US nonfarm payrolls miss the mark for the second consecutive month

Another weak jobs report shows job growth starting to stale in the world’s largest economy.

Nonfarm payrolls

US economy added 194,000 jobs in September

US jobs growth slowed two months in a row according to today’s nonfarm payrolls report.

Nonfarm payrolls rose by 194,000 in September, falling way below the Dow Jones estimate of 500,000. The latest stats from the US Labour Department create a more pessimistic picture about the US economy than first thought.

A large drop off in government employment may be behind this latest jobs miss. Government payrolls showed a 123,000 drop, although private payrolls increased by 317,000.

Despite the drop, the unemployment rate continues to edge lower. Today’s report puts it at 4.8%. The share of the labour market held by part-time workers working limited hours due to economic reasons fell to 8.5%.

There are a couple of other small positives to take away from this jobs report. For example, the Labour Force Participation Rate fell slightly to 61.6% from 61.7%. Average hourly earnings rose 4.6% on a year-by-year basis, in line with expectations.

Leisure and hospitality was once more the report’s saving grace. 74,000 new roles were created in this sector in September. Professional and business services contributed 60,000 new positions while retail added an additional 56,000.

Markets show mixed reactions to weak nonfarm payrolls print

Dow Jones futures initially stayed fairly flat when the jobs report landed. S&P 500 futures were rose 0.2%. Nasdaq 100 futures rose 0.58%. The 10-year Treasury yield was around 1.57%.

The Dollar Index dropped slightly, losing 0.15%, staying at around the 94.15 level.

Gold futures were up 1.44%, pushing the precious metal to $1,781.

Perhaps the most important reaction to gauge will the Federal Reserve. The Fed always watches jobs data with an eagle eye, but it’s taken on renewed importance with tapering talk fresh in the air.

The US’s Central Bank has indicated it is ready to start scaling back its massive financial stimulus. Markets expected first tapering to be announced in November at the earliest. Inflation has already soared past the Fed’s 2% target, so it makes sense.

But the jobs market is still a hot button topic for Fed council members. Officials have said they still see the labour sector way below full employment levels. As such, no rate hikes are expected to come this year. Market analysts say a hike is most likely to come in November 2022.

Mixed start for European equities ahead of NFP

Mixed start in Europe after another positive session on Wall Street as the US Senate approved raising the debt ceiling until December. Treasury yields are higher, with the 10yr hitting 1.6%, which may cool megacap tech’s recovery. All eyes today on the nonfarm payrolls report and what this means for the Fed and tapering. 

 

Whilst European bourses are mainly in the red the FTSE 100 is trying to break above 7,100, but as noted yesterday there is moving average congestion to clear out the way just underneath this and it’s still firmly within the range of the last 6 months. The S&P 500 was up 0.83% on Thursday and has now recovered a chunk of the Monday gap and is now just 3% or so off its all-time high. Momentum just flipping in favour of bulls (we note bullish MACD crossover for futures) – has the supply chain-stagflation worry peaked? Maybe, but rising rates could undermine the big weighted tech sector in the near-term and it is unclear whether there is enough appetite among investors to go more overweight cyclicals when the macro outlook still seems somewhat cloudy in terms of growth, policy and inflation. Next week is earnings season so we either get more bullish conference calls for the coming quarters or a bit of sandbagging re supply chain issues, inflation – for the index a lot will depend on whether the C-suite is confident or cautious about their outlooks.

 

Inflation nation: We can keep banging on about inflation, but it’s well understood now. Even the Bank of England has woken up – BoE chief economist Pill warned that inflation looks to be more persistent than originally anticipated. UK inflation expectations have hit 4% for the first time since 2008 – soaring gas and fuel bills not helping. “The rise in wholesale gas prices threatens to raise retail energy costs next year, sustaining CPI inflation rates above 4 per cent into 2022 second quarter.” said Pill. Tax hikes and labour shortages also featuring in the inflationary mix. There was a rumour doing the round yesterday that BoE’s Broadbent has „taken Nov off the table“. However, with inflation racing higher it’s clear the Bank should be acting to hike in Nov to get ahead. Markets currently pricing a first 25bps rate hike fully by Feb 2022, another 70bps by the end of that year. 

