Biden tax plan weighs on stocks, Bitcoin tumbles

European equity indices opened a tad lower on Friday morning after stocks fell on Wall Street on reports Joe Biden is planning to slap much higher capital gains taxes on the wealthy. This was always part of the equation when we looked at the implications of a Biden presidency, but markets have been pepped up on a mix of fiscal stimulus, the Fed’s extraordinarily accommodative stance, a strong cyclical impulse from the vaccine-led reopening and a bounce back in earnings. The major averages fell in lockstep, dropping by almost 1% , though the Russell 2000 ended the session flat as the selling was led chiefly by the longer-term growth names like Tesla and Amazon. The Dow Jones finished the day at 33,815, a decline of more than 300 pts. The S&P 500 closed down 0.92% at 4,134 and the Nasdaq Composite notched a similar decline to finish at 13,818. The FTSE 100 opened lower and is heading for a decline of more than 1% for the week. As of send time the CAC 40 had inched into the green. I would not describe risk as being offered as such; it’s been a pretty choppy week and I would be equally unsurprised if stocks turned around this afternoon and ended the week higher as I would if Wall Street led a sharp decline into the weekend.

The Biden administration is looking to raise the top marginal income tax rate to 39.6% from 37%, whilst also doubling capital gains tax to 39.6% for people earning more than $1 million. Tax the rich, hand it out to the poor. Sounds like furlough, but on a permanent basis. The big problem (one of many) in all this is the Senate – it would require support of all the Democrats in the upper chamber and this is far from assured. Stocks would probably be a lot lower if investors were really worried, and I think markets can overcome this move, even if it manages to pass through the Senate, which I don’t think it will. Nevertheless, coming off record highs and a good run up through the start of the year, the macro picture not really changing, rising Covid cases globally, strong earnings and other supportive factors largely priced in and the extent to which investors are ‘all in’ equities, we could be set for a downwards move in equities over the coming weeks. Beware seasonal factors (I dare not say ‘sell in May’…)

The economic picture continues to improve in the US. Initial claims for unemployment insurance fell to 547,000 last week, down from 576,000 the prior week and below the roughly 600,000 estimated. The number of continuing claims also fell.

Likewise, UK retail sales numbers were very positive in March as consumers opened their wallets ahead of the reopening of non-essential shops. Sales rose by 5.4% from February, well ahead of the 1.5% expected. Clothes, gardening goodies and specialist food items from bakers and butchers were in vogue.

Even Europe is showing immense resilience in the face of lockdowns – France’s Services PMI came in at 50.4 against 46.7 forecast, whilst the manufacturing survey surged to 59.12. The composite PMI rose to 51.7 from 50 previously, with the outperformance in services meaning it easily beat the 49.4 expected. Germany’s composite PMI came in at 56, still in expansion territory, but short of the 57 expected and down from the 57.3 in March.

The dollar is offered in early trade, with EURUSD jumping to 1.2050, Yesterday’s ECB presser high of 1.2070 is the main target for bulls. GBPUSD also tried to sustain a rally to 1.39 but hit resistance at 1.3890 and reversed a touch.

The euro remains steady following yesterday’s ECB meeting, which left markets on an even keel as the central bank managed to maintain its dovish stance and fend off chatter about wrapping up its emergency bond buying programme. Christine Lagarde played down any taper talk, saying this was ‘premature’ and that the recovery still has a long way to go. The yield on 10-year German bunds moved lower.

Bitcoin prices have tumbled. Spot trades under $48k this morning, meaning it’s down 25% from last week’s all-time high. The low tested several times in Feb at $44k is the big support. Basically, it seems to have been bid up on a lot of speculation (even more than usual) ahead of the Coinbase IPO and all this froth has evaporated like a lot of hot air. There has also been a cluster of regulatory reports and rumours that point to a clampdown and tighter regulation. JPMorgan analysts led by the closely-followed Nikalous Panigirtzoglou say the rollover in prices has been led by a steep liquidation in speculative futures positions. “Momentum signals will naturally decay from here for several months, given their still elevated level,” he says.

