Investors look to Apple product show as equities struggle for momentum

Weak start for equities this morning, taking the baton from a mixed bag for indices in the US and Asia. FTSE 100 off about 0.5% in early trade heading towards 7,000 again, whilst the DAX is closer to the flat line. US CPI inflation later is the chief attraction as well as Apple’s product show. Shares in China fell, while Tokyo closed at a 5-year high.

 

US stock markets showed growth-value divergence: the Nasdaq slipped and the Dow and the S&P 500 rallied as the market attempted to consolidate after a run of five straight losses. We saw a bit of a case of futures pumping, cash dumping: i.e. futures rallying but the market selling off on the cash open, which is never a good setup for the market. Futures are weaker today, whilst the US dollar is weaker, sitting in the middle of the recent range, after running into resistance at 92.85 area for the second time in a week. 

 

Large cap growth/tech dragging a bit, cyclicals and energy doing better. So, some rotation away from tech/growth towards the value/cyclical part of the market. Rotation magic still working on the broader market and keeps it steady in the face of a bigger pullback, for now. Apple up a touch as markets continue to digest the impact of the Epic court ruling and look ahead to today’s product event. Expect new models but I don’t believe there is any game-changing tech about to be revealed. 

 

The market has been conditioned to buy the dip since TINA – there is no alternative. But we have not seen this so much so it’s a market that could be unlearning what it was taught because of things like inflation. Persistent supply problems, labour shortages etc will mean it’s not as transitory as people think and since it’s supply-shock, cost-push (bad) inflation not just demand-pull (good) inflation, it is not good for the market.  Today’s CPI will be closely watched of course, but will be enough to change anyone’s thinking about whether inflation is stickier than the Fed tells us?

 

Big trouble in China: Shares in Evergrande plunged again after the company issued a statement saying it was struggling to offload assets to cover its monster debt pile amid a liquidity crunch. Shares fell more than 11% and trading in some of its bonds were halted.  

 

Crypto pump and dump: Litecoin shot higher in a frenzied spike on a press release purporting to be from Walmart, the retailer telling customers it is introducing a pay with Litecoin function in store. Wow, we all thought, Litecoin has been doing nothing for months and then it’s suddenly in with the biggest retailer in the US. The market obviously felt it was legitimate and was even more assured when Litecoin’s Twitter account share the tweet. It didn’t take long for it to be outed as fake news, however, and Litecoin came crashing down again. Litecoin jumped 35% in the space of 10 minutes before it went south. Pure Wild West – clearly a well-orchestrated bid by one or more holders who wanted to drive the price higher for just long enough to get out with the heads above water.  

 

There was a strong read across for other cryptos (note the spikes on the 5-min charts) but they are mainly starting to regain some momentum.

 

Ocado shares fell after it reported a 10% drop in revenues, caused by the fire at its Erith site on July 16th. Revenues were down before the fire – tough comparisons with last year – but slumped 19% in the period after. More capacity is incoming for the UK but no update on international progress. JD Sports ramped higher again on yet another strong performance with profit before tax and exceptional items rising to £439.5 million. Management forecast outturn headline profit before tax for the full year of at least £750 million.

 Can’t make it up: Last week talked a bit about how Coinbase was getting in a twist over the SEC suing it for launching Lend, a product that would let people earn interest (yield) on their Bitcoin holdings. So, it was quite amusing to see them this week tap the bond market, which lets people earn yield on their assets, ie the bonds. Coinbase said it would offer $1.5 billion in senior bond notes. “This capital raise represents an opportunity to bolster our already-strong balance sheet with low-cost capital,” the company said, though they’ll paying up to 4-5% for the privilege.

MicroStrategy is at it again, the company revealed it has purchased an additional 5,050 bitcoins for about $242.9 million in cash at an average price of $48,099 per Bitcoin. Down about $19m on that deal so far, then. “As of 9/12/21 we #hodl ~114,042 bitcoins acquired for ~$3.16 billion at an average price of ~$27,713 per bitcoin,” tweeted the boss Michael Saylor.

