US nonfarm payrolls miss the mark for the second consecutive month

Another weak jobs report shows job growth starting to stale in the world’s largest economy.

Nonfarm payrolls

US economy added 194,000 jobs in September

US jobs growth slowed two months in a row according to today’s nonfarm payrolls report.

Nonfarm payrolls rose by 194,000 in September, falling way below the Dow Jones estimate of 500,000. The latest stats from the US Labour Department create a more pessimistic picture about the US economy than first thought.

A large drop off in government employment may be behind this latest jobs miss. Government payrolls showed a 123,000 drop, although private payrolls increased by 317,000.

Despite the drop, the unemployment rate continues to edge lower. Today’s report puts it at 4.8%. The share of the labour market held by part-time workers working limited hours due to economic reasons fell to 8.5%.

There are a couple of other small positives to take away from this jobs report. For example, the Labour Force Participation Rate fell slightly to 61.6% from 61.7%. Average hourly earnings rose 4.6% on a year-by-year basis, in line with expectations.

Leisure and hospitality was once more the report’s saving grace. 74,000 new roles were created in this sector in September. Professional and business services contributed 60,000 new positions while retail added an additional 56,000.

Markets show mixed reactions to weak nonfarm payrolls print

Dow Jones futures initially stayed fairly flat when the jobs report landed. S&P 500 futures were rose 0.2%. Nasdaq 100 futures rose 0.58%. The 10-year Treasury yield was around 1.57%.

The Dollar Index dropped slightly, losing 0.15%, staying at around the 94.15 level.

Gold futures were up 1.44%, pushing the precious metal to $1,781.

Perhaps the most important reaction to gauge will the Federal Reserve. The Fed always watches jobs data with an eagle eye, but it’s taken on renewed importance with tapering talk fresh in the air.

The US’s Central Bank has indicated it is ready to start scaling back its massive financial stimulus. Markets expected first tapering to be announced in November at the earliest. Inflation has already soared past the Fed’s 2% target, so it makes sense.

But the jobs market is still a hot button topic for Fed council members. Officials have said they still see the labour sector way below full employment levels. As such, no rate hikes are expected to come this year. Market analysts say a hike is most likely to come in November 2022.

Mixed start for European equities ahead of NFP

Mixed start in Europe after another positive session on Wall Street as the US Senate approved raising the debt ceiling until December. Treasury yields are higher, with the 10yr hitting 1.6%, which may cool megacap tech’s recovery. All eyes today on the nonfarm payrolls report and what this means for the Fed and tapering. 

 

Whilst European bourses are mainly in the red the FTSE 100 is trying to break above 7,100, but as noted yesterday there is moving average congestion to clear out the way just underneath this and it’s still firmly within the range of the last 6 months. The S&P 500 was up 0.83% on Thursday and has now recovered a chunk of the Monday gap and is now just 3% or so off its all-time high. Momentum just flipping in favour of bulls (we note bullish MACD crossover for futures) – has the supply chain-stagflation worry peaked? Maybe, but rising rates could undermine the big weighted tech sector in the near-term and it is unclear whether there is enough appetite among investors to go more overweight cyclicals when the macro outlook still seems somewhat cloudy in terms of growth, policy and inflation. Next week is earnings season so we either get more bullish conference calls for the coming quarters or a bit of sandbagging re supply chain issues, inflation – for the index a lot will depend on whether the C-suite is confident or cautious about their outlooks.

 

Inflation nation: We can keep banging on about inflation, but it’s well understood now. Even the Bank of England has woken up – BoE chief economist Pill warned that inflation looks to be more persistent than originally anticipated. UK inflation expectations have hit 4% for the first time since 2008 – soaring gas and fuel bills not helping. “The rise in wholesale gas prices threatens to raise retail energy costs next year, sustaining CPI inflation rates above 4 per cent into 2022 second quarter.” said Pill. Tax hikes and labour shortages also featuring in the inflationary mix. There was a rumour doing the round yesterday that BoE’s Broadbent has „taken Nov off the table“. However, with inflation racing higher it’s clear the Bank should be acting to hike in Nov to get ahead. Markets currently pricing a first 25bps rate hike fully by Feb 2022, another 70bps by the end of that year. 

 

Nonfarm payrolls watch: US employers are expected to have added 490k jobs in September, up from 235k in August, which was a big miss on the forecast. NFPs are important and could be market moving later since the Fed has explicitly tied tapering + subsequent rates lift-off to the labour market. A weak number could just dissuade the Fed from announcing its taper in Nov, but I see this as a low-risk outcome. More likely is steady progress on jobs (ADP was strong on Wed) and the November taper announcement to follow. The persistence of inflation and rising fuel costs in particular has changed the equation for the Fed entirely. Benign inflation that we were used to is no longer to be counted on to provide cover for trying to juice the labour market. The problem is not demand side, it’s supply side. Central banks are seeing rising inflationary pressures that are proving more persistent than thought. Slowing economic growth and risks to the outlook stem from the supply side not the demand side – so pumping the demand side even further into a supply side crisis is not helping matters much. 

Wochenausblick: Ein neuer Monat bringt einen neuen Bericht zur Beschäftigung

Ein neuer Monat bringt einen neuen Bericht zur Beschäftigung. Die Märkte werden hoffen, dass der Ausrutscher vom August ein Einzelfall bleibt. Australische und neuseeländische Zentralbanken bereiten auch große Stellungnahmen vor währen OPEC+ sich für die Politikgespräche im Oktober sammelt.

Zurücknahme oder nicht, die Beschäftigungszahlen am Freitag sind für die USA extrem wichtig.

Die Märkte werden darauf achten, ob es eine Kehrtwende im amerikanischen Arbeitsmarkt gibt, nachdem die Zahlen vom August weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Die Beschäftigungszahlen für August lagen insgesamt bei einem Plus von 275.000 und verfehlten damit die Erwartungen des Markts von 750.000 bei weitem.

Die Arbeitslosenquote ist auf etwas unter 5,2% gesunken, während die Teilnahme am Arbeitsmarkt unverändert bei 61,7% liegt. Der Stundenlohn stieg im August um 0,6%, was über den Marktprognosen von 0,3% lag.