Shares in Coinbase are in for a hit should cryptos go further south. Also, Cathie Wood’s ARK Innovation ETF is still loading up on COIN – watch this one ,too. The Coinbase listing – the ultimate poacher-turned-gamekeeper moment – might have been the high watermark for Bitcoin.

I refer to two points we highlighted when Coinbase registered to go public:

1. Earnings are inextricably tied to crypto prices. This may be obvious, but it is interesting to see in black and white. “Our total revenue is substantially dependent on the prices of crypto assets and volume of transactions conducted on our platform. If such price or volume declines, our business, operating results, and financial condition would be adversely affected.”

2. More than anything it’s highly dependent on Bitcoin. A majority of Coinbase’s net revenue is from transactions in just two crypto assets: Bitcoin and Ethereum. For the year ended December 31, 2020, Bitcoin, Ethereum, and other crypto assets represented 70%, 13%, and 13% of assets on the platform respectively. “If demand for these crypto assets declines and is not replaced by new demand for crypto assets, our business, operating results, and financial condition could be adversely affected” says the filing.

Caveat emptor and all that.

Wochenausblick: EZB äußert sich angesichts schwieriger Impfstofflage

Die Zinsankündigungen der Europäischen Zentralbank und der Bank of Canada sind die großen Themen dieser Woche. Werden wir größere Veränderungen der Geldpolitik erleben? Die Einzelhandelsumsätze im Vereinigten Königreich, das aus dem Lockdown zurückkommt, sind ebenfalls ein Schwerpunktthema. Andernorts, an der Wall Street, ist die Berichtssaison voll in Gang.

Impfstoffverteilung setzt die EZB vor der Pressekonferenz unter Druck

Ein neuer Monat, eine neue EZB-Pressekonferenz.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank in diesem Monat größere geldpolitische Änderungen vornehmen wird.

Stattdessen werden wir voraussichtlich erfahren, wie die Bank für Stabilität sorgen möchte. Das große Problem bei der wirtschaftlichen Erholung ist immer noch die Verteilung von Impfstoffen in der gesamten EU. Zumindest sieht es nach dem Sitzungsprotokoll vom 11. März so aus, als sei dies eine Hauptsorge der EZB-Oberen.

Aus dem Protokoll geht hervor, dass die EZB-Ratsmitglieder von einem Zusammenhang zwischen kurzfristigem Wirtschaftswachstum und Pandemieentwicklung ausgehen.

„Es wurde auf das geringe Impftempo im Vergleich zu anderen Teilen der Welt hingewiesen“, heißt es im Protokoll. „Es wurde die Frage aufgeworfen, wie realistisch die Annahme war, die Eindämmungsmaßnahmen könnten bereits im zweiten Quartal reduziert werden. Die Konjunkturschwäche könnte sich bis ins zweite Quartal und darüber hinaus fortsetzen.“

Es wird angenommen, dass die anhaltend hohen Corona-Infektionsraten in ganz Europa, die Ausbreitung von Mutationen und die andauernden Lockdowns die Erholung des Blocks beeinträchtigen. Das BIP-Wachstum könnte auch im nächsten Quartal niedriger ausfallen als bisher prognostiziert.

Demnach werden die Leitzinsen wahrscheinlich nicht erhöht werden. Hohe Priorität wird auch darauf gelegt, die Kreditkosten für Banken in der gesamten EU niedrig zu halten. Der jüngste Anstieg von Anleiherenditen beeinflusst die geldpolitischen Entscheidungsträger.

Klaas Knot, EZB-Ratsmitglied und niederländischer Zentralbankpräsident, erklärte dazu, er wolle keinen Anstieg der Renditen von Staatsanleihen, da dies die wirtschaftlichen Bedingungen in der gesamten EU verschlechtern könnte. Da der Block sich vor kurzem vorgenommen hat, sein Anleihekaufprogramm auszuweiten, wird die Zentralbank dies unbedingt vermeiden wollen.

Steht die Bank of Canada mit ihrer Zinsankündigung vor einer Kurskorrektur?

Auch die Bank of Canada trifft in dieser Woche eine Zinsentscheidung. Mit großen Änderungen in der kanadischen Zinspolitik ist nicht zu rechnen, wohl aber mit einigen Anpassungen.

