The markets month ahead: key events for your trading diary in October

Get a look at the coming month’s important market-moving events with our October trading preview. 

Economic events to watch in October 

OPEC-JMMC meetings – Monday 4th October  

The month begins in earnest with OPEC-JMMC meetings. OPEC+ comes together for its monthly policy talks. No shocking surprises are expected this month. Instead, we’ll probably see a rubber-stamping of the planned output increase of 400,000 bpd.  

RBA rate statement – Tuesday 5th October  

The Reserve Bank of Australia releases its newest rate statement at the start of the month. Markets forecast no hike for the foreseeable future. The cash rate will probably stay at its historic low. 

RBNZ rate statement – Wednesday 6th October  

Joining its Australian cousin in starting the month with a rate decision is the Reserve Bank of New Zealand. Economists think an increase in the 0.2% cash rate will come – but not the 0.5% increase forecast. 

US nonfarm payrolls – Friday 8th October 

Jerome Powell and the Fed, plus the wider markets, will be watching the month’s NFP data carefully. August’s data missed the mark by miles – will September’s stats point towards a US labour market surge? 

US CPI data – Wednesday 13th October 

Consumer Price Index rises cooled in August, backing the Fed’s stance that current high prices are all transitionary. Month-on-month price gains slowed to 0.3%. September’s CPI stats are released on Wednesday 13th of October. 

US retail sales data – Friday 15th October 

Retail sales across America picked up an unexpected bump in August. Sales were up 0.7% according to the Census Bureau. Observers were calling for a 0.7% decline, driven by rising Delta-variant COVID cases. Will we see an upward swing in September too? 

UK CPI data – Tuesday 20th October 

UK inflation is running hot. Last month’s report showed it growing at the fastest rate since records began, rising at 3.2%. It may be all transitionary, but if inflation punches above the Bank of England’s 4% target, then the UK’s central bank may be forced to act. 

European PMIs – Friday October 22nd 

Brace for the monthly European flash PMI blitz with all the key economic activity indicators from France, Germany, and the EU all inbound. Eurozone composite PMI readings for September missed expectations of 58.5 coming in at 56.1. Still in growth, but it looks like activity is starting to slow. 

Bank of Canada rate statement – Wednesday October 27th 

The first rate statement of Justin Trudeau’s third term comes this month. Governor Tiff Macklem and co. stuck to their guns in September, keeping the 0.25% rate in place and the QE pace the same. It’s probable October’s statement will bring much the same. 

ECB Press Conference – Thursday October 28th  

The European Central Bank scaled back its bond-buying programme in September in a bid to cool soaring inflation. Its October moves will likely all come down to how EU CPI reacted to the change. Rates stayed at 0% and it’s likely they will in the mid-term. 

Major economic data 

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Mon Oct-04  8:00am  EUR  Spanish Unemployment Change 
  All Day  All  OPEC Meetings 
  All Day  All  OPEC-JMMC Meetings 
       
Tue Oct-05  4:30am  AUD  RBA Rate Statement 
  4:30am  AUD  Cash Rate 
  Tentative  JPY  BOJ Gov Kuroda Speaks 
  3:00pm  USD  ISM Services PMI 
       
Wed Oct-06  2:00am  NZD  Official Cash Rate 
  2:00am  NZD  RBNZ Rate Statement 
  1:15pm  USD  ADP Non-Farm Employment Change 
  3:30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
       
Thu Oct-07  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
  3:00pm  CAD  Ivey PMI 
       
Fri Oct-08  1:30am  AUD  RBA Financial Stability Review 
  1:30pm  CAD  Employment Change 
  1:30pm  CAD  Unemployment Rate 
  1:30pm  USD  Average Hourly Earnings m/m 
  1:30pm  USD  Non-Farm Employment Change 
  1:30pm  USD  Unemployment Rate 
  Tentative  USD  Treasury Currency Report 
       
Tue Oct 12  3:00am  CNH  GDP q/y 
  3:00am  CNH  Retail Sales y/y 
  10:00am  EUR  ZEW Economic Sentiment 
  10:00am  EUR  German ZEW Economic Sentiment 
  3:00pm  USD  JOLTS Job Openings 
  6:00pm  USD  10-y Bond Auction 
       
Wed Oct-13  1:30pm  USD  CPI m/m 
  1:30pm  USD  Core CPI m/m 
  6:01pm  USD  30-y Bond Auction 
  7:00pm  USD  FOMC Meeting Minutes 
       
Thu Oct-14  1:30am  AUD  Employment Change 
  1:30am  AUD  Unemployment Rate 
  1:30pm  USD  PPI m/m 
  1:30pm  USD  Core PPI m/m 
  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
  4:00pm  OIL  Crude Oil Inventories 
       
Fri Oct-15  7:00am  GBP  Retail Sales m/m 
  1:30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
  1:30pm  USD  Retail Sales m/m 
  1:30pm  USD  Empire State Manufacturing Index 
  3:00pm  USD  Prelim UoM Consumer Sentiment 
       
Mon Oct-18  2:15pm  USD  Industrial Production m/m 
  3:30pm  CAD  BOC Business Outlook Survey 
Tue Oct-19  1:30am  AUD  Monetary Policy Meeting Minutes 
       
Wed Oct-20  7:00am  GBP  CPI y/y 
  1:30pm  CAD  CPI m/m 
  1:30pm  CAD  Common CPI y/y 
  1:30pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
  1:30pm  CAD  Median CPI y/y 
  1:30pm  CAD  Retail Sales m/m 
  1:30pm  CAD  Trimmed CPI y/y 
  3:30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
  10:45pm  NZD  CPI q/q 
       
Thu Oct-21  1:30pm  USD  Philly Fed Manufacturing Index 
  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
       