Wir wissen, dass Jerome Powell und die Fed starke Beschäftigungszahlen lieben. Wir wissen aber auch, dass unabhängig der Zahlen für September eine Zurücknahme kommt – vermutlich im November. Natürlich könnte, wenn der Bericht am Freitag wirklich schrecklich ausfällt, dies die Pläne der Fed zur Zurücknahme durcheinanderbringen, aber die Zeichen stehen gut, dass eine Zurücknahme bald erfolgen könnte.

Allerdings glaubt der Fed-Vorsitzende Powell weiterhin, dass die USA noch weit von dem entfernt ist, wo er die Arbeitslosigkeit gerne hätte.

In einer Rede letzte Woche sagte Powell: „Was ich letzte Woche gesagt habe, ist das fast die Zustände erreicht haben, die wir für eine Zurücknahme benötigen. Ich habe klargestellt, dass wir meiner Meinung nach weit weg von der maximalen Beschäftigung sind.“

Wann wird sie kommen? Laut einer aktuellen Umfrage der National Association for Business Economics glauben 67% der teilnehmenden Ökonomen, dass das Beschäftigungsniveau bis Ende 2022 wieder Vor-Pandemie-Niveau erreichen wird. Weniger als ein Drittel glaubt, dass die Erholung des Arbeitsmarkt nicht bis 2023 passiert ist.

Der Weg zur Erholung ist aber noch weit. Wir haben 2021 aber auch einige Male erlebt, dass Beschäftigungszahlen nach einem enttäuschenden Monat einen Sprung hingelegt haben.

Der Sprung vom Januar zum Februar zeigte eine Zunahme von -306.000 auf +233.000 Arbeitsplätze. Beschäftigungszahlen stiegen von 269.000 im April auf 614.000 im Mai 2021. Da gibt es einen Präzedenzfall.

Mehr als 7,5 Millionen Amerikanern wurde das Pandemie-Arbeitslosengeld gekürzt. Die Zusatzzahlungen in Höhe von 300 US-Dollar wurden Anfang September eingestellt, da die Regierung damit beginnt, die Steuerhilfe zu kürzen. Könnte dies ein Katalysator für weitere Anstellung sein? Wir werden es vielleicht Freitag bei den Beschäftigungszahlen sehen.

Weg von den USA stehen die großen antipodischen Zentralbanken diese Woche vor der Veröffentlichung der aktuellen Zinsberichte.

Fangen wir mit Australien an: Gouverneur Philip Lowe und seine Kollegen scheinen sich beim September-Treffen der Reserve Bank of Australia in Richtung einer flexibleren Politik zu bewegen. Daher gehen die Märkte nicht von drastischen Veränderungen im Oktober aus.

Wir haben gesehen, dass die Zinsen in Australien auf dem Stand der letzten anderthalb Jahre geblieben ist. Die RBA steht immer noch voll dahinter, den Leitzins nicht anzuheben, „bis die tatsächliche Inflation nachhaltig im 2%- bis 3%-Bereich liegt.

Die Stellungnahme vom September zeigte einige nuancierte Änderungen.

Der Leitzins und der dreijährige Kontroll-Zins blieben beide bei 0,1%, aber die Formulierung des Programms zur Zurücknahme des Anleihenankaufs wurde geändert. Ursprünglich sollte es nicht später als im November überprüft werden, nachdem ab Juli um 4 Milliarden AUD gekürzt wurde. Jetzt wird es bis mindestens Februar 2022 auf dem Level bleiben.

Das bedeutet im Grunde, dass die Geschwindigkeit der RBA-Anleihenkäufe sich bis nächsten Februar nicht verlangsamen wird. Nach dem Treffen vom Juli ging man davon aus, dass die Bank beginnen würde, ihr Anleihenkaufprogramm alle drei Monate zu überprüfen, bevor es über dem Lauf des Jahres komplett abgeschafft werden würde. Das scheint bisher aber nicht passiert zu sein.

Wir erwarten immer noch kein Feuerwerk, wenn die RBA am Dienstag morgen ihre Stellungnahmen zum Zins abgibt.

Die Märkte könnten stattdessen eher falkenartige Bewegungen der Reserve Bank of New Zealand erwartet haben – aber die jüngsten Kommentare des stellvertretenden Gouverneurs Christian Hawksby deuten darauf hin, dass es verfrüht ist, von einer größeren Erhöhen des Leitzins zu sprechen.

„Zentralbanken weltweit neigen dazu, einem geglätteten Pfad zu folgen und ihren Leitzins unverändert zu lassen oder in Schritten von 25 Basispunkten zu bewegen“, sagte Hawksby und machte damit jegliche Vorstellung von einem 50 Basispunkt Aufschwung des neuseeländischen 0,25%-Leitzins zunichte.

Stattdessen wird das vermutlich stückweise passieren, bis er Ende 2022 1,5% erreicht hat.

Aber wie immer steht COVID-19 bedrohlich am Horizont für Neuseeland Steuerpolitik. Das Land ging nach eine Anstieg der Fälle der Delta-Variante vor kurzem wieder in den Lockdown. Obwohl sie da wieder raus sind, war die geringe Menge an Vorfällen genug, um die RBNZ zum Zittern zu bringen.

Reuters zufolge preisen die Märkte eine 60%ige Chance eines Zinsanstiegs für Mittwoch ein, wenn Gouverneur Orr zu Wort kommt.

Zum Schluss treffen sich am Montag die OPEC und ihre Verbündeten wieder zu ihrem monatlichen Get-Together zur Politikdiskussion.

Mit hohen Preisen und hoher Nachfrage werden wir wahrscheinlich ein Durchwinken weiterer Fördererhöhungen sehen. OPEC+ hat sich dazu verpflichtet bis Ende nächsten Jahres jeden Monat weitere 400.000 Barrel pro Tag zu fördern, als Versuch pandemiebedingte Verluste wieder auszugleichen.

Dem monatlichen Ölmarktbericht vom September zufolge glaubt OPEC+, dass die Nachfrage das Niveau von 2019 bis Ende 2022 überschritten haben wird.

Mit dem Anstieg auf Brent-Rohöl auf beinahe 80 USD gehen in den USA die Alarmglocken über den hohen Benzinpreis an. Die USA haben in der Vergangenheit viel günstigere Benzinpreise genossen als einige andere Industrienationen und alles, was das ändern könnte, wird von Joe Sixpack und Joe Biden als inakzeptabel angesehen wird.