Der BOC-Leitzins ist bis 2023 bei 0,25 % eingefroren, dann soll die wirtschaftliche Flaute bewältigt sein. Bis dahin wird sich der Leitzins kaum ändern.

Stattdessen prüft die kanadische Zentralbank Änderungen ihrer geldpolitischen Rahmenbedingungen. Diese umfassen ein durchschnittliches Inflationsziel, ein duales Mandat, das auf Beschäftigung und Inflation gleichzeitig abzielt, ein nominales BIP-Ziel und ein Ziel für das Preisniveau.

Damit reagiert man darauf, dass Verbraucher und Banken trotz der historisch niedrigen Zinssätze anscheinend ruhig bleiben.

„Insgesamt machen sich die Kanadier keine größeren Sorgen über Inflation, und die Pandemie hat die Ansichten der Verbraucher über die Inflation nicht dramatisch verändert“, erklärte die BOC im Rahmen ihrer jüngsten vierteljährlichen Umfrage zu den Verbrauchererwartungen, die am 12. April veröffentlicht wurde.

„Die Kanadier nehmen zur Kenntnis, dass die Inflation andere unterschiedlich trifft“, sagte Gouverneur Macklem. „Das hat Einfluss auf unsere Forschungsvorhaben. Gemeinsam mit Statistics Canada arbeiten wir an Messungen der Inflation, die mehr auf bestimmte Gruppen ausgerichtet sind. Das hat sich direkt aus Gesprächen mit den Kanadiern ergeben.“

Wir können sicher sagen, dass die Bank über das Auslaufen ihres quantitativen Lockerungsprogramms nachdenkt. Vielleicht werden wir mit der neuesten Zinserklärung diesbezüglich eine konkretere Strategie sehen.

UK-Einzelhandelsumsätze dürften im März stark zulegen

Im Vereinigten Königreich sind jetzt auch Geschäfte außerhalb des Grundbedarfs geöffnet, sodass wir bei den April-Statistiken wahrscheinlich mit einem kleinen Boom rechnen dürfen. Die Einzelhandelsumsätze für den Monat März werden diese Woche veröffentlicht, und die Indikatoren deuten darauf hin, dass der Einzelhandel trotz der schwierigen Bedingungen weiterhin stark ist.

Den jüngsten Berichten des British Retail Consortium und dem monatlichen KMPG-Verkaufsmonitor können wir Steigerungen im Zweijahresvergleich entnehmen. Dieser Bericht wird vor den Statistiken zum Monatsvergleich veröffentlicht, die diese Woche herauskommen, aber einen Indikator für den Zustand des britischen Einzelhandels liefern.

Dazu muss man wissen, dass das IRC wegen der Störungen durch die Pandemie 2020 jetzt die Umsatzdaten von 2019 zum Vergleich mit 2021 heranzieht.

Die Einzelhandelsumsätze im Vereinigten Königreich stiegen flächenbereinigt im Vergleich zum März 2019 um 8,4 %. Damals waren sie im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 % gesunken.

In den drei Monaten bis März sank der Ladenumsatz bei Non-Food-Artikeln im Zweijahresvergleich insgesamt um 44,4 % und flächenbereinigt um 44,0 %. Dies ist schlimmer als der durchschnittliche Gesamtrückgang von 3,1 % für 2019.

Im März war der flächenbereinigte Zweijahresvergleich ohne Berücksichtigung vorübergehend geschlossener Geschäfte weiterhin rückläufig. Dies ist wahrscheinlich zu erwarten. Bis letzte Woche waren im Vereinigten Königreich alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte geschlossen, die Einkaufsstraßen waren also so gut wie tot.

Im März, dem letzten Monat des Lockdowns 3.0, sind die Online-Umsätze weiter schnell gewachsen. Laut BRC wurden in diesem Monat fast 60 % aller Umsätze online gemacht. Laut IMRG, das die 2021er-Zahlen weiterhin mit denen für 2020 vergleicht, stiegen die Online-Verkäufe im März verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 71,7 %.

Wenn die Daten diese Woche veröffentlicht werden, können wir weitere Monatsvergleiche anstellen.