Fri Oct-22  8:15am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
  8:15am  EUR  French Flash Services PMI 
  8:30am  EUR  German Flash Manufacturing PMI 
  8:30am  EUR  German Flash Services PMI 
  9:00am  EUR  Flash Manufacturing PMI 
  9:00am  EUR  Flash Services PMI 
  9:30am  GBP  Flash Manufacturing PMI 
  9:30am  GBP  Flash Services PMI 
  2:45pm  USD  Flash Manufacturing PMI 
  2:45pm  USD  Flash Services PMI 
       
Mon Oct-25  9:00am  EUR  German ifo Business Climate 
       
Tue Oct-26  1:30pm  USD  Core Durable Goods Orders m/m 
  1:30pm  USD  Durable Goods Orders m/m 
  3:00pm  USD  CB Consumer Confidence 
       
Wed Oct-27  1:30am  AUD  CPI q/q 
  1:30am  AUD  Trimmed Mean CPI q/q 
  3:00pm  CAD  BOC Monetary Policy Report 
  3:00pm  CAD  BOC Rate Statement 
  3:00pm  CAD  Overnight Rate 
  3:30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
  Tentative  CAD  BOC Press Conference 
       
Thu Oct-28  Tentative  JPY  BOJ Outlook Report 
  Tentative  JPY  Monetary Policy Statement 
  Tentative  JPY  BOJ Press Conference 
  12:45pm  EUR  Monetary Policy Statement 
  12:45pm  EUR  Main Refinancing Rate 
  1:30pm  EUR  ECB Press Conference 
  1:30pm  USD  Advance GDP q/q 
  1:30pm  USD  Advance GDP Price Index q/q 
  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
  3:00pm  USD  Pending Home Sales m/m 
       
Fri Oct-29  8:00am  EUR  German Prelim GDP q/q 
  1:30pm  CAD  GDP m/m 
  1:30pm  USD  Core PCE Price Index m/m 
  2:45pm  USD  Chicago PMI 
  3:00pm  USD  Revised UoM Consumer Sentiment 
Sat Oct-30  Day 1  All  G20 Meetings 
       
Sun Oct-31  1:00am  CNH  Manufacturing PMI 
  Day 2  All  G20 Meetings 

Wochenausblick: Großbanken starten die US-Earnings-Flut

Die US-Earnings-Seasons beginnt diese Woche an der Wall Street. Die Large Caps werden ihre Geschäftsberichte zu Q2 2021 vorstellen. Dies bietet Anlegern wie immer spannende Handelsmöglichkeiten, aber dieses Quartal könnte aus Unternehmenssicht eines der bisher besten sein.

Die Analysten-Stimmung deutet auf ein hervorragendes Quartal für die Large Caps hin. Vorhersagen von FactSet deuten auf ein Wachstum von 61,9% für Unternehmen des S&P 500 hin. Das wäre das größte jährliche Wachstum des Index‘ seit 2009.

Großbanken dominieren die ersten Veröffentlichungen dieser Earning Season. In der ersten Woche erwarten wir unter anderem Berichte von JPMorgan Chase, Goldman Sachs, Wells Fargo und Citigroup.

Die Earnings Season hat dieses Quartal eine besondere Bedeutung. Der Markt wird daran abschätzen, welche Unternehmen bereit sind, sich aus der Pandemie-Wirtschaft zu befreien und sich halbwegs normalen Betriebsabläufen zuzuwenden – und welche damit Schwierigkeiten haben.

Wir haben einen Kalender für die US Earnings Season erstellt, der Details zu den Large Caps zusammenfasst, die dieses Quartal ihre Gewinne bekannt geben. Sehen Sie sich an, welche Unternehmen ihre Berichte veröffentlichen, um Ihre Trades für die kommende Saison planen.

Weg von Gewinnen und hin zu Daten: Diese Woche wird der US-Verbraucherpreisindex für Juni veröffentlicht.

Verbraucherpreise stiegen im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 5% – dem stärksten Anstieg seit August 2008. Das lag außerdem über den Erwartungen der Wall Street. Die unterliegende Inflation, ein Messwert, der Nahrungsmittel- und Energiepreise ausschließt, war um 3,8% gestiegen. Das war der stärkste Anstieg seit beinahe drei Jahrzehnten.

Die Zahlen für Mai, die vom Bureau of Labor Statistics zusammengestellt wurden, lösten eine Debatte darüber aus, ob die Fed die Wirtschaft heiß laufen lassen sollte. Die Inflation ist eine der Schlüsselkennzahlen der Fed, sodass ähnliche Zahlen für Juni zu einer Änderung der Politik oder einer Zinserhöhung führen könnten, um die heißlaufende Wirtschaft nach dem Lockdown abzukühlen.

Fitch meint, dass der VPI bis weit nach 2022 Spitzen schlagen könnte. Die Rating-Agentur glaubt nicht, dass die Versorgungsprobleme in naher Zukunft nachlassen werden und daher weiterhin die Preise für Verbrauchsgüter in die Höhe treiben werden.

Die Prognosen von Fitch sehen einen jährlichen Anstieg der Kern-VPI-Inflation um insgesamt 4,5% bis Ende 2021 vor, während die Nicht-Kern-Inflation bei 4,1% liegt. Die unterliegende Inflation würde dann bis Mitte 2022 auf 2,5% fallen.

Wir erwarten diese Woche außerdem die jüngsten Einzelhandelsabsatzzahlen für die USA. Die Märkte werden abwarten, ob der Rückgang des Gesamtumsatzes um 1,3 % und der Rückgang der Kerneinzelhandelsumsätze um 0,7 % im Mai ein Ausrutscher war oder ob sich der Trend im Juni fortgesetzt hat.

Trotz des kleinen monatlichen Rückgangs, sind die Einzelhandelsabsätze im Vergleich zum Vorjahr um 28,1% gestiegen.

Eine teilweise Erklärung des Rückgangs war eine Abkehr der Verbraucher vom Kauf von Gütern und Produkten hin zum Erwerb von „Erfahrungen“. Mit der fast vollständigen Rückkehr zur Normalität der Bewegungsfreiheit in den Vereinigten Staaten, ziehen es die Verbraucher vor, auszugehen, Reisen zu planen und Geld für Dienstleistungen auszugeben, anstatt sich dem Shopping-Rausch hinzugeben.