Trouble in the energy markets seems to be getting worse and there is going to be a rough winter as prices seem to be going only way. Call it political insanity led by the green agenda or a perfect storm of short-term factors, it’s not looking pretty right now.

European natural gas benchmarks keep hitting new highs. Henry Hub natural gas prices were up another 4% to $5.20, a fresh 8-year high and a 14-year high for this time of year. Demand for natural gas is actually growing but supply is failing to keep pace. Problem is the drillers can’t get the funding and they’re over geared as it stands so there is not the ability to go big on drilling to take advantage of the higher prices. Which means inventories are going to keep being squeezed and prices are going one way.

Oil is well and truly back to the races for a fresh run at the YTD highs after breaking above the Aug range at long last. As anticipated given it had completely backloaded its prior demand forecast for 2021 with all the growth to appear in H2, OPEC has finally had to cut its outlook. The cartel trimmed its world oil demand forecast for the last quarter by 110k bpd due to Delta.

„The increased risk of COVID-19 cases primarily fuelled by the Delta variant is clouding oil demand prospects going into the final quarter of the year,“ OPEC said in the report. „As a result, second-half 2021 oil demand has been adjusted slightly lower, partially delaying the oil demand recovery into first-half 2022.“ OPEC is sticking with the 6m bpd increase in 2021 vs 2020 though, with Q3 showing resilience despite the ongoing problems with the pandemic. But the outlook for 2022 is bullish, with OPEC raising its oil demand forecast for next year by 900k bpd from last month’s outlook, taking demand growth in 2022 to 4.2m bpd. Meanwhile short-term pressure on supply remains with Hurricane Nicholas making landfall in Texas this morning.

WTI made a 6-week high and now clear of the August range and near-term trend resistance.

Stagflation: Industrial giant 3M yesterday warned that inflation is currently higher than company thought in Q3, seeing broad-based inflation, warns on chip shortages. 

 

And it’s not looking like it’s as transitory as the Fed keeps telling us. The Fed reports that consumer 3-year ahead inflation expectations hit 4%, a series high. One-year-ahead inflation expectations rose for the 10th straight month to a median of 5.2% in August. Food prices are expected to grow by 7.9% annually, up from 7.1% in July. Rent is expected to rise by 10%, and the price of medical care is expected to rise by 9.7% over the next year. 

 

Ok so supply chain problems are not the Fed’s fault, but AIT was always going to let inflation expectations become unanchored since it means the market no longer anticipates the Fed will step in. Previous incarnations of the Fed would have sought to guide the market to expect tighter financial conditions by now.

Wochenausblick: Fed-Treffen zur Beurteilung der Inflations-Lage

Nachdem die G7-Veranstaltung in Cornwall am Sonntag zu Ende ging, ist die Sitzung der Federal Reserve diese Woche das große Ereignis an den Märkten, während Händler außerdem einen Auge auf die häufig-erscheinenden Daten wie Arbeitslosigkeit, Einzelhandelsabsatz und Produktionsindizes aus den USA werfen werden. In der Zwischenzeit werden die britischen Inflationsdaten auf Anzeichen eines sich aufbauenden Preisdrucks untersucht, der die Bank of England früher als gedacht zu einer Straffung der Geldpolitik bewegen könnte.

FOMC

Die Stellungnahme der Federal Reserve vom Mittwoch wird voraussichtlich keine Überraschungen enthalten, aber es ist ein wichtiges Treffen, da es Hinweise auf die Reaktionsfunktion der Zentralbank auf steigende Inflationsängste geben wird. Wir wissen, dass die Fed kein Problem damit hat, die Inflation über den Sommer hinweg etwas heißlaufen zu lassen, während sie alles für die Erfüllung ihres Anstellungsmandats tun. Also sind Arbeitsmarktzahlen zur Zeit wichtiger als die Inflation. In dieser Hinsicht lag der letzte NFP-Stellenbericht im perfekten Bereich – nicht zu heiß, um sich über eine vorzeitige Aussetzung des Anleihenkaufprogramms der Fed in Höhe von 120 Milliarden USD pro Monat Sorgen machen zu müssen, aber nicht so niedrig, das man sich über die Erholung Sorgen machen müsste. Die Wahrheit ist, dass die Fed beides im Auge behält und diese Sitzung zu einer Zeit großer Unsicherheit kommt, ob sich die Inflation tatsächlich als so vorübergehend erweisen wird, wie die politischen Entscheidungsträger es glauben.

