ist eines der neuen Gesichter bei der FOMC und übernimmt die Rolle des Schatzkanzlers. Neil Wilson, unser Chief Market Analyst, sieht Raum für eine einheitliche steuerliche und geldmarktpolitische Strukturdynamik, der mit Yellens Berufung ins Spiel gekommen ist. Ist der Wechsel Richtung Modern Monetary Theory auf dem Weg?

PMIs – was sind die Aussichten?

PMI-Zahlen für Großbritannien, die USA und Europa werden auch nächste Veröffentlicht, was weitere Gesundheitsindikatoren für die Wirtschaft dieser Regionen liefert.

Für Europa sieht es nicht besonders gut aus. Der PMI von IHS Markit fiel von 49,1 Punkten im Dezember auf 47,5 Punkte im Januar, und entfernt sich somit weiter von den 50 Punkten, die auf ein anhaltendes Wachstum deuten. Könnte eine Rezession unterwegs sein? Der Unterschied zwischen den größten Volkswirtschaften der EU, Deutschland und Frankreich, zeigen unterschiedliche Signale. Die deutsche Industrie zum Beispiel, hilft mit steigenden Exporten Deutschland auf einem dünnen Wachstumskurs zu halten, aber Frankreich kann das nicht von sich behaupten.

Dennoch ist nicht alles in Ordnung. Der finale Produktions-PMI für Januar für IHS Markit fiel auf 54,8 von 55,2 im Dezember, obwohl er etwas über den ursprünglich geschätzten 54,7 lag.

„Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe der Eurozone wuchs zu Beginn des Jahres 2021 weiterhin solide, obwohl sich das Wachstum auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erholung abgeschwächt hat, da neue Einschränkungen und Lieferengpässe die Produzenten in der gesamten Region vor weitere Herausforderungen stellen“, sagte Chris Williamson, IHS Markit, Chief Business Economist, gegenüber Reuters.

In Großbritannien fiel der Flash-PMI auf 40,6 im Januar, dem niedrigsten Stand seit 8 Monaten. Das ist weit unter dem von Reuters befragten Ökonomen vorhergesagtem Stand von 45,5 und der dritte Wert in Folge der unter 50 liegt. Obwohl die Impfkampagne eine der besten der Welt ist, bleibt Großbritannien im strengen Lockdown. Der Kampf mit sich verändernden Virusstämmen scheint nicht nur die Gesundheit des Landes zu belasten, sondern auch die Wirtschaft.

Die Produktions-PMI für Januar zeigen einen massiven Anstieg der Produktionsmenge in den USA. Der Produktions-PMI für die US-Fertigungsindustrie stieg von 57,1 im Dezember auf 59,1 in der ersten Januarhälfte, dem höchsten Stand seit Mai 2007. Ökonomen sind zuvor davon ausgegangen, dass der Index im frühen Januar auf 56,5 fallen würde. Kann sich der Trend fortsetzen?

 

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Wed Feb 17  7.00am  GBP  CPI y/y 
  1.30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
  1.30pm  USD  Retail Sales m/m 
  1.30pm  USD  Core PPI m/m 
  1.30pm  USD  PPI m/m 
  7.00pm  USD  FOMC Meeting Minutes 
       
Thu Feb 18  1.30pm  USD  Unemployment claims 
  3.30pm  USD  Natural Gas Inventories 
  4.00pm  USD  Crude Oil Inventories 
       
Fri Feb 19  7.00am  GBP  Retail Sales m/m 
  8.15am  EUR  French Flash Services PMI 
  8.15am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
  8.30am  EUR  German Flash Manufacturing PMI 
  8.30am  EUR  German Flash Services PMI 
  9.00am  EUR  Flash Manufacturing PMI 
  9.00am  EUR  Flash Services PMI 
  9.30am  GBP  Flash Manufacturing PMI 
  9.30am  GBP  Flash Services PMI 
  1.30pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
  1.30pm  CAD  Retail Sales m/m 
  2.45pm  USD  Flash Manufacturing PMI 
  2.45pm  USD  Flash Services PMI 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Data  Company  Event 
Mon 15 Feb  BHP Billiton  Q2 2021 Earnings 
  Michelin  Q4 2020 Earnings 
  Liberty Global  Q4 2020 Earnings 
     
Tue 16 Feb  CVS Health  Q4 2020 Earnings 
  Palantir   Q4 2020 Earnings 
  AIG  Q4 2020 Earnings 
  Yandex  Q4 2020 Earnings 
  Bridgestone  Q4 2020 Earnings 
  Poste Italiane  Q4 2020 Earnings 
     
Wed 17 Feb  Shopify  Q4 2020 Earnings 
  Rio Tinto  Q4 2020 Earnings 
  BAT  Q4 2020 Earnings 
  Novatek  Q4 2020 Earnings 
  Hilton  Q4 2020 Earnings 
  Schindler  Q4 2020 Earnings 
  Garmin  Q4 2020 Earnings 
     
     
Thu 18 Feb  Walmart  Q4 2021 Earnings 
  Airbus  Q4 2020 Earnings 
  Daimler   Q4 2020 Earnings 
  Barrick Gold  Q4 2020 Earnings 
  EDF  Q4 2020 Earnings 
  Carrefour  Q4 2020 Earnings 
     
Fri 19 Feb  Hermés  Q4 2020 Earnings 
  Danone  Q4 2020 Earnings 
  RBS  Q4 2020 Earnings 
  Renault  Q4 2020 Earnings