Ein weiterer Grund war der Rückgang der Einnahmen von Autohändlern von 3,4%. Der weltweite Lieferengpass für Halbleiter verzögert die Auslieferung neuer Fahrzeuge, wodurch die Verkäufe zum Stillstand kommen.

Interessanterweise wurden die Einzelhandelsabsatzzahlen für April im Mai nachträglich nach oben korrigiert. Anstatt wie anfangs gedacht statisch zu bleiben, stiegen sie im monatlichen Vergleich um 0,8%.

Außerdem wird die jüngste Zinserklärung der Bank of Canada erwartet. Gouverneur Tiff Macklem bestätigte im Juni, dass der Tagesgeldsatz stabil bei 0,25% bleiben und es in absehbarer Zeit keine Änderungen des Zinssatzes geben werde.

Macklem verpflichtete die Bank außerdem zu wöchentlichen Käufen kanadischer Staatsanleihen in Höhe von 3 Milliarden CAD, bekräftigte jedoch, dass diese mit fortschreitender wirtschaftlicher Erholung nachlassen würden.

Kanada war eine der ersten großen Volkswirtschaften, die im April ihre Anleihenkäufe zurückgefahren hat. Dennoch schrumpfte die Wirtschaft im April und Mai und das BIP für das erste Quartal blieb mit einem Wachstum von 5,6% hinter den Erwartungen zurück, vor allem wegen der Lockdowns im Winter.

Die Volkswirte der Bank of Canada sind allerdings zuversichtlich, dass die Erholung in den kommenden Monaten an Fahrt aufnehmen wird. Hohe Rohstoffpreise und ein Wachstum der Auslandsnachfrage werden die Wirtschaft vermutlich in Zukunft antreiben.

Eine weitere Rücknahme der Anleihenkäufe wird in der Erklärung vom 14. Juli erwartet.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Tue 13-Jul  1.30pm  USD  CPI m/m 
  1.30pm  USD  Core CPI m/m 
       
Wed 14-Jul  3.00am  NZD  RBNZ Rate Statement 
  3.00am  NZD  Cash Rate 
  1.30pm  USD  PPI m/m 
  1.30pm  USD  Core PPI m/m 
  3.00pm  CAD  BOC Monetary Policy 
  3.00pm  CAD  BOC Rate Statement 
  3.00pm  CAD  Overnight Rate 
  3.30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
  Tentative  CAD  BOC Press Conference 
       
Thu 15-Jul  2.30am  AUD  Employment Change 
  2.30am  AUD  Employment Rate 
  3.00am  CNH  GDP q/y 
  1.30pm  USD  Philly Fed Manufacturing Index 
  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
  3.30pm  GAS  US Natural Gas Inventories 
  11.45pm  NZD  CPI q/q 
       
Fri 16-Jul  1.30pm  USD  Retail sales m/m 
  1.30pm  USD  Core retail sales m/m 

 

Top Geschäftsberichte

Tue 13 Jul  Wed 14 Jul  Thu 15 Jul 
JPMorgan Chase & Co   Bank of America Corp    
     
Goldman Sachs Group Inc   Citigroup Inc   Morgan Stanley  
     
PepsiCo Inc      
     
Wells Fargo & Co      

Wochenausblick: UK-Q1-BIP + US-Einzelhandelsabsätze und VIP-Veröffentlichung

Die britischen BIP-Zahlen für das erste Quartal werden heute veröffentlicht. Sie werden den Ton für das kommende Jahr angeben. Werden sich die optimistischen Aussichten der Ökonomen bewahrheiten? In den USA sind Einzelhandelsumsätze und Berichte zum VPI fällig, die die potenzielle Inflation im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs aufzeigen könnten. Anderswo macht sich die Wall Street für einen weiteren Ansturm von Geschäftsberichten bereit.

Passt das Q1-BIP Großbritanniens zur optimistischen Aussicht?

Man geht davon aus, dass die BIP-Zahlen für das erste Quartal weniger stark zurückgegangen sind, als zunächst befürchtet, da das Land in den Lockdown gegangen ist. Letzte Woche gab die Bank of England bekannt, dass sie erwartet, dass die Wirtschaft im ersten Quartal um 1,5% schrumpfen wird. Im vierteljährlichen geldpolitischen Bericht hat der MPC jedoch seine Wachstumsaussichten für das Gesamtjahr für die britische Wirtschaft auf einen Anstieg des BIP um 7,25% angehoben.

Diese Ansicht teilen Ökonomen. Anstatt eines düsteren Bildes, malten die Schätzungen eine sonnigere Ansicht für die Wirtschaft Großbritanniens. Vielleicht noch keine lichtdurchfluteten Auenlandschaften, aber vielversprechende Zahlen.

Konsensschätzungen erwarten ein Absinken des BIP zwischen einem und 2,5%. Barclays, Oxford Economics und ING nähern sich dem oberen Ende an und prognostizieren einen Rückgang von 2 bis 2,5%. Deloitte beziffert es dagegen mit -1,7%.

Wir reden viel über den Impfstoff, aber der Einfluss eines schnell eingeführten und umgesetzten landesweiten Impfprogramms können nicht unterschätzt werden. Immer mehr Menschen gehen wieder Arbeiten; Lockdown-Einschränkungen werden gelockert; Kneipen und Restaurants werden bald wieder vollständig offen sein; die Baubranche bereitet sich auf ein zweistelliges Wachstum vor.

In der Tat könnten wir angesichts längerer Prognosen einige der schnellsten BIP-Zuwächse in Großbritannien seit 30 Jahren betrachten.

Die Frühjahrsprognose des EY ITEM Club geht für das gesamte Jahr 2021 von einem jährlichen Wachstum von 6,8% aus. Bis zum zweiten Quartal 2022 kehrt die Wirtschaft auf das Niveau vor der Pandemie zurück. Goldman ist dem Analysten Sven Jari Stehn zufolge sogar noch optimistischer mit einer Vorhersage von 7,8%.