Die Wall-Street-Berichtssaison geht weiter

Nach dem Auftakt durch die großen Banken in der vergangenen Woche ist die Berichtsaison an der Wall Street nun in vollem Gange. Die großen Unternehmen ziehen ihre Kreise und legen ihre Berichte vor.

Wir werden dann klarer sehen, welche Unternehmen weiterhin zu den Gewinnern der Pandemie gehören und welche sich angesichts der schwierigen Bedingungen durchbeißen müssen.

Zu den großen Namen, die in dieser Woche berichten, gehören Coca-Cola, Johnson and Johnson, Intel, Netflix, SAP und einige mehr. Unten finden Sie eine Übersicht der Großunternehmen, die in dieser Woche ihre Ergebnisse melden.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Currency Event
Tue 20-Apr 11.45pm NZD CPI q/q
Wed 21-Apr 2.30am AUD Retail Sales m/m
7.00am GBP CPI y/y
1.30pm CAD CPI m/m
  3.00pm CAD BOC Monetary Policy Report
3.00pm CAD BOC Rate Statement
3.00pm CAD Overnight Rate
3.30pm USD Crude Oil Inventories
4.00pm CAD BOC Press Conference
Thu 22-Apr 12.45pm EUR Main Referencing Rate
12.45pm EUR Monetary Policy Statement
1.30pm EUR ECB Press Conference
1.30pm USD Unemployment Claims
3.30pm USD US Natural Gas Inventories
Fri 23-Apr 7.00am GBP Retail Sales y/y
8.15am EUR French Flash Services PMI
8.15am EUR French Flash Manufacturing PMI
8.30am EUR German Flash Manufacturing PMI
8.30am EUR German Flash Services PMI
9.00am EUR Flash Manufacturing PMI
  9.00am EUR Flash Services PMI
9.30am GBP Flash Manufacturing PMI
9.30am GBP Flash Services PMI

 

Top Geschäftsberichte

Date Company Event
Mon 19-Apr Coca-Cola Q1 2021 Earnings
IBM Q1 2021 Earnings
Prologis Q1 2021 Earnings
United Airlines Q1 2021 Earnings
Tue 20-Apr Johnson & Johnson Q1 2021 Earnings
Proctor & Gamble Q3 2021 Earnings
Netflix Q1 2021 Earnings
Philip Morris Q1 2021 Earnings
Lockheed Martin Q1 2021 Earnings
Wed 21-Apr ASML Q1 2021 Earnings
NextEra Energy Q1 2021 Earnings
Anthem Inc. Q1 2021 Earnings
Canadian Pacific Railway Co. Q1 2021 Earnings
Ericsson Q1 2021 Earnings
Thu 22-Apr Intel Corp. Q1 2021 Earnings
AT&T Q1 2021 Earnings
Union Pacific Q1 2021 Earnings
Snap Inc. Q1 2021 Earnings
Blackstone Q1 2021 Earnings
LG Chem Q1 2021 Earnings
Volvo AB Q1 2021 Earnings
Fri 23-Apr Industrial & Commercial Bank of China Q1 2021 Earnings
Agricultural Bank of China Q1 2021 Earnings
Honeywell Q1 2021 Earnings
Bank of China Q1 2021 Earnings
PetroChina Q1 2021 Earnings
American Express Q1 2021 Earnings
Daimler Q1 2021 Earnings

Wochenausblick: Jede Menge Akronyme, PMI- & BIP-Zahlen

Diese Woche werden zahlreiche Wirtschaftsdaten von wichtigen Volkswirtschaften veröffentlicht. Es geht los mit dem VPI und Einzelhandelszahlen im Vereinigten Königreich, wo Kurzarbeit und Lockdown die Wirtschaft nach wie vor schwer belasten. Die BIP-Zahlen des vierten Quartals 2020 sind da, aber der Fokus liegt auf dem Geschäftsklima, das sich in brandneuen PMI-Daten aus den USA, UK und der Eurozone zeigt, während sich die Impffortschritte in den wichtigsten Volkswirtschaften mit unterschiedlicher Dynamik entwickeln.

VPI im Vereinigten Königreich

Investoren und FX-Trader werden, nach der Entscheidung der Bank of England, diese Woche die Inflationszahlen im Vereinigten Königreich im Auge behalten.