 

Nonfarm payrolls watch: US employers are expected to have added 490k jobs in September, up from 235k in August, which was a big miss on the forecast. NFPs are important and could be market moving later since the Fed has explicitly tied tapering + subsequent rates lift-off to the labour market. A weak number could just dissuade the Fed from announcing its taper in Nov, but I see this as a low-risk outcome. More likely is steady progress on jobs (ADP was strong on Wed) and the November taper announcement to follow. The persistence of inflation and rising fuel costs in particular has changed the equation for the Fed entirely. Benign inflation that we were used to is no longer to be counted on to provide cover for trying to juice the labour market. The problem is not demand side, it’s supply side. Central banks are seeing rising inflationary pressures that are proving more persistent than thought. Slowing economic growth and risks to the outlook stem from the supply side not the demand side – so pumping the demand side even further into a supply side crisis is not helping matters much. 

Monthly recap: German elections, hot UK inflation and NFP miss

We recap some of the key market movers from September in this monthly round-up. 

Monthly markets recap: September 2021

Germany waves goodbye to Angela Merkel in tight federal elections 

After sixteen years at the helm, Angela Merkel will step down as German Chancellor following late September’s closely contested German elections. 

It’s a hugely fragmented result. Pretty much all parties did worse than they thought. The SPD is the majority party, but they’re still very close to the CDU to really have a massive advantage. You could only separate them with a cigarette paper really.  

The Green’s, after topping the polls four months ago, came in third while the FDP came in fourth.  

Olaf Scholtz, the leader of the SPD, now has his work cut out trying to turn these close results into a working coalition. But what we’ve seen is what our political guru and Blonde Money CEO Helen Thomas calls a Code Red for Germany – that is a shift to the left with a bit of a green hint too. 

What the next German federal government looks like now is up for debate. The Green Party is probably going to be central, after doubling their Reichstag presence, but it’s out of the CDU and FDP to see who becomes the third coalition partner. See Helen Thomas’ election round-up below for more information. 

Nonfarm payrolls’ massive miss 

Nonfarm payrolls came in well below expectations in a wobbly US jobs report.  

In August, 275,000 new jobs were added to the US economy, falling far below the 750,000 forecast. 

The unemployment rate dropped to 5.2% while labour force participation stayed unchanged at 61.7%. Hourly earnings rose 0.6% in August, surpassing market predictions of a 0.3% rise. 

Jerome Powell and the Federal Reserve keeps a close eye on the jobs report. Labour market participation has been one of the key metrics the Fed has been looking at throughout the pandemic to decide on whether to start tapering economic support. 

We know that Jerome Powell and the Fed loves a strong jobs report. But we also know that tapering is on its way anyway – likely in November. August’s job data may not have impacted decision making too much, given the tapering signals were made long before its release.  

However, Fed Chair Powell still believes the US is still far from where he’d comfortably like employment to be. 

Speaking last week, Powell said: „What I said last week was that we had all but met the test for tapering. I made it clear that we are, in my view, a long way from meeting the test for maximum employment.“ 

A recent survey taken by the National Association for Business Economics showed 67% of participating economists believed job levels won’t reach pre-pandemic levels until the end of 2022. 

UK inflation jumps 

August’s CPI data, released in September, showed UK inflation had reached 3.2%. That’s the highest level since 2012. 

Rising from 2% in July, the latest CPI print also showed a huge month-on-month rise in prices. Inflation soared well clear of the Bank of England’s 2% target – although the UK central bank did say it believed inflation would hit 4% in 2021. 

However, some market observers believe there is a risk that inflation will overshoot even the 4% level. 

The question is how will the BoE respond? A more hawkish tilt could be possible.  

Markets.com Chief Markets Analyst Neil Wilson said: “Unanchored inflation expectations are the worst possible outcome for a central bank they’ve been too slow to recognise the pandemic has completely changed the disinflationary world of 2008-2020. 

“My own view, for what it’s worth, is that the Bank, just like the Fed, has allowed inflation overshoots to allow for the recovery, but it’s been too slow and too generous. Much like the response to the pandemic itself, the medicine (QE, ZIRP) being administered may be doing more harm (inflation) than good (growth, jobs).” 

China intensifies its crypto crackdown 

Bitcoin was rocked towards the end of September after being hit with a body blow landed by the People’s Bank of China. 

The POBC has ruled that all cryptocurrency transactions in China are illegal. That includes all transactions made by Chinese citizens domestically and those coming from offshore and overseas exchanges. 

BTC lost over 8% and nearly dropped below the $40,000 mark on the news from Beijing. It has subsequently staged a comeback, but this latest move from China tells us a couple of important things about crypto. 

Number one: volatility is ridiculous. The fact that Bitcoin is still so susceptible to big swings on both positive and negative news shows it’s still very volatile. It seems hard to see a future driven by crypto right now if such price swings will be the norm. If this is the case, let’s hope it calms down in the future. 

Secondly, it’s that central banks are still wary of digital finance. In China’s case, it loves control.  