Sobald der Lockdown vollständig aufgehoben ist und die Wirtschaft wieder zur Normalität zurückgekehrt ist, werden wir wahrscheinlich einige der größten Wirtschaftswachstumszahlen der letzten Jahrzehnte sehen. Es hängt alles davon ab, wie erfolgreich sich das Land aus dem Lockdown manövriert.

Alle Augen sind mit steigender Inflation auf den US-VPI gerichtet

Die Inflation könnte anfangen, an der US-Wirtschaft zu knabbern. Die CPI-Daten für März zeigten einen Anstieg gegenüber dem Vormonat, sodass der Preisanstieg in den Release-Charts dieser Woche im April erneut an Bedeutung gewinnt.

Betrachtet man die Zahlen vom März, so stiegen die Verbraucherpreise gegenüber Februar um 0,6%, während sie um 2,6% höher waren als im März 2020. Ein Anstieg des Benzinpreises um 9,1% befeuerte den Anstieg des VPI, der über dem monatlichen Wachstum von 0,5% und dem Jahreswachstum von 2,5% lag, den Dow Jones geschätzt hatte.

Den Inflationsdruck auf die Wirtschaft wird man in Zukunft im Blick behalten müssen. Höhere Verbraucherpreise könnten sich als Katalysator für einen Anstieg des Basiszinssatz entpuppen, etwas das der Fed-Vorsitzende Jerome Powell bisher strikt verweigert hat. Im Moment lautet die Strategie der Fed, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen.

Dennoch haben die Märkte bisher über das Jahr hinweg ein höheres Wachstum und eine höhere Inflation eingepreist. Die Renditen von Staatsanleihen haben auch in diesem Jahr einiges an Rumpeln verursacht, wobei die Renditen einige der höchsten Werte seit vor der Pandemie erreichten. Insgesamt tragen die Öffnung der Wirtschaft und wichtige staatliche Anreize zu einem inflationären Umfeld bei. Daher sollte die Fed die VPI-Zahlen dieses Monats mit scharfem Auge beobachten.

Kann April die Knüller-US-Einzelhandelsabsatzzahlen vom März erreichen?

Wir haben gesehen, dass die US-Wirtschaft 2021 auf’s Gas getreten hat mit einem Wachstum von 6,4% im ersten Quartal. Durchgehend sind die Aussichten besser, wenn auch etwas durch den Schatten der Inflation getrübt. Die Einzelhandelsstatistiken für April werden diese Woche nach einem Blowout im März veröffentlicht, aber es könnte sich bald ändern, wo US-Verbraucher ihr Geld ausgeben.

Insgesamt wuchsen der Absatz des US-Einzelhandels um riesigen 9,8% im Monatsvergleich zu März. Eine Kombination aus wärmerem Wetter, weniger strengen Lockdowns und Konjunkturpaketen treiben die Verkäufe in die Höhe. Das Wachstum war im Vergleich zum Vorjahr mit 30,4% kolossal.

Die größten Wachstumsbereiche waren Sportartikel (23,5%), Bekleidung (18,3%) und Autos (15,1%).

Allerdings könnten sich US-Verbraucher mit der Wiedereröffnung der Wirtschaft anderen Bereichen zuwenden. „Erfahrungen“ und Reisen könnten mit den Lockerungen der Reisebeschränkungen diesen Monat große Zugewinne sehen, während Verbraucher anfangen könnten, Geld in die Gastronomie zu stecken. Das könnte weiteres Geld aus dem Einzelhandel nehmen, sodass das Wachstum im April hinter der phänomenalen März-Leistung zurückbleiben könnten.

Earnings-Season an der Wall Street geht weiter

Wall Street macht sich für eine weitere neue Woche voller Quartalsgewinne der Large Caps bereit.

Einige Titanen berichten in der nächsten Phase der Earnings Season. Disney ist einer davon, auf den man ein Auge werfen sollte. Parks sind wieder auf, aber das wird zu spät gewesen sein, um einen wirklichen Einfluss auf die Einnahmen im Q1 gehabt zu haben. Stattdessen wird der Fokus auf dem Streamingdienst Disney+ liegen, der das letzte Jahr über Abonnenten nur so aufgesaugt hat.

Weiter werden die Einnahmen des chinesischen e-Commerce-Giganten Alibaba im Fokus stehen. Der Riese schlug Schätzungen in den letzten beiden Quartalen um durchschnittlich 19,29% und könnte auf dem Weg sein, dies erneut zu tun. Die Zack-Vorhersagen sind positiv, was normalerweise ein gutes Zeichen für die kommende Earnings Season ist.

Sehen Sie unten, für eine Übersicht über die Large Caps, die diese Woche berichten.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Currency  Event 
Mon 10-May  02.30am  AUD  Retail sales m/m 
       
Tue 11-May  10.30am  AUD  Annual budget release 
       
Wed 12-May  07.00am  GBP  Prelim GDP q/q 
  1.30pm  USD  CPI m/m 
  1.30pm  USD  Core CPI m/m 
  3.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 13-May  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
  3.30pm  USD  US Natural Gas Inventories 
       
Fri 14-May  1.30pm  USD  Retail Sales m/m 
  1.30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
  2.15pm  USD  Industrial Production m/m 
  3.30pm  USD  Prelim UoM Consumer Sentiment 

Top Geschäftsberichte

Date  Company  Event 
Mon 10-May  Duke Energy  Q1 2021 Earnings 
  Air  Q1 2021 Earnings 
  Mariott Inc.  Q1 2021 Earnings 
  Tyson Foods  Q4 2021 Earnings 
  Panasonic Corp.  Q4 2021 Earnings 
     
Tue 11-May  Palantir Technologies  Q1 2021 Earnings 
  Electronic Arts  Q4 2021 Earnings 
  E.ON  Q1 2021 Earnings 
  Alstrom  Q4 2021 Earnings 
  Nissan  Q4 2020 Earnings 
  NAMCO BANDAI  Q4 2021 Earnings 
     