In den Protokollen des FOMC-Treffens im April spielte einige Entscheidungsträger der Fed mit dem Gedanken, die Käufe von Vermögenswerten zurückzufahren. „Eine Reihe von Teilnehmern schlug vor, in den kommenden Sitzungen einen Plan zur Anpassung des Tempos der Ankäufe von Vermögenswerten zu besprechen, wenn die Wirtschaft weiterhin so schnelle Fortschritte in Richtung der Ziele des Ausschusses macht“, heißt es in dem Protokoll. Mitglieder des FOMC betonte außerdem, wie wichtig „die klare Kommunikation des Fortschritts hin zu den längerfristigen Zielen ist, lange vor dem Zeitpunkt, an dem es schwerwiegend genug wäre, um die Geschwindigkeit des Anleihenkaufs anzupassen“. Vorläufig bleibt die Frage: Wann glaubt die Fed, das Ziel für die Wirtschaft erreicht zu haben, und wird die Inflation zwischenzeitlich an Schwung gewinnen? Die Sitzung in dieser Woche wird voraussichtlich keine Überraschungen bringen – die Beschäftigungszahlen sind derzeit positiv, aber der Arbeitsmarkt ist weit vom Ziel der Fed entfernt, während die Inflation derzeit ziemlich gut verstanden ist.

US-Wirtschaftsdaten

Außerdem wird der Fokus auf einer Reihe wichtiger Hochfrequenzdaten aus den USA liegen, darunter Einzelhandelsumsätze für Mai, Erzeugerpreisinflation und Fertigungsindizes für die Regionen New York und Philadelphia. Die Erwartungen für den Einzelhandelsabsatz beginnen zu steigen – letzte Woche hat die Nation Retail Federation Ihre Wachstumserwartungen für den US-Einzelhandelsabsatz für 2021 auf zwischen 10,5% und 13,5% angehoben. Im Mai sollte man einen Anstieg der Verkäufe sehen, nachdem sie im April mit der verblassende Wirkung der Konjunktur-Schecks eingebrochen waren. In den kommenden Monaten wird eine Beschleunigung wegen der riesigen Sparwut und der schnell wiedereröffnenden Wirtschaft erwartet.

Inflation in England

Die Bank of England glaubt nicht, dass die Inflation aus dem Ufer laufen wird, weshalb die VPI-Veröffentlichung von Mittwoch morgen von Händlern in Großbritannien aufmerksam verfolgt werden wird. Obwohl sie ihre kurzfristigen Wirtschaftsprognosen erheblich angehoben und auf ihrer letzten Sitzung eine Art „technische“ Reduzierung der Anleihekäufe angekündigt hat, deutet der Inflationsausblick der Bank darauf hin, dass diese Jahr keine Eile bestehen wird, die Zinsen anzuheben. Das bedeutet Gegenwind für den Pfund Sterling – ein überdurchschnittlicher Wert könnte Rückenwind bedeuten.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Event 
Jun 14th  10:00  EZ industrial production 
Jun 15th  07:00  UK unemployment  
  13:30  US retail sales, PPI, Empire State manufacturing index 
  14:15  US industrial production 
Jun 16th  03:00  China industrial production, retail sales, fixed asset investment  
  07:00  UK CPI inflation 
  13:30  Canada CPI inflation 
  15:30  US crude oil inventories 
  19:00  FOMC statement 
  19:30  FOMC press conference 
 Jun 17th  02:30  Australia unemployment 
  08:30  Swiss National Bank statement 
  10:00  EZ final CPI inflation 
  13:30  US unemployment claims, Philly Fed manufacturing index 
Jun 18th  tentative  Bank of Japan statement 

 