Der Präsident sagt, dass die USA sich zurzeit in Gesprächen mit OPEC befinden, um das Fördervolumen weiter anzuheben und dem so entgegenzuwirken – was vielleicht aber die Tatsache ignoriert, dass wenn US-Ölschiefer bereit steht, es mindestens 800.000 Barrel pro Tag zum weltweiten Angebot hinzuzufügen könnte.

Die OPEC+ macht sowieso ihr eigenes Ding. Alles was sie machte, macht es im Interesse ihrer Mitgliedstaaten, Verbündeten und dem weltweiten Ölpreis insgesamt. Ob Bidens Bitten auf taube Ohren fallen wird wissen wir noch nicht, aber es wäre keine Überraschung, wenn OPEC-JMMC im Oktober und darüber hinaus ihre eigenen Pläne verfolgen.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Mon 04-Oct  All Day  OIL  OPEC-JMMC Meetings 
       
Tue 05-Oct  4.30am  AUD  RBA Rate Statement 
  4.30am  AUD  Cash Rate 
  3.00pm  USD  ISM Services PMI 
       
Wed 06-Oct  2.00am  NZD  Official Cash Rate 
  2.00am  NZD  RBNZ Rate Statement 
  1.15pm  USD  ADP Nonfarm Employment Change 
  3.30pm  OIL  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 07-Oct  3.30pm  GAS  US Natural Gas Inventories 
       
Fri 08-Oct  1.30pm  CAD  Employment Change 
  1.30pm  CAD  Unemployment Rate 
  1.30pm  USD  Average Hourly Earnings m/m 
  1.30pm  USD  Nonfarm Employment Change 
  1.30pm  USD  Unemployment Rate 
  Tentative  USD  Treasury Currency Report 

Monthly recap: German elections, hot UK inflation and NFP miss

We recap some of the key market movers from September in this monthly round-up. 

Monthly markets recap: September 2021

Germany waves goodbye to Angela Merkel in tight federal elections 

After sixteen years at the helm, Angela Merkel will step down as German Chancellor following late September’s closely contested German elections. 

It’s a hugely fragmented result. Pretty much all parties did worse than they thought. The SPD is the majority party, but they’re still very close to the CDU to really have a massive advantage. You could only separate them with a cigarette paper really.  

The Green’s, after topping the polls four months ago, came in third while the FDP came in fourth.  

Olaf Scholtz, the leader of the SPD, now has his work cut out trying to turn these close results into a working coalition. But what we’ve seen is what our political guru and Blonde Money CEO Helen Thomas calls a Code Red for Germany – that is a shift to the left with a bit of a green hint too. 

What the next German federal government looks like now is up for debate. The Green Party is probably going to be central, after doubling their Reichstag presence, but it’s out of the CDU and FDP to see who becomes the third coalition partner. See Helen Thomas’ election round-up below for more information. 

Nonfarm payrolls’ massive miss 

Nonfarm payrolls came in well below expectations in a wobbly US jobs report.  

In August, 275,000 new jobs were added to the US economy, falling far below the 750,000 forecast. 

The unemployment rate dropped to 5.2% while labour force participation stayed unchanged at 61.7%. Hourly earnings rose 0.6% in August, surpassing market predictions of a 0.3% rise. 

Jerome Powell and the Federal Reserve keeps a close eye on the jobs report. Labour market participation has been one of the key metrics the Fed has been looking at throughout the pandemic to decide on whether to start tapering economic support. 

We know that Jerome Powell and the Fed loves a strong jobs report. But we also know that tapering is on its way anyway – likely in November. August’s job data may not have impacted decision making too much, given the tapering signals were made long before its release.  

However, Fed Chair Powell still believes the US is still far from where he’d comfortably like employment to be. 

Speaking last week, Powell said: „What I said last week was that we had all but met the test for tapering. I made it clear that we are, in my view, a long way from meeting the test for maximum employment.“ 

A recent survey taken by the National Association for Business Economics showed 67% of participating economists believed job levels won’t reach pre-pandemic levels until the end of 2022. 

UK inflation jumps 

August’s CPI data, released in September, showed UK inflation had reached 3.2%. That’s the highest level since 2012. 

Rising from 2% in July, the latest CPI print also showed a huge month-on-month rise in prices. Inflation soared well clear of the Bank of England’s 2% target – although the UK central bank did say it believed inflation would hit 4% in 2021. 

However, some market observers believe there is a risk that inflation will overshoot even the 4% level. 

The question is how will the BoE respond? A more hawkish tilt could be possible.  

Markets.com Chief Markets Analyst Neil Wilson said: “Unanchored inflation expectations are the worst possible outcome for a central bank they’ve been too slow to recognise the pandemic has completely changed the disinflationary world of 2008-2020. 

“My own view, for what it’s worth, is that the Bank, just like the Fed, has allowed inflation overshoots to allow for the recovery, but it’s been too slow and too generous. Much like the response to the pandemic itself, the medicine (QE, ZIRP) being administered may be doing more harm (inflation) than good (growth, jobs).” 

China intensifies its crypto crackdown 

Bitcoin was rocked towards the end of September after being hit with a body blow landed by the People’s Bank of China. 

The POBC has ruled that all cryptocurrency transactions in China are illegal. That includes all transactions made by Chinese citizens domestically and those coming from offshore and overseas exchanges. 

BTC lost over 8% and nearly dropped below the $40,000 mark on the news from Beijing. It has subsequently staged a comeback, but this latest move from China tells us a couple of important things about crypto. 

Number one: volatility is ridiculous. The fact that Bitcoin is still so susceptible to big swings on both positive and negative news shows it’s still very volatile. It seems hard to see a future driven by crypto right now if such price swings will be the norm. If this is the case, let’s hope it calms down in the future. 

Secondly, it’s that central banks are still wary of digital finance. In China’s case, it loves control.  

Beijing’s official stance is that cryptocurrency is a) illegitimate, b) an environmental disaster, and c) something it cannot control completely. Freeing finances from government oversight is the entire point of decentralised finance (DeFi) after all. In a country as centralised as China, that’s a no-go.  

China has pledged to step up its anti-crypto, anti-mining efforts further. This could cause major ripples for Bitcoin and the digital finance sector as a whole. A significant chunk of global token supply comes from Chinese miners. Someone else will have to pick up the slack. 