Wed 12-May  Toyota  Q4 2021 Earnings 
  Allianz  Q1 2021 Earnings 
  Deutsche Telekom  Q1 2021 Earnings 
  Merck  Q1 2021 Earnings 
  Bayer  Q1 2021 Earnings 
  Hapag-Lloyd   Q1 2021 Earnings 
  Fujifilm  Q4 2021 Earnings 
  Polyus Gold  Q1 2021 Earnings 
     
Thu 13-May  Alibaba  Q4 2021 Earnings 
  Walt Disney  Q2 2021 Earnings 
  Airbnb  Q1 2021 Earnings 
  Coinbase  Q1 2021 Earnings 
  Petrobras  Q1 2021 Earnings 
  Telefonica  Q1 2021 Earnings 
  BT Group  Q4 2021 Earnings 
  Mitsubishi  Q4 2021 Earnings 
  Suzuki  Q4 2020 Earnings 
  Rakuten  Q1 2021 Earnings 
  Burberry  Q4 2021 Earnings 
     
Fri 14-May  Rosneft  Q1 2021 Earnings 
  Honda  Q4 2021 Earnings 
  UNICHARM  Q1 2021 Earnings 
  Knorr-Bremse  Q1 2021 Earnings 
  Toshiba  Q4 2020 Earnings 

Wochenausblick: Große Fed und BoE Entscheidungen und US-Einzelhandelsabsatzzahlen

Diese Woche werden auf beiden Seiten des Atlantik, bei den Treffen der Bank of England und der US-Federal Reserve, möglicherweise große Zinsentscheidungen getroffen. Wir werden außerdem mit der Veröffentlichung der Einzelhandelsabsatzzahlen Einblick in die Erholung der US-Wirtschaft erhalten. War der Zuwachs im Januar Zufall oder ist anhaltender Wachstum zurück im Spiel?

BoE Zinsentscheidung: Veränderung unwahrscheinlich aber der Ausblick nach dem Budget ist ein Anderer

Zinsraten und Inflation stehen diese Woche mit der Bekanntgabe der Entscheidung zur Geldmarktpolitik der Bank of England vermutlich wieder im Rampenlicht.

2% Inflation ist immer noch das Ziel und es ist möglich, dass der 0,1% Diskontsatz bestehen bleibt. Im Februar, beim letzten großen Zinstreffen des BoE, stimmten die Mitglieder des Monetary Policy Committee (MPC) einstimmig dafür, ihn beizubehalten.

Bei einer Veranstaltung der Resolution Foundation am Freitag, dem 5. März, sagte Gouverneur Andrew Bailey, die Bank werde die Zinssätze im Zusammenhang mit einer raschen Erholung der Wirtschaft nicht erhöhen. Er müsse „echte Beweise“ dafür sehen, dass eine Inflation von 2% nachhaltig sei, bevor ein Zinsanstieg anstehe.

Allerdings sagte Gouverneur Bailey auch, dass sich die BoE auf negative Zinsen vorbereitet, für dann Fall, dass die Erholung enttäuschend ausfällt. Es legt außerdem das Fundament, falls durch die Covid-19-Pandemie bedingte schnelle Ausgaben zu steigendem Inflationsdruck führen würden.

Die Märkte gehen nicht davon, dass bald Negativzinsen kommen. Stattdessen wird laut der Financial Times erwartet, dass die Bank den Zins 2022 anheben wird.

Die Prognosen wurden außerdem angepasst und stimmen jetzt mit dem von Kanzler Rishi Sunak vorangetriebenem Budget überein, das sich stark auf Konjunkturpakete stützt. Laut Bailey sehen sie stärker aus, da das neue ausgabenlastige Budget dazu beitragen dürfte, die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt anzukurbeln und die Arbeitslosigkeit unter das zuvor prognostizierte Niveau von 7,75% zu bringen.

„Unsere letzte Prognose war vor dem Budget“, sagte Bailey und fügte hinzu, dass „wir zur nächsten Prognose im Mai kurzfristig weniger Arbeitslosigkeit haben werden, wahrscheinlich sogar darüber hinaus“.

Im Grund genommen wird die BoE den Blick wie immer nach Vorne gerichtet lassen, aber eine Änderung des Basiszinses von jetzt 0,1% beim Treffen diese Woche ist unwahrscheinlich.

FOMC Pressekonferenz – Stick oder Twist?

Auf der anderen Seite des großen Teiches trifft sich das Federal Open Market Committee (FOMC). Es ist ziemlich genau die gleiche Geschichte wie beim BoE-Treffen, aber mit einem kleinen Twist – möglicherweise sogar wortwörtlich.

Der Vorsitzende der Fed, Jay Powell, war in Bezug auf die Renditen zuversichtlich und versprach, die Politik letzte Woche stabil zu halten, obwohl seine Kommentare einen Ausverkauf der langfristigen Staatsschulden auslösten.

Powell sagte, die Zentralbank werde voraussichtlich „geduldig“ sein, wenn es darum geht, die Unterstützung für die Erholung zurückzuziehen, da der Arbeitsmarkt weit der Vollbeschäftigung, dem Ziel der Zentralbank, entfernt geblieben sei und in den letzten Monaten nur geringe Fortschritte erzielt habe.

Was bedeutet das vor dem FOMC-Treffen? CNBC berichtet, dass, ausgelöst durch die jüngsten Turbulenzen an den Anleihemärkten, einige technische Änderungen an der bestehenden Geldpolitik der Fed vorgenommen werden könnten.

Einer könnte die Wiedereinführung von Operation Twist sein, bei der die Fed kurzfristige Scheine verkauft und langfristigere Anleihen kauft. Ziel ist es, die kurzfristigen Zinssätze anzukurbeln und die Längerfristigen zu senken, wodurch die Zinsstrukturkurve abgeflacht wird. Die Fed setzte so eine Taktik zuletzt vor einem Jahrzehnt während der turbulenten Europäischen Schuldenkrise ein.