Top Wirtschafts-Daten

Date  Company  Event 
Jun 15th  Oracle Corp.  Q4 2022 Earnings 
  On The Beach  Interims 
Jun 17th  Adobe Inc.  Q2 2021 Earnings 
  Whitbread  Trading Update 
  Halfords  Finals 

 

Stocks shrug off higher inflation, gold up as yields are pinned

A mildly positive start to the Friday session for European markets after Wall Street set fresh records, with the S&P 500 jumping to a new all-time high even as data showed US inflation surged in May. US CPI rose to 5% last month, whilst the core reading rose to +3.8%, the highest in 30 years. Core month-on-month declined from 0.9% in April to 0.7% in May but still remains extremely high. Rates actually fell with the 10yr Treasury under 1.44%, sending the dollar to under 90 and gold firmer. 

 

Hot inflation readings right now are pretty much fully priced and understood, as is the reaction function of central banks: they see it as transitory, nothing to worry about. This was evinced by the European Central Bank yesterday, which stuck to the inflation-is-temporary script. It raised expectations for growth and inflation this year but sees inflation at just 1.4% in 2023. The message from the ECB was that things are much better, but we are not about to ease off. 

 

The ECB said it sees risks to the growth outlook as „broadly balanced“, for the first time since December 2018. And the statement was quite dovish given upgrades, with the bank saying that “the Governing Council expects net purchases under the PEPP over the coming quarter to continue to be conducted at a significantly higher pace than during the first months of the year”. We might have expected them to drop the word significantly at this meeting. It’s all set up nicely for a battle over the summer between the hawks and doves – if the data continues its current trajectory, we should anticipate a September taper announcement. 

 

Bank of America’s closely-followed Flow Show shows strong flows to bonds, with $12.5bn inflows vs $1.5bn to equities in the last week. The paper notes dryly that “nobody knows how to trade inflation, everybody knows how to trade ‘don’t fight the Fed’.” This is an apt way of describing the fact that just about no one around today really understands either a strong and sustained period of inflation, nor a proper bear market. Just because you’ve not had to deal with it before doesn’t mean it can’t happen.  

 

Yields falling on a hot inflation print seems counter-intuitive. But while inflation is surging, inflation expectations are not shooting higher. As such, at its meeting next week, the Fed can still argue that the inflation we are seeing is a factor of base effects and short-term supply problems. The question remains: at what point does the stream of higher inflation readings become more than just transitory?

 

With yields sinking to fresh 3-month lows, real rates (TIPS) shot lower too, giving a helping hand to gold. The set up for gold looks promising – rising inflation + a Fed willing to keep its thumb on yields, producing even-more negative real rates. Prices have clawed back the $1,900 level and could be heading for the $1,960 region if the recent peak at $1,196 can be cleared. Failure to retain the $1,900 could see the 50% retracement at $1,877 again.

The FTSE 100 is testing the near-term highs around 7120 in early trade – a break could call for test of the post-pandemic peak at 7,164 at the top of the ascending triangle. Continued MACD divergence is a headwind.

Wochenausblick: Q1 Earnings Seasons beginnt an der Wall Street

Die Earnings Season beginnt diese Woche an der Wall Street mit den großen Banken. In der Zwischenzeit schauen Händler auf die neuesten Inflations- und Einzelhandelsumsätze aus den USA sowie eine Zinsentscheidung der Zentralbank aus Neuseeland, die inmitten eines Immobilienbooms im Landes stattfindet.

Geschäftsberichte

 

Nach neuen Rekordhochs für den S & P 500 und Dow und den Erwartungen für einen starken zyklischen Aufschwung der US-Wirtschaft im zweiten und dritten Quartal markiert diese Woche den Beginn einer wichtigen Earnings Season für den Markt. April ist historisch ein starker Monat für den Markt und Händler werden für weiteres Aktienwachstum auf Unternehmensnachrichten achten. Allerdings ist der Markt für steigende Geschäftsergebnisse dieses Jahr bereits gut aufgestellt – tatsächlich ist der Anstieg der Bottom-up-EPS-Schätzung für das erste Quartal um 6% laut FactSet der größte, der jemals verzeichnet wurde.