Oil & gas prices stage major rally 

A global gas shortage and tighter oil supplies pushed prices into overdrive towards the end of September. 

Natural gas, in particular, was flourishing. At one point, gas had climbed above $6.30, reaching highs not seen for three years. Basically, there’s not enough gas to go around. High demand from the UK and EU is pushing prices up, while the US, which is meant to be in injection season, is also suffering. Asian demand is also intensifying. 

In terms of oil, a supply squeeze coupled with higher demand caused by major economies reopening is putting a support under oil prices.  

Traders are also confident. Energy markets are the place to be right now. As such, trader activity appears to be pushing these new highs and is confident regarding the market’s overall strength. 

Goldman Sachs has also revised its oil price targets upwards. 

Goldman said: “While we have long held a bullish oil view, the current global oil supply-demand deficit is larger than we expected, with the recovery in global demand from the Delta impact even faster than our above-consensus forecast and with global supply remaining short of our below consensus forecasts. 

“The current oil supply-demand deficit is larger than we expected, with the recovery in global demand from the Delta impact even faster than our above-consensus forecast and with global supply remaining short of our below consensus forecasts.” 

Wochenausblick: Im Brennpunkt stehen die Beschäftigungszahlen

Diese Woche dreht sich alles um wirtschaftliche Größen. Der Beschäftigungsbericht für die USA wird am Freitag veröffentlicht, wir beginnen die Woche aber mit den jüngsten PMI-Daten zur chinesischen Fertigungsindustrie. OPEC und ihre Verbündeten werden ebenfalls ein Treffen abhalten. Es wird also eine volle Woche für die Weltwirtschaft.

Der US-Arbeitsmarkt hat uns in den vergangenen 18 Monaten in Abgründe und enorme Höhen geführt. Die Pandemie hat sicher ihre Spuren hinterlassen, aber mit erhöhten Beschäftigung haben wir neues Leben in die Venen der US-Wirtschaft fließen sehen.

Betrachten Sie nur einmal die Beschäftigungszahlen des letzten Monats. Die Zahlen für Juli zeigten einen die Erwartungen übertreffenden Zuwachs von 943.000 neuen Arbeitsplätzen.

Am Freitag werden nun die Beschäftigungszahlen für August herausgegeben. Die Märkte werden sie natürlich genau im Blick behalten. Es ist ja auch die große Veröffentlichung des Monats. Aber vor dem Hintergrund der Trends, die wir 2021 beobachten konnten, nehmen die Beschäftigungszahlen diese Woche eine andere Form an.

So kamen zum Beispiel für Beschäftigungszahlen für April 785.000 neue Arbeitsplätze hinzu, eine Steigerung zum Vormonat um 200.000. Aber im Mai sank der NFP-Bericht um über 500.000 auf 269.000.

Juni und Juli zeigten aufeinanderfolgend Wachstum, aber es ist wichtig, sich davon nicht ablenken zu lassen. Wir haben in der jüngeren Vergangenheit gesehen, dass Wachstumsflauten auf Boom-Monate folgen können.

Die Federal Reserve hat ihre politischen Entscheidungen deutlich an die Gesundheit des Arbeitsmarkts geknüpft, sodass dieser Bericht nach dem Jackson Hole Symposium letzte Woche von besonderem Interesse sein dürfte.

So wie Beginn eines neuen Monats uns einen weiteren US-Arbeitsmarktbericht bringt, bringt er uns ebenfalls ein neues Treffen der OPEC+.

Letzte Woche fielen die Benchmarks für WTI und Brent auf 3-Monats-Tiefs, obwohl sie sich seitdem wieder etwas erholt haben. Brent hat bereits die 70 USD-Marke wieder überschritten und WTI steht auf über 67 USD.

Sich ändernde Nachfrageerwartungen könnten sich auf den Rohöl-Preis auswirken. Schlüssel-Importeure haben Reisebeschränkungen oder neue Lockdowns verhängt. Einige chinesische Öl-Häfen zum Beispiel haben durch steigende Fallzahlen der Delta-Varianten COVID-19 schließen müssen.

Aber OPEC+ hat ihren Kurs bisher beibehalten. Sie haben sich immer noch der Produktsteigerung um etwa 400.000 Barrel pro Tag pro Monat ab August verschrieben. Auch auf Drängen von Präsident Biden haben sie bisher keinen Anlass gesehen, diese Zahlen nach oben zu schrauben. Bisher liegt das Niveau bei 400.000 Barrel pro Tag pro Monat.

Es ist wichtig alles zu wiederholen, was OPEC und ihre Alliierten diese Jahr unternommen haben, um die Ölpreise zu stützen. Angesichts der weltweit zunehmenden COVID-19-Fälle könnte sich die Balance zwischen Angebot und Nachfrage, die das Kartell zu erhalten versucht, verschieben, aber OPEC+ zählt vermutlich auf anziehende Impfprogramme, um das zu erhalten.

Wir wissen alle, dass Öl einer der Schlüsselstoffe für Wirtschaftswachstum in unserem, auf fossilen Brennstoffen basierenden Weltwirtschaftssystem. China ist der weltweit größte Importeur von Rohöl, daher wird die Produktionsleistung des Landes genau beobachtet – insbesondere angesichts potenziell niedrigerer Ölimporte in den letzten Monaten.

Wir könnten die Wirkung von weniger Öl und einem massiven Anstieg von Fällen der Delta-Variante in den PMI-Zahlen für das produzierende Gewerbe für August sehen.

Der Wert vom Juli von 50,4 war der kleinste seit 15 Monaten. Junis 51,3 war eine leichte Steigerung der 51,0 vom Mai, aber der Trend scheint eine sich verlangsamende Produktionsleistung in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft zu sein.

Die Schließung von Häfen wird der Produktionsmenge keinen Gefallen tun. Und zur Zeit hohe Rohstoffpreise ebenfalls nicht. Arbeitskräftemangel und höhere Input-Kosten haben ihren Teil zu einer Verlangsamung der Produktion auch in Großbritannien und den USA beigetragen. Das ist kein auf China beschränktes Phänomen.