Eine weitere Option, die die Fed prüfen könnte, wäre die Erhöhung des Zinssatzes für Reserven zur Deckung von Geldmarktproblemen und die Anpassung des Zinssatzes für Overnight-Repo-Operationen am Anleihenmarkt.

Die Aussichten für die US-Wirtschaft haben sich durch eine Verlangsamung der Covid-Fälle, eine verstärkte Impfeinführung und die Genehmigung des Konjunkturpakets von Präsident Biden durch das Repräsentantenhaus etwas verbessert. Beschäftigungszahlen zeigen einen gesunden Anstieg von 379.000 im letzten Monat zur US-Wirtschaft hinzugefügten Arbeitsplätze.

Aber die Anleihen-Renditen müssen auch angegangen werden, vor allem da das US-Finanzministerium auf eine gut laufende nächste Anleihen-Auktion zählt. Laut CNBC wird die Fed wahrscheinlich weiterhin Staatsanleihen im Wert von 80 Milliarden USD kaufen und damit Anleihen mit einer Laufzeit von viereinhalb Jahren kaufen, einfach weil durch das zusätzliche Konjunkturpaket einiges hinzukommt und die Fed Kapital zur Bewältigung eines potentiellen Defizits in Höhe von 2,3 Billionen US-Dollar benötigt.

Während keine große Änderung vorhergesehen wird, ist es möglich, dass wir die oben genannten technischen Anpassungen sehen könnten. Die Anleihen-Renditen werden das Gespräch dominieren, so wie sie es in den vergangen paar Wochen schon getan haben.

US-Einzelhandelsabsatzzahlen – wirtschaftliche Einzelhandels-Therapie?

Die jüngsten Zahlen zu den Verkäufen des US-Einzelhandels kommen diese Woche und es könnte sich um weitere gute Nachrichten für die Wirtschaft der USA handeln, wenn der Aufschwung des Januars weiter anhält.

In der letzten Veröffentlichung zu den Einzelhandelsabsatzzahlen stieg der Umsatz laut US Census Bureau um 5,4% – der größte Sprung seit 7 Monaten. Die Zahlen segelten über die Erwartungen eines kleinen Anstiegs von 1,1% hinaus auf 7,4% im Vergleich zum Januar 2020.

Man geht davon aus, dass Extra Geld durch die Konjunkturpaket-Schecks hinter dem Anstieg der Einzelhandelsverkäufe im Januar steht. Amerikanische Staatsbürger erhielten 600 US-Dollar aus der Tasche des Finanzministeriums – und größere Schecks sind auf dem Weg, da das Konjunkturpaket von Präsident Biden vom Repräsentantenhaus genehmigt wurde.

Langfristig geht der Einzelhandel davon aus, dass 2021 ein gutes Jahr für den Handel werden wird. Konjunkturpaket und Impfstoffe werden voraussichtlich echten Einfluss auf den Handel haben, vor allem, wenn es dieses Jahr noch einen Weg aus dem Lockdown gibt.

Der gesamte Einzelhandelsabsatz könnte im Laufe des Jahres um bis zu 8,2% steigen und 2021 über 4,33 Billionen US-Dollar erreichen, wenn mehr Menschen den COVID-19-Impfstoff erhalten und die Wirtschaft wieder öffnen kann, sagte die National Retail Federation (NRF) im Februar. Die Häfen bereiten sich dementsprechend auf eine Importflut von Konsumgütern vor.

Nach Angaben des Census Bureau stieg die Nachfrage in allen Schlüsselkategorien an, unter anderem bei Autos, Elektronik, Freizeitartikeln, Lebensmittelgeschäften, Baumaterialien und Haushaltswaren wie Möbel. Der Einzelhandel ohne Verkaufsräume, einschließlich des Online-Handels, stieg im letzten Berichtszeitraum um 11%, was darauf hindeutet, dass der Online-Einzelhandel weiterhin Gewinne erzielt, da der Zugang zu stationären Geschäften weiterhin eingeschränkt ist.

Kann das im Februar so weitergehen? Schon möglich. Es hängt wirklich davon ab, wie viel Bargeld die Amerikaner bereitliegen haben, um es für Konsum- und Luxusgüter auszugeben, aber starke Verkäufe sind eine gute Wetterfahne für die Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Erholung der US-Wirtschaft.

 

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Tue 16th Mar  12.30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
  12.30pm  USD  Retail Sales m/m 
       
Wed 17th Mar  All Day  EUR  Dutch Parliamentary Elections 
  12.30pm  CAD  CPI m/m 
  2.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
  6.00pm  USD  FOMC Economic Projections 
  6.00pm  USD  FOMC Statement 
  6.30pm  USD  FOMC Press Conference 
  9.45pm  NZD  GDP q/q 
       
Thu 18th Mar  12.30am  AUD  Employment Change 
  12.30am  AUD  Unemployment Rate 
  12.00pm  GBP  MPC Official Bank Rate Votes 
  12.00pm  GBP  Monetary Policy Summary 
  12.00pm  GBP  Official Bank Rate 
       
Fri 19th Mar  12.30pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
  12.30pm  CAD  Retail Sales m/m 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Date  Company  Event 
Tue 16th Mar  Volkswagen  Q4 2020 Earnings 
     
Wed 17 Mar  BMW  Q4 2020 Earnings 
  NorNickel  Q4 2020 Earnings 
     
Thu 18th Mar  Nike  Q3 2021 Earnings 
  Enel  Q4 2020 Earnings 
  FedEx  Q3 2021 Earnings 

Wochenausblick: Arbeitslosenzahlen und Einzelhandelsabsatzzahlen plus FOMC Sitzungsprotokolle und weltweite PMIs

Uns erwartet eine geschäftige Woche. Zuerst kommen die Zahlen zur US-Arbeitslosigkeit, die zeigen werden, wie einschneidend die anhaltende Pandemie für den US-Arbeitsmarkt wirklich ist. Nach den enttäuschenden Ergebnissen der Feiertage werden nun die neuen US-Einzelhandelsabsatzzahlen werden ebenfalls veröffentlicht. Wir haben außerdem die FOMC-Sitzungsprotokolle, während von überall auf der Welt die PMI-Zahlen veröffentlicht werden.