Im UK steht die Inflation aktuell im Brennpunkt, da die Effekte steigender Anleihezinsen, weiterer staatlicher Wirtschaftshilfen durch das von Finanzminister Sunak nach dem Motto „jetzt ausgeben, später besteuern“ bereitgestellte Budget und der Reaktion der Bank of England weiterhin das ökonomisch Bild färben.

Die ONS-Daten weisen beim VPI auf Gesamtjahressicht 0,9% aus. Für 2021 wird bis Jahresende eine Steigerung des VPI von 1,5% erwartet. Einige Schätzungen gehen sogar von einem Anstieg auf 1,8% bis April aus.

Im Vergleich zum Vormonat ergab sich im Vereinigten Königreich für Januar eine VPI-Änderung um -0,2% und damit niedrigere Werte als die 0,3% im Dezember, aber die Zahlen lagen über den prognostizierten -0,4%.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt der VPI eine Preissteigerung von 0,7% für Januar, damit also mehr als die 0,6% im Dezember und ebenfalls mehr als die durchschnittlich erwarteten 0,6%. Der Anstieg im Januar wurde vor allem von steigenden Preisen für Lebensmittel, Transport und Haushaltswaren getrieben.

Einzelhandelszahlen im Vereinigten Königreich

Diese Woche werden die Einzelhandelszahlen im Vereinigten Königreich veröffentlicht. Nach einer Analyse von KPMG lassen die neusten Branchendaten erkennen, dass der Februar ein guter Monat für den Einzelhandel im Vereinigten Königreich war.

Der Gesamtumsatz im Februar verbucht im Vergleich zum Vorjahresmonat eine Steigerung um 1%. Wichtig dabei ist die deutliche Umkehr im Vergleich zum Januar, für den im Vergleich zu den 2020-Zahlen ein Rückgang um 1,3% zu verbuchen war.

Wachstumstreiber für diesen Anstieg im Februar waren die englandweiten Öffnungen der Schulen im März. Ausgaben für Non-Food wie Schuluniformen und Schreibwaren sind angestiegen, da der Schulanfang die Käufer in die Läden getrieben hat.

Geschäfte, die nicht-lebenswichtige Artikel anbieten, bleiben in England noch bis zum 12. April geschlossen. Der Onlinehandel profitiert stark vom Lockdown, vor allem da den Konsumenten gar keine andere Wahl zum Bezug aller sonstiger Waren, außerhalb lebenswichtiger Artikel, bleibt, als auf digitalen Plattformen zu shoppen. Die Ausgaben für Non-Food-Artikel machen im Februar 61% aus – und damit fast doppelt so viel wie die 31% im Februar 2020.

Die gesamten Konsumausgaben im Februar sind nach Berichten von Barclaycard allerdings im Jahresvergleich um 13,8% gesunken. Die Einschränkungen im Hotel- und Gastgewerbe und im Freizeitbereich durch den Lockdown haben weiterhin immense Auswirkungen. Zweifellos wird es nach dem Ende des harten Lockdowns im Juni einen starken Anstieg geben, aber bis dahin ist weiterhin mit einem Schwächeln der Branche zu rechnen.

USA, UK, EU PMI

Diese Woche werden in wichtigen Volkswirtschaften wie den USA, dem Vereinigten Königreich und der EU PMI-Daten veröffentlicht.

Den Anfang macht das Vereinigte Königreich, wo Beobachter für März auf eine Weiterentwicklung der Dynamik aus dem Februar hoffen werden. Laut IHS Markit/CIPS Composite PMI ergibt sich für Februar eine Steigerung auf 49,6 im Vergleich zum Achtmonatstief von 41,2 im Januar.

Einige Branchen entwickeln sich besser als erwartet. Nach IHS Markit hat sich die Baubranche im Vereinigten Königreich im Februar besser geschlagen als erwartet. Das zeigt sich in einem PMI-Anstieg von 49,2 auf 53,3, getrieben von der Wiederaufnahme zahlreicher wegen Covid-19 gestoppter Bauprojekte. Auch in der Produktion konnte ein Aufschwung beobachtet werden, mit einem Anstieg auf 55,1 im Vormonat.