Ein PMI-Wert über 50 deutet auf Wachstum hin, aber wir sehen China gefährlich nahe dran, darunter zu fallen. Die PMI-Veröffentlichung am Dienstag wird es zeigen.

 

Top Wirtschafts-Daten

 

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Mon 30-Aug  3.00pm  USD  US Pending House Sales 
       
Tue 31-Aug  2.00am  CNH  Manufacturing PMI 
  1.30pm  CAD  GDP m/m 
  2.45pm  USD  Chicago PMI 
  3.00pm  USD  CB Consumer Confidence 
       
Wed 01-Sep  ALL DAY  OIL  OPEC Meetings 
  ALL DAY  OIL  OPEC-JMMC Meetings 
  2.30am  AUD   GDP m/m 
  8.55am  EUR  German Final Manufacturing PMI 
  1.15pm  USD  ADP Nonfarm Employment Change 
  3.00pm  USD  ISM Manufacturing PMI  
  3.30pm  OIL  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 02-Sep  3.30pm  GAS  US Natural Gas Inventories 
       
Fri 03-Sep  1.30pm  USD  US Nonfarm Payrolls 
  1.30pm  USD  Average Hourly Earnings 
  1.30pm  USD  Unemployment Rate 
  3.00pm  USD  ISM Services PMI 
  Tentative  GBP  Monetary Policy Report Hearings 

Nonfarm payrolls: US adds 943,000 new jobs in July

The US economy added 943,000 new jobs in July according to today’s nonfarm payrolls print.

A strong month for US jobs

The unemployment rate fell to 5.4% according to the US Bureau of Statistics as hiring rose at its highest rate for nearly a year last month. The payroll increase was also the largest since August 2020.

New jobs have been added to the economy for six consecutive months.

Estimates had varied wildly this morning before this afternoon’s report was published. Some more pessimistic economists had predicted 350,000 new jobs. Some put the figure closer to 1.2m. However, the Dow Jones estimate came to 845,000. Given this is pretty much the gold standard for NFP number forecasting, we can consider today’s report a big success.

This is doubly true given the market was expecting labour shortages, caused by businesses’ perceived hiring difficulties and rising Delta variant cases.

Average hourly wages increased 0.4% on a monthly basis, beating forecasts. Wages are now 4% higher than they were a year ago.

“The data for recent months suggest that the rising demand for labour associated with the recovery from the pandemic may have put upward pressure on wages,” the BLS said in the report. It was also quick to point out that Covid is still skewering the data.

Overall, job participation stands at 61.7% – the highest level since March 2020. Are things getting back on track for the US? This report certainly suggests that the case.

However, let’s be realistic. The Delta variant is running rampant in the US, where infections are up to 100,000 per day. While these stats are all very encouraging, the pandemic is by no means over.

How did the markets react to today’s NFP print?

The Dow Jones rose 155 points, equating to 0.4%, reaching an intraday record high. Likewise, the S&P 500 rose 0.2% for its own intraday all-time high. The Nasdaq, due to its tech-heavy nature, did not fare so well, dropping 0.2%.

According to CNBC, bank stocks powered today’s gains. Wall Street big names like JPMorgan, Bank of America, and Wells Fargo all recorded 1% gains at market open. Gains were also seen in energy, retailer, and industrial stocks.

On the flip side, tech stocks fell. Observers suggested this may be from investors taking money out of these and push them into growth stocks. Amazon, Apple, and Salesforce were trading slightly down.

The dollar continued to rally on today’s strong NFP report. The dollar index had climbed 0.56% to reach 92.81.

Subsequently, GBP/USD and EUR/USD pulled back on the stronger dollar. At the time of writing, GBP/USD was floating around the 1.387 level, after starting the day pushing over 1.390. EUR/USD was down about 0.67% at the 1.176 mark.

Markets brace for key US job report

Today’s big event is the release of the US nonfarm payrolls report tracking American labour market strength.

July was a bumper month for payrolls with 845,000 new jobs added to the US economy. Is sustained labour market recovery on the way? There remains about a 6.8 million gap in employment numbers needing to be filled to bring up to pre-pandemic levels.

What’s interesting is that economists are presenting a very mixed outlook regarding today’s report. Estimates are varying wildly. The Delta COVID-19 variant has shaken things up in the US over the past month. Cases have spiralled and are heading towards 100,000 per day – higher than in summer 2020 at the pandemic’s height. Like it has for the wider economy, the Delta variant is the same for the job’s market.

Wall Street forecasts are so different it’s hard to gauge what the report’s actual outcome will be at this stage. At the lowest end, estimates clock in at 350,000, accounting for holes in the jobs sector created by the Delta variant. Top-end estimates go as high as 1.2 million.

The unemployment rate is expected to fall from 5.9% to 5.7% on today’s NFP print.

Jerome Powell and the Fed will be watching this metric very closely. The health of the US jobs market is one of the conditions the Fed considers when looking at any alterations to its bond-buying programme.

The Dow Jones, S&P 500, and NASDAQ were all trending slightly down as they wait for the NFP release this afternoon.

European stocks start today with a muted tone too. The FTSE 100, in particular, has dropped roughly 10 points, hitting 7,109. CAC 40 was down 6 points at 6,757, and the Stoxx 50 showed similar performance, falling 6 points to 4,156. Nothing too much to worry about, but a broadly even trend across Europe. Germany’s DAX was in the green, but by rising 2 points, it’s essentially flat.

GBP/USD heads back towards the 1.920 level this morning, down roughly 0.6% on the day. A stronger dollar is making gains against the pound, explaining the pairing’s reversal. The dollar index made gains this morning as it reached 92.36, or roughly 0.07% up in day trading.

Oil prices made some gains back after falling yesterday. WTI, however, is still trading below $70 at $69.56 after starting the week around the $73 level. Brent futures are currently trading at $71.83 after showing similar pullbacks to WTI.

Wochenausblick: Alle Augen auf den Bericht zum US-Arbeitsmarkt

Den Märkten steht eine volle Woche bevor, mit Zahlen zum US-Arbeitsmarkt als Hauptveranstaltung, sowie Stellungnahmen von zwei großen Zentralbanken.

Lassen Sie uns mit den jüngsten Zahlen zum US-Arbeitsmarkt beginnen.

Die Werte für Juni lagen über den Erwartungen und die Märkte werden noch genauer auf die Zahlen am Freitag gucken.