Werden die US-Arbeitslosenzahlen weiter zugenommen haben?

Die Pandemie lässt den Arbeitsmarkt weiter wackeln. US-Arbeitslosenzahlen werden nächste Woche veröffentlicht und wenn man sich die letzten Zahlen anguckt, ist der Ausblick getrübt.

Die Zahlen für die erste Februarwoche 2021 sind noch nicht veröffentlicht worden, aber die Zahlen für die am 30. Januar endende Woche könnten Anhaltspunkte liefern.

Statistiken des amerikanischen Ministeriums für Arbeit zeigen, dass in der Zeit 779.000 Anträge gestellt wurden, gegen 830.000. Ein weiteres Absinken unter die 900.000, der Nummer, die in den Monaten Ende 2020 häufiger zu sehen war. Die Arbeitslosigkeit insgesamt liegt, Stand vom 5. Februar, bei 6,3%.

Allerdings beziehen etwa 17,5 Millionen Amerikaner immer noch irgendeine Form von Arbeitslosenhilfe. 7,2 Millionen erhalten Pandemie-Arbeitslosenhilfe, die eine Arbeitslosenversicherung für Leiharbeiter und andere darstellt, die keinen Anspruch auf die regulären Staatshilfen haben.

Die Beschäftigungszahlen, also die Anzahl der Arbeitsstellen, die neu zur US-Wirtschaft hinzugekommen sind, stagniert weiter, was darauf hindeutet, dass ein Wachstum der Beschäftigungszahlen noch in weiter Ferne liegt.

Die Arbeitslosigkeit ist nicht gut für die Wirtschaft. Weniger Geld in den Händen der Arbeitnehmer deutet auf eine geringere Kaufkraft hin, was bedeutet, dass die Einzelhandelsumsätze wahrscheinlich sinken werden (sehen Sie unten für weitere Einzelheiten), womit weniger Geld wird in der gesamten US-Wirtschaft im Umlauf sein und möglicherweise das Wachstum bremsen wird.

Bidens 1,9 Billionen USD Konjunkturpaket enthält eine Vielzahl von Regelungen, die kleinen Unternehmen und Geschäften helfen sollen, ihre Arbeiter zu halten und zu bezahlen. Wird es genug sein? Es scheint, als sei es auf dem schnellsten Weg vom Haus verabschiedet zu werden, aber die volle Wirkung wird kurzfristig nicht sichtbar sein, sondern erst, wenn Bargeld tatsächlich in die Hände der Unternehmen gelangt.

US-Einzelhandelsabsatzzahlen – eine weitere schlechte Leistung?

Wir werden sehen, welche anhaltenden Auswirkungen Covid-19 diese Woche auf den US-Einzelhandel hat, wenn eine neue Ladung Einzelhandelsdaten veröffentlicht wird.

Die Zahlen für Dezember waren den Zahlen des US-Handelsministeriums zufolge, die von Bloomberg zitiert wurden, um 0,7% gesunken, was die Erkenntnisse von MasterCard etwas abschwächt, dass die Verkaufszahlen der Feiertage die Erwartungen übertroffen hätte.

Traditionell sind die Feiertage die geschäftigste Einkaufszeit für US-Verbraucher. Wenn man dann noch Black Friday und Cyber Monday im gleichen Zeitraum hat, dann sollten zumindest die Online-Verkäufe eine solide Performance gezeigt haben.

Amazon hat außerdem berichtet, dass Cyber Monday 2020 der beste Shopping-Tag bisher überhaupt war, mit Verkäufen in diesen 24 Stunden in Höhe von 9,2 Milliarden USD. Auch die Verkäufe am Prime Day übertrafen mit 10,4 Milliarden USD die Erwartungen.

Wenn also Amazon einen Schub erlebt hat, warum sind die Einzelhandelsabsätze insgesamt runtergegangen? Lockdown bringt bei den klassischen Geschäften natürlich einiges durcheinander, aber der Verlust von Arbeitsplätzen wird wahrscheinlich die Kaufkraft der US-Öffentlichkeit insgesamt schwächen. Wahrscheinlich wird der Einzelhandel weiter Schläge einstecken müssen, so lange die Pandemie noch anhält.

Bloomberg berichtet, dass die Verluste der großen Einkaufsmärkte, Restaurants und anderen, nicht-Amazon Onlinehändlern zu dieser Abnahme geführt haben.

Wird das Konjunkturpaket helfen? Teil von Präsident Bidens jüngstem Konjunkturpaket sind Checks über 1.400 USD an jeden Amerikaner, die eventuell dazu führen könnten, dass Amerikaner wieder für mehr als nur das Notwendigste Geld ausgeben.

Aber wir werden erst wissen, wie die Dinge wirklich stehen, wenn die Zahlen für Januar nächsten Mittwoch veröffentlicht werden.

FOMC veröffentlicht die jüngsten Sitzungsprotokolle

Das Federal Open Markets Committee trat vor einigen Wochen zum ersten Mal im Jahr 2021 zusammen, und die Sitzungsprotokolle werden in der kommenden Woche für die Öffentlichkeit freigegeben.

Wir wissen aus Berichten, dass sich seit dem Treffen im Dezember nicht viel geändert hat: Eine langfristig bullische Aussicht, getrieben von Impfstoff und Konjunkturpaket, aber kurzfristige Risiken. Während Konjunkturpaket und Impfstoffe die Hoffnungen für die Zukunft stark ankurbeln, bedeuten Probleme in Bezug auf die Impfstoffabgabe und die Erosion des Arbeitsmarktes, dass die Fed großen Änderungen der Geldmarktpolitik Abstand nehmen wird.