Der Dienstleistungssektor enttäuscht aber weiterhin. Die überarbeiteten Zahlen für Februar kommen auf 49,5 und liegen damit immer noch unter der Wachstumsgrenze von 50. Das war durchaus zu erwarten. Der Freizeit- und Hotel-und-Gastgewerbsbereich ist weiterhin stark reglementiert, weshalb man auch für März die Erwartungen tief halten sollte.

Für die EU-Länder waren die Februar-Zahlen ein Grund etwas aufzuatmen. Die Baubranche erreichte nach 54,8 im Januar einen Stand von 57,9 im Februar und damit ein 3-Jahreshoch. Vor allem die starken Entwicklungen in den Niederlanden und Deutschland trugen hierzu bei.

Seither haben sich die Aussichten in Europa allerdings durch ausufernde Corona-Infektionszahlen in Frankreich und Deutschland und einen erneuten Lockdown in Italien stark eingetrübt. Die neusten Entwicklungen werden möglicherweise noch nicht komplett von den Daten abgebildet.

Ein Blick über den Atlantik zeigt, dass die beeindruckenden Februar-PMI-Zahlen des Produktionssektors der USA die guten Werte der EU in den Schatten stellt. Der PMI für das verarbeitende Gewerbe in den USA schlägt mit 60,8 zu Buche und damit mit dem höchsten Wert seit 3 Jahren. Diese imposante Zahl kann aber durch Entwicklungen in den Lieferketten in Mitleidenschaft gezogen werden.

Nach Aussagen der durch das Institute for Supply Management (ISM) befragten Hersteller steigen die Preise für Rohstoffe und Teile. Beispielsweise ist der Stahlpreis gestiegen, was sich massiv auf die Preise der US-Hersteller auswirkt.

US BIP

Diese Woche ist mit den finalen BIP-Zahlen der USA für das Q4 2020 zu rechnen, aber alle Augen richten sich auf die aktualisierten Vorhersagen für das Jahr 2021. Die US-Notenbank hat letzte Woche ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 6,5% erhöht, im Vergleich zu 4,2%, die noch im Dezember angegeben wurden.

Auch die OECD und verschiedene Investitionsbanken haben ihre Einschätzungen für das US-Wachstum für das aktuelle Jahr erhöht. Daher wird es auf Hochfrequenzdaten wie die wöchentlichen Arbeitslosenzahlen und Angaben zu Einkommen und Ausgaben ankommen, vor allem dann, wenn die 1.400 USD Stimulusschecks ihre Wirkung entfalten.

Die Märkte richten ihren Blick aber lieber in die Zukunft und nicht zurück. Die BIP-Zahlen des Q1 2021 werden für den Markt höchst interessant sein. Hier stimmen die Prognosen optimistisch.

Im vergangenen Dezember wurde die BIP-Prognose von Goldman, in Anbetracht des verabschiedeten 900 Mrd USD Stimuluspakets, für das erste Quartal 2021 auf 5% angehoben. Joe Bidens neu aufgelegtes Stimuluspaket in Höhe von 1,9 Billionen USD wurde verabschiedet, was sich auf die BIP-Entwicklung im Quartal auswirken kann.

Noch aktueller sind die Einschätzungen der Philadelphia Fed, welche das BIP-Wachstum für das Q1 2021 mit 3,2% ansetzen und ein erfreulicheres Bild für die Entwicklung des Arbeitsmarktes zeichnen, obwohl sie gleichzeitig die Inflationserwartung für den VPI des Q1 auf 2,5% hochschraubt. Die Atlanta Fed treibt die Prognosen sogar noch weiter in die Höhe. Der erste Nowcast beziffert das Quartalswachstum des BIP auf 5,2% und liegt damit auf einer Linie mit den Dezemberschätzungen von Goldman.

Die von Philadelphia angesprochene Arbeitslosigkeit ist ein wichtiger Punkt. Die aktuellsten Arbeitsmarktzahlen (exklusive Beschäftigte in der Landwirtschaft) zeigen, dass der Arbeitsmarkt wieder auf die Füße kommt; mit 379.000 neuen Jobs. Mehr Menschen in Lohn und Brot lassen eine steigende Produktivität erwarten, was wiederum ein solides BIP-Wachstum im Q1 erwarten lässt.