850.000 Arbeitsplätze sind im Juni zur US-Wirtschaft hinzugekommen – weit über den vorhergesagt 720.000. Das war außerdem der sechste Monat in Folge, in dem Neuzuwächse verzeichnet werden konnten.

Allerdings stieg die Arbeitslosenquote von 5,8% auf 5,9% – und damit über den vorhergesagten 5,6%. Teilnahme am Arbeitsmarkt, eine wichtige Kennzahl für die Feststellung von landesweiten Arbeitskraftknappheiten, steht weiterhin bei 61,6%.

Neuanstellungen scheinen insgesamt über den Frühling etwas zurückgegangen zu sein. Dafür gibt es einige Gründe: Angst vor dem Virus, Kosten für Kinderbetreuung, bessere Arbeitslosenversicherung, Konjunkturpakete und Urlaubsregelungen. Es gibt allerdings Berichte, dass Unternehmen ihre Gehälter angehoben haben, um Angestellte für neue Positionen zu gewinnen.

Die Beschäftigungsquote ist außerdem eine wichtige Kennzahl für den Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, mit der Konjunkturpakete und Unterstützungsschwellen für die US-Wirtschaft bewertet werden können.

Wir wissen, dass Powell und Co kein Problem damit haben, die Wirtschaft heißlaufen zu lassen, selbst im Angesicht steigender Inflation. Wie Powell beim letzten Fed-Treffen betonte, fehlen der US-Wirtschaft noch 7,5 Millionen Arbeitsplätze, obwohl einige Berichte darauf hindeuten, dass es 6,8 Millionen sein könnten. Bis diese Lücke geschlossen ist, können wir mit weiteren Konjunkturpaketen und Unterstützung durch die Fed rechnen.

Was Indizes anbelangt, haben der S&P 500 und Nasdaq sehr gut auf die Rekordwerte vom letzten Monat zur Beschäftigung reagiert und haben neue Höhen erreicht. Händler von Indizes werden darauf hoffen, dass es im Juli genauso ist.

Um bei US-Zahlen zu bleiben, ISM, ein der wichtigsten Reporter für Einkaufsmanagerindizes für die US-Wirtschaft, veröffentlicht diese Woche Berichte zum produzierenden Gewerbe und Dienstleistungen.

Dem PMI-Bericht von ISM zufolge war die US-Produktion im vergangenen Monat noch robust, aber Versorgungsprobleme hemmen weiterhin das Wachstum. Die Zahlen für Fabriken lag bei 60,6 – ein Rückgang von den 61,2 vom Mai.

Der Trend ist immer noch stark. Vier der fünf Sub-Indizes, die von ISM bewertet werden, zeigen hohes Wachstum. Das Verbraucherinteresse an neuen Gütern ist immer noch hoch, trotz steigender Preise. Aber Arbeitskräftemangel in Verbindung mit steigenden Preisen für Rohstoffe und Materialien haben zu einem Flaschenhals und Knappheiten geführten, wodurch Produzenten Probleme haben, die Nachfrage zu bedienen.

„Rekordlange Vorlaufzeiten für Rohstoffe, weitreichende Verknappungen kritischer Grundstoffe, steigende Rohstoffpreise und Schwierigkeiten beim Transport von Produkten wirken sich weiterhin auf alle Segmente der verarbeitenden Wirtschaft aus“, sagte Timothy Fiore, Vorsitzender des ISM Manufacturing Business Survey Committee.

Das gleiche kann auch für den Dienstleistungssektor gesagt werden: im Juni wuchs er, aber diese Wachstum hat sich im Vergleich zum Rekord-Mai abgeschwächt. In diesem Fall fiel der Index von 63,5 auf 60,1.

„Das Wachstumstempo im Dienstleistungssektor ist weiterhin stark, trotz des leichten Rückgangs gegenüber dem Allzeithoch im Vormonat“, erklärte der Vorsitzende des ISM Services Business Survey Committee Anthony Nieves. „Herausforderungen mit Materialknappheiten, Inflation, Logistik und Personal wirken sich weiterhin hemmend auf die Geschäftssituation aus.“

Diese Dynamik beizubehalten ist für die wirtschaftliche Gesundheit Amerikas von großer Bedeutung – zumal die USA voraussichtlich die treibende Kraft hinter der globalen Wirtschaftserholung für den Rest dieses Jahres und darüber hinaus sein werden.

Weg von den Zahlen: nächste Woche erwarten uns die Stellungnahmen zweier Zentralbanken.

Wir starten mit der Bank of England: Hier ist die steigende Inflation das große Thema.

Im Juni erreichte die Inflation 2,5%, dank eines breiten Anstiegs der Konsumgüter. Das könnte einfach nur aufgestaute Nachfrage sein, die jetzt in der britischen Wirtschaft ankommt, da die Inflation aber ihren höchsten Stand seit drei Jahren erreicht hat, könnten die Nerven der Ökonomen auf die Probe gestellt werden.

Gouverneur Bailey hat seine Position bereits klar kommuniziert: die Preissprünge sind nur vorübergehend und könnten bis zum Jahresende Höhen von bis zu 3% erreichen. Danach sollte es aber auf akzeptable Werte fallen. Derzeit hat die BoE das Mandat die Inflation auf 2% zuzuführen und sie dort zu halten.

Allerdings sagte Bailey, dass er bereit sei, einen Zinsanstieg anzugehen, sollte die Inflation außer Kontrolle geraten.

Die Reserve Bank of Australia teilte uns diese Woche außerdem ihre jüngsten Gedanken zur Geldmarktpolitik und Ausrichtung mit.

Vermutlich kommen keine großen Veränderungen. Gouverneur Philip Lowe war sehr deutlich, dass bis mindestens 2024 kein Zinsanstieg zu erwarten sei. Und das trotz der starken wirtschaftliche Grundlage Australiens.

Die historisch niedrige Zinsrate von 0,1% bleibt uns erhalten. Was allerdings Interessant ist, ist dass das Treffen vom Juli zu einigen Veränderungen des australischen Programm quantitativer Lockerungen geführt hat. Das Pendel ist zurück geschwungen. Ab September wird das Anleihen-Kauf-Programm der RBA von 5 Milliarden AUD auf 4 Milliarden AUD pro Woche verlangsamt.