Die großen Banken wie JPMorgan, Bank of America, Morgan Stanley, Wells Fargo und Citigroup bringen die Saison wie gewohnt ins Rollen. Die Finanzdaten sind gestiegen, da die Anleiherenditen im ersten Quartal gestiegen sind und der Sektor den breiteren Markt übertroffen hat.

Zusätzlich zu den Gewinnnachrichten und Prognosen für das nächste Quartal werden die Marktteilnehmer genau darauf achten, was die Bankchefs über die Aussichten der US-Wirtschaft und den jüngsten Anstieg der Anleiherenditen sagen, der die Bankgewinne stützen sollte. In seinem letzte Woche verschickten, jährlichen Brief an die Aktionäre, war JPMorgan-Chef Jamie Dimon sehr bullisch, was die USA angeht und sagte, dass der Aufschwung sogar leicht bis 2023 anhalten könnte. Während er die Börsenbewertungen als „ziemlich hoch“ bezeichnete, sagte er, dass ein mehrjähriger Boom das aktuelle Niveau rechtfertigen könnte.

Inflation

 

Eine große Frage die den Markt gerade beschäftigt, ist ob die Inflation kommt – Preise steigen vermutlich im Vergleich zum Vorjahr als Auswirkung der Pandemie des Vorjahres. Aber das ist nicht das Gleiche wie eine anhaltende Inflation, die Zentralbanken zum Anheben der Zinsen zwingen könnte, bevor die Erholung abgeschlossen ist. US-CPI-Inflationszahlen werden am Dienstag erwartet. Der Anstieg im letzten Monat von 0,4% entsprach den Erwartungen, war jedoch der letzte „einfache“ Datenpunkt, da die Basiseffekte jetzt wirksam werden. Das Arbeitsministerium sagte, sein Verbraucherpreisindex sei im Februar um 0,4% gestiegen, nachdem er im Januar um 0,3% gestiegen war. Für März wird ein deutlicher Anstieg erwartet, da der starke Preisrückgang zu Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr die Berechnungen beeinflusst.

RBNZ Zinsentscheidung

 

Es wird keine Änderung des jetzigen Kassakurses von 0,25% erwartet und es gibt auch keine Änderung der Prognosen oder eine Pressekonferenz. Allerdings findet das Treffen der Reserve Bank of New Zealand vor dem Hintergrund steigender Wohnungspreise und einer Verlangsamung wirtschaftlicher Indikatoren statt. Die am Donnerstag veröffentlichte ANZ-Unternehmensumfrage ergab, dass das Vertrauen weiter auf 8,4 sank, während die Details auf der Aktivitätsseite flach bis schwächer waren. Der Kosten- und Inflationsdruck ist hoch und man geht davon aus, dass die Preise ihren Höchststand seit 1992 erreichen werden.

Top Wirtschafts-Daten

 

Date  Time (GMT+1)  Market  Event 
Mon 12 Apr  15:30  CAD  BOC Business Outlook Survey 
  18:01  USD  US 10yr Bond Auction 
Tue 13 Apr  Tentative  CNH  China Trade Balance 
  13:30  USD  US CPI Inflation 
  18:01  USD  US 30yr Bond Auction 
Wed 14 Apr  03:00  NZD  RBNZ Rate Statement 
  10:00  EUR  EZ Industrial Production 
  15:30  WTI/Brent  US Crude Oil Inventories 
  19:00  USD  Fed Beige Book 
Thu 15 Apr  02:30  AUD  Australia Unemployment 
  13:30  USD  US Retail Sales 
  13:30  USD  Philly Fed Manufacturing 
  13:30  USD  US Unemployment Claims 
  15:30  Nat Gas  US Natural Gas Inventories 
Fri 16 Apr  03:00  CNH  China GDP 
  13:30  EUR  EZ Final CPI Inflation 
  15:00  USD  UoM Consumer Sentiment 

 

Top Geschäftsberichte

 