Alles in allem zeigt sich die US-Wirtschaft 2021 bisher deutlich munterer. Morgan Stanley erwartet sogar, dass die Wachstumsraten bereits Ende März wieder auf Vor-Corona-Niveau ansteigen werden. Das ist vielleicht ein bisschen zu optimistisch, aber es ist ein guter Indikator für das steigende Vertrauen in die USA.

Top Wirtschafts-Daten der Woche

 

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Wed 24 Mar  7.00am  GBP  UK CPI y/y 
  8.15am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
  8.15am  EUR  French Flash Services PMI 
  8.30am  EUR  German Flash Manufacturing PMI 
  8.30am  EUR  German Flash Services PMI 
  9.00am  EUR  Flash Manufacturing PMI 
  9.00am  EUR  Flash Services PMI 
  9.30am  GBP  Flash Manufacturing PMI 
  9.30am  GBP  Flash Services PMI 
  1.45pm  USD  Flash Manufacturing PMI 
  1.45pm  USD  Flash Services PMI 
  2.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 25 Mar  8.30am  CHF  SNB Monetary Policy Statement 
  12.30pm  USD  Final GDP q/q 
  2.30pm  USD  US Natural Gas Inventories 
       
Fri 26 May  7.00am  GBP  Retail Sales m/m 
  9.00am  EUR  German ifo Business Climate 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

 

Date  Company  Event 
Mon 22 Mar  Saudi Aramco  Q4 2020 Earnings 
        
Tue 23 Mar  Adobe  Q1 2021 Earnings 
   Markit  Q1 2021 Earnings 
        
Wed 24 Mar  Tencent Holdings  Q4 2020 Earnings 
   Geely Motors  Q4 2020 Earnings 
        
Thu 25 Mar  CNOOC  Q4 2020 Earnings 

Stocks firm, earnings unmask weakness, OPEC+ decision eyed

European markets moved up again this morning after stocks rallied on Wall Street and futures indicate further gains for US equity markets despite big bank earnings underlining the problems on Main Street. Sentiment recovered somewhat after Moderna’s vaccine candidate showed ‘promising’ results from phase 1 trials. It is too early to call a significant breakthrough, but it’s certainly encouraging.

Cyclical components led the way for the Dow with top performers the likes of Caterpillar and Boeing, as well as energy names Exxon and Chevron up over 3% as the index rose over 500pts, or 2.1%, its best day in over two weeks. Apple shares regained some ground to $388 ahead of an EU court ruling today on whether the company should repay €13bn in unpaid taxes.

Asian markets were mixed, with China and Hong Kong lower as US-China tensions rose, but shares in Japan and Australia were higher. European shares advanced around 0.75% in early trade, with the FTSE reclaiming 6,200 and the DAX near 12,800.

However, Tuesday’s reversal off the June peak may still be important – lots of things need to go right to extend the rally and you must believe this reporting season will not be full of good news, albeit EPS estimates – such as they are – may be relatively easy to beat.

My sense is what while the stock market does not reflect the real economy, this does not mean we are about to see a major drawdown again like we saw in March. The vast amount of liquidity that has been injected into the financial system by central banks and the fiscal splurge will keep stocks supported – the cash needs to find a home somewhere and bonds offer nothing. It will likely take a significant escalation in cases – a major second wave in the winter perhaps – to see us look again at the lows.

For the time being major indices are still chopping around the Jun-Jul ranges, albeit the S&P 500 and DAX are near their tops. Failure to breakout for a second time will raise the risk of a bigger near-term pullback, at least back to the 50% retracement of June’s top-to-bottom move in the second week of that month.

Trading revenues, loan loss provisions surge at US banks

US bank earning highlighted the divergence between the stock market and the real economy. JPMorgan and Citigroup posted strong trading revenues from their investment bank divisions but had to significantly increase loan loss provisions at their consumer banks. Wells Fargo – which does have the investment banking arm to lean on – increased credit loss provisions in the quarter to $9.5bn from $4bn in Q1, vs expectations of about $5bn.