Das Fundament für weitere Anpassungen wurde somit von Gouverneur Lowe gelegt. Lassen Sie uns sehen, was das Treffen diese Woche an kleinen Änderungen mitsichbringt.

Wir können keine Vorschau der kommenden Woche beenden, ohne auf die US-Earnings Season zu sprechen zu kommen.

Die dritte Woche der Geschäftsberichte der Large Caps für das zweite Quartal 2021 beginnt am Montag. Es ist nicht so viel los wie letzte Woche, aber wir haben immer noch einige wichtige Geschäftsberichte, nämlich von Alibaba und von Uber.

Schauen Sie sich unseren US-Earnings-Kalender an, um weitere Informationen dazu zu erhalten, welche Firmen diese Woche ihre Geschäftsberichte veröffentlichen oder schauen Sie unten.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Asset Event
Mon 2-Aug 8.55am EUR German Final Manufacturing PMI
  3.00pm USD US ISM Manufacturing PMI
 
Tue 3-Aug 5.30am AUD RBA Rate Statement
  5.30am AUD Cash Statement
  11.45pm NZD Employment Change q/q
  11.45pm NZD Unemployment Rate
 
Wed 4-Aug 2.30am AUD Retail Sales m/m
  1.15pm USD ADP Nonfarm Employment Change
  3.00pm USD US ISM Services PMI
  3.30pm OIL US Crude Oil Inventories
 
Thu 5-Aug 12.00pm GBP Asset Purchase Facility
  12.00pm GBP BOE Monetary Policy Report
  12.00pm GBP MPC Asset Purchase Facility Votes
  12.00pm GBP Monetary Policy Summary
  12.00pm GBP MPC Official Bank Rate Votes
  12.00pm GBP Official Bank Rate
  3.30pm GAS US Natural Gas Inventories
 
Fri 6-Aug 2.30am AUD RBA Monetary Policy Statement
  1.30pm CAD Employment Change
  1.30pm CAD Unemployment Rate
  1.30pm USD Average Hourly Earnings q/q
  1.30pm USD Nonfarm Employment Change
  1.30pm USD Unemployment Rate

 

Top Geschäftsberichte

Mon 2 Aug Tue 3 Aug Wed 4 Aug Thu 5 Aug
Arista Networks Alibaba General Motors Ball Corp
Activision Blizzard The Kraft Heinz Co Beyond Meat
Roku Inc Illumina
Uber Technologies Square Inc
The Trade Desk
Virgin Galactic Holdings

Wochenausblick: Der US-Arbeitsmarktbericht ist angesichts der Inflationsängste der Schlüssel zur Marktrichtung

Beschäftigungszahlen für die USA dominieren diese Woche den Zahlen-Kalender. Die wichtigste Kennzahl für den Arbeitsmarkt ist in der Regel ein massiver Markttreiber. Daher wird dem Zustand des nationalen Arbeitsmarktes viel Aufmerksamkeit gewidmet, wenn die neuesten Zahlen am Freitag veröffentlicht werden.

Die monatlichen Treffen der OPEC-JMMC beginnen Mitte der Woche vor dem Hintergrund weltweit erstarkender Ölmärkte. Die Reserve Bank of Australia teilt außerdem ihre jüngste Entscheidung zum Kassakurs – vermutlich eine direkte Kopie der Nicht-Veränderung vom Mai.

Beginnend mit den USA: das Land hofft, dass sich nach der Pleite im April ein Teil der Aufbruchsstimmung am Arbeitsmarkt im März in den Zahlen für Mai zeigt. Die Beschäftigungszahlen für den letzten Monat zeigten nur ein Viertel des erwarteten Stellenzuwachses und fielen damit weit hinter den Erwartungen zurück.

Die Zahlen für April liegen bei 266.000 geschaffenen Arbeitsplätzen. Schätzungen hatte auf über eine Million gehofft, getragen vom schnellen Wirtschaftswachstum und dem Stellenzuwachs von 916.000 im März.

Ende April waren 9,8 Millionen Amerikaner immer noch arbeitslos. Interessant ist, dass Ende März 8,1 Millionen Stellen offen waren, was die Schere erheblich zusammenbringt. Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot nähern sich wieder an, sind aber noch nicht ganz wieder im Lot, was zu Reibungen führt.

In der Bevölkerung gibt es immer noch Bedenken, sich mit dem Virus zu infizieren, obwohl 50% der Impfberechtigten bereits geimpft wurden. Zweidrittel der schulpflichtigen Kinder sind noch nicht in die Klassenzimmer zurückgekehrt. Einige könnten auch noch nicht bereit sein, ihr Arbeitslosengeld aufzugeben.

Der Stellenbericht wird vom Markt genau beobachtet, um zu bestimmen, wann die Federal Reserve voraussichtlich mit dem Rückzug der Unterstützung beginnen könnte. Die Fed hat ihre Farben an den Beschäftigungsmast gebunden. Je langsamer die Beschäftigungszuwächse sind, desto einfacher wird die Fed-Politik bleiben. Die Inflation erschwert die Lage, aber die Märkte glauben bisher der Fed, wenn sie sagt, dass sie den „vorübergehenden“ Preisdruck aussitzen wird.

OPEC-JMMC-Treffen für den 1. Juni erwartet. Das Ziel des Kartells für 2021 war der Schutz der Ölmärkte und die Stärkung der Preise. Fördereinschnitte waren hier der Schlüssel. Die vollen Produktionsmengen von vor der Pandemie sind noch nicht wieder erreicht. Trotz der Wiedereröffnung der Weltwirtschaft und der steigenden Ölnachfrage überwiegt bei der OPEC und ihren Verbündeten weiter die Vorsicht.

Dennoch kommt mehr Rohöl von den OPEC-Mitgliedern. Sie haben die letzten paar Monate langsam die Fördereinschnitte zurückgenommen. Beim Treffen im Juni werden die Pläne für Juli und August festgelegt, etwa ob die Rücknahme der Fördereinschnitte beschleunigt erhöht oder der ursprüngliche Plan des Kartells eingehalten werden soll.

Beim Treffen am 1. April vereinbarte die OPEC-JMMC zwischen Mai und Juli 2,1 Millionen Barrel pro Tag mehr an den Markt zu bringen. Fördereinschnitte werden um 5,6 Milliarden Barrel pro Tag zurückgefahren.