Die Inflation wurde diskutiert, neben Komitee-Diskussionen zum Zurückfahren von Anlagerückkäufen, aber es scheint keine Anzeichen dafür zu geben, dass die Zinsen in naher Zukunft steigen könnten – selbst wenn die Arbeitslosigkeit auf einen Wert sinkt, der normalerweise Anlass zur Beunruhigung geben würde.

Janet Yellen ist eines der neuen Gesichter bei der FOMC und übernimmt die Rolle des Schatzkanzlers. Neil Wilson, unser Chief Market Analyst, sieht Raum für eine einheitliche steuerliche und geldmarktpolitische Strukturdynamik, der mit Yellens Berufung ins Spiel gekommen ist. Ist der Wechsel Richtung Modern Monetary Theory auf dem Weg?

PMIs – was sind die Aussichten?

PMI-Zahlen für Großbritannien, die USA und Europa werden auch nächste Veröffentlicht, was weitere Gesundheitsindikatoren für die Wirtschaft dieser Regionen liefert.

Für Europa sieht es nicht besonders gut aus. Der PMI von IHS Markit fiel von 49,1 Punkten im Dezember auf 47,5 Punkte im Januar, und entfernt sich somit weiter von den 50 Punkten, die auf ein anhaltendes Wachstum deuten. Könnte eine Rezession unterwegs sein? Der Unterschied zwischen den größten Volkswirtschaften der EU, Deutschland und Frankreich, zeigen unterschiedliche Signale. Die deutsche Industrie zum Beispiel, hilft mit steigenden Exporten Deutschland auf einem dünnen Wachstumskurs zu halten, aber Frankreich kann das nicht von sich behaupten.

Dennoch ist nicht alles in Ordnung. Der finale Produktions-PMI für Januar für IHS Markit fiel auf 54,8 von 55,2 im Dezember, obwohl er etwas über den ursprünglich geschätzten 54,7 lag.

„Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe der Eurozone wuchs zu Beginn des Jahres 2021 weiterhin solide, obwohl sich das Wachstum auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erholung abgeschwächt hat, da neue Einschränkungen und Lieferengpässe die Produzenten in der gesamten Region vor weitere Herausforderungen stellen“, sagte Chris Williamson, IHS Markit, Chief Business Economist, gegenüber Reuters.

In Großbritannien fiel der Flash-PMI auf 40,6 im Januar, dem niedrigsten Stand seit 8 Monaten. Das ist weit unter dem von Reuters befragten Ökonomen vorhergesagtem Stand von 45,5 und der dritte Wert in Folge der unter 50 liegt. Obwohl die Impfkampagne eine der besten der Welt ist, bleibt Großbritannien im strengen Lockdown. Der Kampf mit sich verändernden Virusstämmen scheint nicht nur die Gesundheit des Landes zu belasten, sondern auch die Wirtschaft.

Die Produktions-PMI für Januar zeigen einen massiven Anstieg der Produktionsmenge in den USA. Der Produktions-PMI für die US-Fertigungsindustrie stieg von 57,1 im Dezember auf 59,1 in der ersten Januarhälfte, dem höchsten Stand seit Mai 2007. Ökonomen sind zuvor davon ausgegangen, dass der Index im frühen Januar auf 56,5 fallen würde. Kann sich der Trend fortsetzen?

 

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Wed Feb 17  7.00am  GBP  CPI y/y 
  1.30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
  1.30pm  USD  Retail Sales m/m 
  1.30pm  USD  Core PPI m/m 
  1.30pm  USD  PPI m/m 
  7.00pm  USD  FOMC Meeting Minutes 
       
Thu Feb 18  1.30pm  USD  Unemployment claims 
  3.30pm  USD  Natural Gas Inventories 
  4.00pm  USD  Crude Oil Inventories 
       
Fri Feb 19  7.00am  GBP  Retail Sales m/m 
  8.15am  EUR  French Flash Services PMI 
  8.15am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
  8.30am  EUR  German Flash Manufacturing PMI 
  8.30am  EUR  German Flash Services PMI 
  9.00am  EUR  Flash Manufacturing PMI 
  9.00am  EUR  Flash Services PMI 
  9.30am  GBP  Flash Manufacturing PMI 
  9.30am  GBP  Flash Services PMI 
  1.30pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
  1.30pm  CAD  Retail Sales m/m 
  2.45pm  USD  Flash Manufacturing PMI 
  2.45pm  USD  Flash Services PMI 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Data  Company  Event 
Mon 15 Feb  BHP Billiton  Q2 2021 Earnings 
  Michelin  Q4 2020 Earnings 
  Liberty Global  Q4 2020 Earnings 
     
Tue 16 Feb  CVS Health  Q4 2020 Earnings 
  Palantir   Q4 2020 Earnings 
  AIG  Q4 2020 Earnings 
  Yandex  Q4 2020 Earnings 
  Bridgestone  Q4 2020 Earnings 
  Poste Italiane  Q4 2020 Earnings 
     
Wed 17 Feb  Shopify  Q4 2020 Earnings 
  Rio Tinto  Q4 2020 Earnings 
  BAT  Q4 2020 Earnings 
  Novatek  Q4 2020 Earnings 
  Hilton  Q4 2020 Earnings 
  Schindler  Q4 2020 Earnings 
  Garmin  Q4 2020 Earnings 
     
     
Thu 18 Feb  Walmart  Q4 2021 Earnings 
  Airbus  Q4 2020 Earnings 
  Daimler   Q4 2020 Earnings 
  Barrick Gold  Q4 2020 Earnings 
  EDF  Q4 2020 Earnings 
  Carrefour  Q4 2020 Earnings 
     
Fri 19 Feb  Hermés  Q4 2020 Earnings 
  Danone  Q4 2020 Earnings 
  RBS  Q4 2020 Earnings 
  Renault  Q4 2020 Earnings 

 

 

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?