14-Apr  JPMorgan Chase & Co.  Q1 2021 Earnings 
15-Apr  UnitedHealth Inc.  Q1 2021 Earnings 
15-Apr  Bank of America Corp.  Q1 2021 Earnings 
15-Apr  PepsiCo Inc.  Q1 2021 Earnings 
16-Apr  Reliance Industries Ltd Dematerialised  Q4 2021 Earnings 
14-Apr  Wells Fargo & Co.  Q1 2021 Earnings 
12-Apr  Tata Consultancy Services Limited  Q4 2021 Earnings 
16-Apr  Honeywell  Q1 2021 Earnings 
15-Apr  Citigroup Inc.  Q1 2021 Earnings 
16-Apr  Morgan Stanley  Q1 2021 Earnings 
15-Apr  Charles Schwab  Q1 2021 Earnings 
15-Apr  BlackRock Inc.  Q1 2021 Earnings 
14-Apr  Goldman Sachs  Q1 2021 Earnings 
17-Apr  HDFC Bank Ltd Registered Shs  Q4 2021 Earnings 
15-Apr  U.S. Bancorp  Q1 2021 Earnings 
15-Apr  BB&T Corp Registered Shs  Q1 2021 Earnings 
16-Apr  PNC Financial Services Group Inc.  Q1 2021 Earnings 

 

Wochenausblick: Republikanische Konvention gibt Startschuss für Präsidentschaftswahl

Die Konvention der Republikaner diese Woche bedeutet das Ende des falschen Krieges und den Beginn der wirklichen Kampagnen im Kampf um das Weiße Haus. Nach dem Erreichen eines Rekordhochs in der letzten Woche, erwarten Anleger mit der näher kommenden Wahl einen möglichen Anstieg der Volatilität. Währenddessen werden in den kommenden Tagen einige rückwärts-blickende Zahlen erwartet, die die Märkte bewegen könnten.

Republikanische Konvention gibt Startschuss

Die Konvention der Republikaner gibt nicht nur den Startschuss für die diesjährige Präsidentschaftswahl, sondern auch für das republikanische Kandidatenrennen für 2024. Mit gerade einmal zwei Monaten bis zum Wahltag wird sich die Marktaufmerksamkeit immer mehr auf die im November anstehende Wahl konzentrieren. Vix-Futures deuten darauf hin, dass Anleger sich mit dem Näherkommen der Wahl für steigende Volatilität rüsten. Erfahren Sie alles, was Sie zur Wahl wissen müssen und folgen Sie unserer Spezialberichterstattung.

Die wichtigsten Wirtschaftszahlen

Diese Woche kommt einiges an Wirtschaftszahlen auf uns zu. Neuseelands Einzelhandelsabsatzzahlen begleitet die Marktöffnung für die Handelswoche. Am Dienstag erwarten wir einige vorläufig angekündigte Veranstaltungen – den englischen Bericht zur Geldpolitik und den Währungsbericht des US-Finanzministeriums. Sicher wird den Tag der CB-Bericht zum US-Verbrauchervertrauen veröffentlicht.

Am Mittwoch erscheinen die wöchentlichen Berichte zum Rohöl-Lagerbestand, sowie zu den Bestellzahlen langlebiger Konsumgüter in den USA und australischen Bauaktivitäten. Am Donnerstag werden die wöchentlichen Zahlen zur Neuanmeldung von Arbeitslosenansprüchen veröffentlicht, die zu den genausten beobachteten, häufig erscheinenden Wirtschaftsindikatoren geworden sind. Außerdem sollten man ein Auge auf die offenen Immobilienverkäufe und die vorläufigen BIP-Zahlen (zweite Schätzung) werfen.

Weitere US-Zahlen runden die Woche dann am Freitag ab, unter anderem der Inflationsmesser der Fed, der Kern-PCE-Preisindex, persönliche Ausgaben, University of Michigan Verbrauchervertrauen und der Chicago-PMI.

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein Konto, um den vollen Wirtschaftskalender auf der Plattform zu sehen.