This begs the question of when the credit losses from bad corporate and personal debt starts to catch up with the broader market. Moreover, investors need to ask whether the exceptional trading revenues are all that sustainable. Shares in Citigroup and Wells Fargo fell around 4%, whilst JPMorgan edged out a small gain. Goldman Sachs, BNY Mellon and US Bancorp report today along with Dow component UnitedHealth.

UK retail earnings

In the UK, retail earnings continue to look exceptionally bleak. Burberry reported a drop in sales of 45% in the first quarter, with demand down 20% in June. Asia is doing OK, but the loss of tourist euros in Europe left EMEIA revenues down 75% as rich tourists stayed clear of stores because of lockdown. Sales in the Americas were down 70% but there is a slight pickup being seen. Encouragingly, mainland China grew mid-teens in Q1 but grew ahead of the January pre COVID level of 30% in June, Burberry said. Shares opened down 5%.

Dixons Carphone reported a sharp fall in adjusted profit to £166m from £339m a year before, with a statutory loss of £140m reflecting the cost of closing Carphone stores. Electricals is solid and online sales are performing well, with the +22% rise in this sector including +166% in April. Whilst Dixons appears to have done well in mitigating the Covid damage by a good online presence, the Mobile division, which was already impaired, continues to drag.

Looking ahead, Dixons says total positive cashflow from Mobile will be lower than the previous guidance of about £200m, in the range of £125m-£175m. Shares fell 6% in early trade.

White House ends Hong Kong special status, US to impose sanctions

US-China tensions are not getting any better – Donald Trump signed a law that will allow the US to impose sanctions on Chinese officials in retaliation for the Hong Kong security law. The White House has also ended the territory’s special trade status – it is now in the eyes of the US and much of the west, no different to rest of China. This is a sad reflection of where things have gone in the 20+ years since the handover.  Britain’s decision to strip Huawei from its telecoms networks reflects a simple realpolitik choice and underscores the years of globalisation are over as east and west cleave in two.

The Bank of Japan left policy on hold but lowered its growth outlook. The forecast range by BoJ board members ranged from -4.5% to -5.7%, worse than the April range of -3% and –5%. It signals the pace of recovery in Japan and elsewhere is slower than anticipated.

Federal Reserve Governor Lael Brainard talked up more stimulus and suggested stricter forward guidance would be effective – even indicating that the central bank could look at yield curve control – setting targets for short- and medium-term yields in order to underpin their forward guidance.

EUR, GBP push higher ahead of US data; BOC decision on tap

In FX, we are seeing the dollar offered. EURUSD has pushed up to 1.1430, moving clear of the early Jun peak, suggesting a possible extension of this rally through to the March high at 1.15. GBPUSD pushed off yesterday’s lows at 1.2480 to reclaim the 1.26 handle, calling for a move back to the 1.2670 resistance struck on the 9-13 July.

Data today is focused on the US industrial production report, seen +4.3% month on month, and the Empire State manufacturing index, forecast at +10 vs -0.2 last month. The Bank of Canada is expected to leave interest rates on hold at 0.25% today, so we’ll be looking to get an update on how the central bank views the path of economic recovery.  Fed’s Beige Book later this evening will offer an anecdotal view of the US economy which may tell us much more than any backward-looking data can.

Oil remains uncertain ahead of OPEC+ decision

Oil continues to chop sideways ahead of the OPEC+ decision on extending cuts. WTI (Aug) keeps bouncing in and off the area around $40 and price action seems to reflect the uncertainty on OPEC and its allies will decide. The cartel is expected to taper the level of cuts by about 2 million barrels per day from August, down from the current record 9.7 million bpd. Secretary General Mohammad Barkindo had said on Monday that the gradual easing of lockdown measures across the globe, in tandem with the supply cuts, was bringing the oil market closer to balance.

However, an unwinding of the cuts just as some economies put the brakes on activity again threatens to send oil prices lower. OPEC yesterday said it expects a bullish recovery in demand in the second half, revising its 2020 oil demand drop to 8.9m bpd, vs the 9m forecast in June. The cartel cited better data in developed nations offsetting worse-than-expected performance in emerging markets. EIA inventories are seen showing a draw of 1.3m barrels after last week produced an unexpected gain of 5.7m barrels.

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?