OPEC wettet auf eine höhere Ölnachfrage für dieses Jahr. Die Erholungsaussichten deuten darauf hin, dass die tägliche Nachfrage bis Ende 2021 6 Millionen Barrel pro Tag erreichen wird – ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Niveau von 2020, aber immer noch rund 3,5 Millionen Barrel pro Tag weniger als vor der Pandemie.

Während das Impfprogramm in einigen wichtigen Ländern erfolgreich verlaufen ist, gibt es noch Sorgen. Steigende Coronavirus-Fallzahlen in Indien, dem weltweit drittgrößten Ölimporteur, belasten OPEC stark. Es ist noch ein langer Weg, bis die weltweiten Ölmärkte auch nur annährend ihrem Zustand vor der Pandemie ähneln.

Aufmerksamkeit wird auch der Reserve Bank of Australia gewidmet sein – der nächsten Zentralbank, die uns über bevorstehende Änderungen der australischen Finanzpolitik informiert.

Eine Entscheidung zum Kassakurs ist überfällig. Vermutlich kommt aber nichts Weltbewegendes. Australiens Kassakurs liegt seit November 2020 bei 0,10%. Gouverneur Dr. Philip Lowe hat angedeutet, dass sie 2021 vermutlich nicht angehoben werden wird. Auf Basis der vorherigen Bekanntgabe werden wir keinen Anstieg des australischen Kassakurses bis frühstens 2024 sehen.

Dr. Lowe gibt an, dass Inflationsziele und eine niedrigere Arbeitslosenquote die wichtigsten Messgrößen sind, die die RBA als Anlass für eine Erhöhung des Kassakurses verwendet. Die RBA erwartet 2021 eine Inflation von 1,5%, sagten sie in ihrem Bericht vom Mai, und 2% für Mitte 2023. Die Bank hat wiederholt erklärt, dass die Inflation im Bereich von 2-3% liegen müsste, bevor die Zinsen angehoben werden würden.

Was den Arbeitsmarkt anbelangt, erwartet die RBA, dass die Arbeitslosenrate 4,8% bis zum Ende 2021 erreichen könnte, bevor sie leicht auf 4,4% im Jahr 2022 absinkt.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1  Asset  Event 
Mon 31-May  2.00am  CNH  Manufacturing PMI 
       
Tue 01-Jun  All Day  Oil  OPEC-JMMC Meeting 
  5.30am  AUD  Cash Rate 
  5.30am  AUD  RBA Rate Statement 
  1.30am  CAD  GDP m/m 
  3.00pm  USD  ISM Manufacturing PMI 
       
Wed 02-Jun  2.30am  AUD  GDP q/q 
       
Thu 03-Jun  2.30am  AUD  GDP m/m 
  3.00pm  USD  ISM Services PMI 
  3.30pm  Nat gas  US Natural Gas Inventories 
  4.00pm  Oil  US Crude Oil Inventories 
       
Fri 04-Jun  1.30pm  CAD  Employment Change 
  1.30pm  CAD  Unemployment Rate 
  1.30pm  USD  Average Hourly Earnings m/m 
  1.30pm  USD/Indices/Gold  Non-farm Employment Change 
  1.30pm  USD  Unemployment Rate 

 

Top Geschäftsberichte

Date  Company  Event 
Tue 01-Jun  Zoom  Q1 2022 Earnings 
  Scotiabank  Q2 2021 Earnings 
  Hewlett Packard  Q2 2021 Earnings 
     
Wed 02-Jun  Splunk  Q1 2022 Earnings 
     
Thu 03-Jun  Broadcom  Q2 2021 Earnings 
  Slack  Q1 2022 Earnings 

 

NFP miss: does it mean anything?

US jobs growth cooled with just 226k created in April, well below the 1m+ expected. The blowout number from March was also revised lower by 146k to 770k. Wages rose more than expected.

What does it tell us, if anything?

1) Don’t read too much into this print – the US economy is by most measures booming. Payrolls are a lagging indicator and at the mercy of a huge number of factors. Payrolls can sometimes produce a monthly print way off the reservation. Moreover, +266k is a good number in normal circumstances and the country is still in the throes of the pandemic – expectations might have gotten a little elevated for this number (guilty). Too much hype maybe a factor here in some of these market moves on the announcement – the narrative doesn’t really change IMHO.

2) If slower employment growth is something to consider, then it will simply keep the Fed easier for longer. This was reflected in the surge in tech/growth and a reversal of the reflation trade (ie Dow lower, NDX higher) in the futures market. Overall, this ought to be a net positive for risk assets like stocks, albeit it may create yet more churn and rotation, which makes it messier. As per point one, however, this print does not mean that suddenly WFH stocks are about to suddenly get out of their funk, or FAANGS are more attractive than they were yesterday. Similarly, it does mean that the reflation trades are less appealing. If anything, it simply has created a more useful entry point for some – as can be seen by the fading of the initial kneejerk on the Dow and elsewhere.

Chart showing USA 30 index response to NFP release May 7th 2021.

3) There has been some evidence that poorer folks are better off than they were thanks to stimulus cheques. These won’t last forever, but there is an argument that ongoing government support create a moral hazard around incentivising people back into work post-pandemic. A question that does need to be asked by the Fed and Treasury is how their policies are going to improve productivity and generate real employment gains.

4) Even if yields and the value/cyclical equity market plays recover – as they seem to be doing in the first half hour of trading on Wall Street today – the print does not do an awful lot for USD. Bonds were bid, and yields moved sharply lower, with the 10yr down under 1.5% in short order. The sharp move lower in yields lifted gold and sent the US dollar lower to breach the late April low and snap the rising trendline. If we can use this print as anything to go by, then it means the Fed is inching further away from a taper than the ECB which ought to be supportive for a long-awaited EURUSD rally to 1.25.

Yields response to NFP release May 7th 2021.

5) Rising wages underscore a sense that employers are struggling to find workers. Lower paid jobs that were lost in the pandemic are coming back, but they may not be as low paid as they used to be. This suggests further upside pressure on inflation over the coming months as businesses seek to attract staff. The problem for the Fed becomes this: if inflation picks up and employment does not recover quickly enough, its’ current policy stance will be questioned and the bond market will start to flex its muscles.

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?