Die wichtigsten Geschäftsberichte

Werbe-Gigant WPP veröffentlicht Donnerstag seine Zwischenergebnisse für die ersten 6 Monate, die zum 30. Juni zu Ende gingen. Der Werbe-Gigant ist fungiert als nützliches Barometer für die Stimmung in der Wirtschaft. Große Marken haben ihre Marketing-Budgets eingeschrumpft, um die Folgen der Pandemie abzufedern und WPP hat gewarnt, dass es dieses Jahr Einbüßen wird hinnehmen müssen. Rivale Publicis aber verzeichnet im direkten Vergleichen einen Einbruch von 13% im zweiten Quartal, was weit unter dem erwarteten Minus von 20% liegt. WPP-Aktien sind dieses Jahr um 40% gefallen – könnte Publicis Hinweise dafür liefern, dass die Aktie einen neuen Weg finden könnte? Außerdem sind wir neugierig, was der Personalvermittler Hays berichtet – die Abschlüsse werden am Donnerstag erwartet und sind häufig gute Indikatoren für die allgemeine Gesundheit des weltweiten Arbeitsmarktes.

Von Salesforce.com (CRM) werden am Dienstag Gewinn- und Umsatzwachstumsberichte für das im Juli zu Ende gegangene Quartal erwartet. EPS liegt bei 0,7 USD mit einem Umsatz von 4,9 Milliarden USD.

US inflation hot, stocks keep higher as bonds slip

US inflation was a little hot and certainly has a stagflation feel about it, but this won’t be a concern for the Federal Reserve in the slightest. CPI rose 0.6% month-on-month in July, unchanged from a month before and ahead of the 0.3% expected. Year-over-year, headline inflation rose from 0.6% to 1%, whilst core CPI was up 1.6% in July vs the 1.2% expected. Food prices were +4.6% YOY, with beef +14.2%.

Fed unlikely to worry if inflation heads higher

The Fed is going to become more relaxed about letting inflation run above its 2% target. Despite the indicators in the market like TIPs and gold prices suggesting that the massive dose of fiscal and monetary stimulus we have just had, combined with a supply constraint, the output gap is still huge and the economy will run well short of its potential for many years.

So that means the Fed should and could be relaxed about headline inflation running above 2% for a time, instead prioritising the employment level, but it also means inflation expectations can start to become unanchored as they did in the 1970s, which may have longer-term implications for the path of prices and relative values for gold and stocks.

In a nutshell, if inflation expectations lose their anchors then we are faced with a stagflationary environment like nothing we have seen for 50 years. High inflation, low growth for years to come is the unwanted child of a global pandemic meeting massive government intervention.

Treasury yields nudged up with the 5yr up to 0.307% from 0.269% and 10s up to 0.69%. Gold has largely held onto gains after a sharp turnaround this morning with spot trading around $1,935 after touching $1,949 this morning. Higher yields are bad for gold, but higher inflation is so good so the CPI numbers seem to be netting out for now.

EUR/USD moves off lows, SPX eyes all-time high

Earlier in the session, Eurozone industrial production rose over 9% in June but remains down 12% from pre-pandemic levels. EURUSD has moved up off its lows despite the print falling short of the 10% expected.

Stocks were well bid heading into the US session with Europe enjoying broad gains and the FTSE 100 leading the way at +1.5%. The S&P 500 is eyeing a fresh run at the all-time highs with the index only about 1.5% short; the scores on the doors are: record intraday 3,393.52, with the record close at 3,386.15.

The market came up a little short yesterday but you just sense bulls will push it over the line sooner or later. After yesterday’s reversal traders may be a little gun shy but the bulls have the momentum. The Nasdaq remains on the back foot pointing to the kind of rotation out of tech.

Oil heads higher after OPEC report

Crude oil rose with WTI (Sep) north of $42.50 after OPEC’s monthly report indicated the cartel will continue with production cuts for longer. In its monthly report, OPEC lowered its 2020 world oil demand forecast, forecasting a drop of 9.06m bpd compared to a drop of 8.95m bpd in the previous monthly report.

This report seemed to be quelling fears that OPEC+ will be too quick to ramp up production again. Specifically, OPEC said its H2 2020 outlook points to the need for continued efforts to support market rebalancing. Compliance was down but broadly the message seems to be that OPEC is not about to walk away from the market.

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?