Beijing’s official stance is that cryptocurrency is a) illegitimate, b) an environmental disaster, and c) something it cannot control completely. Freeing finances from government oversight is the entire point of decentralised finance (DeFi) after all. In a country as centralised as China, that’s a no-go.  

China has pledged to step up its anti-crypto, anti-mining efforts further. This could cause major ripples for Bitcoin and the digital finance sector as a whole. A significant chunk of global token supply comes from Chinese miners. Someone else will have to pick up the slack. 

Oil & gas prices stage major rally 

A global gas shortage and tighter oil supplies pushed prices into overdrive towards the end of September. 

Natural gas, in particular, was flourishing. At one point, gas had climbed above $6.30, reaching highs not seen for three years. Basically, there’s not enough gas to go around. High demand from the UK and EU is pushing prices up, while the US, which is meant to be in injection season, is also suffering. Asian demand is also intensifying. 

In terms of oil, a supply squeeze coupled with higher demand caused by major economies reopening is putting a support under oil prices.  

Traders are also confident. Energy markets are the place to be right now. As such, trader activity appears to be pushing these new highs and is confident regarding the market’s overall strength. 

Goldman Sachs has also revised its oil price targets upwards. 

Goldman said: “While we have long held a bullish oil view, the current global oil supply-demand deficit is larger than we expected, with the recovery in global demand from the Delta impact even faster than our above-consensus forecast and with global supply remaining short of our below consensus forecasts. 

“The current oil supply-demand deficit is larger than we expected, with the recovery in global demand from the Delta impact even faster than our above-consensus forecast and with global supply remaining short of our below consensus forecasts.” 

Wochenausblick: Alle Augen auf den Bericht zum US-Arbeitsmarkt

Den Märkten steht eine volle Woche bevor, mit Zahlen zum US-Arbeitsmarkt als Hauptveranstaltung, sowie Stellungnahmen von zwei großen Zentralbanken.

Lassen Sie uns mit den jüngsten Zahlen zum US-Arbeitsmarkt beginnen.

Die Werte für Juni lagen über den Erwartungen und die Märkte werden noch genauer auf die Zahlen am Freitag gucken.

850.000 Arbeitsplätze sind im Juni zur US-Wirtschaft hinzugekommen – weit über den vorhergesagt 720.000. Das war außerdem der sechste Monat in Folge, in dem Neuzuwächse verzeichnet werden konnten.

Allerdings stieg die Arbeitslosenquote von 5,8% auf 5,9% – und damit über den vorhergesagten 5,6%. Teilnahme am Arbeitsmarkt, eine wichtige Kennzahl für die Feststellung von landesweiten Arbeitskraftknappheiten, steht weiterhin bei 61,6%.

Neuanstellungen scheinen insgesamt über den Frühling etwas zurückgegangen zu sein. Dafür gibt es einige Gründe: Angst vor dem Virus, Kosten für Kinderbetreuung, bessere Arbeitslosenversicherung, Konjunkturpakete und Urlaubsregelungen. Es gibt allerdings Berichte, dass Unternehmen ihre Gehälter angehoben haben, um Angestellte für neue Positionen zu gewinnen.

Die Beschäftigungsquote ist außerdem eine wichtige Kennzahl für den Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, mit der Konjunkturpakete und Unterstützungsschwellen für die US-Wirtschaft bewertet werden können.

Wir wissen, dass Powell und Co kein Problem damit haben, die Wirtschaft heißlaufen zu lassen, selbst im Angesicht steigender Inflation. Wie Powell beim letzten Fed-Treffen betonte, fehlen der US-Wirtschaft noch 7,5 Millionen Arbeitsplätze, obwohl einige Berichte darauf hindeuten, dass es 6,8 Millionen sein könnten. Bis diese Lücke geschlossen ist, können wir mit weiteren Konjunkturpaketen und Unterstützung durch die Fed rechnen.

Was Indizes anbelangt, haben der S&P 500 und Nasdaq sehr gut auf die Rekordwerte vom letzten Monat zur Beschäftigung reagiert und haben neue Höhen erreicht. Händler von Indizes werden darauf hoffen, dass es im Juli genauso ist.

Um bei US-Zahlen zu bleiben, ISM, ein der wichtigsten Reporter für Einkaufsmanagerindizes für die US-Wirtschaft, veröffentlicht diese Woche Berichte zum produzierenden Gewerbe und Dienstleistungen.

Dem PMI-Bericht von ISM zufolge war die US-Produktion im vergangenen Monat noch robust, aber Versorgungsprobleme hemmen weiterhin das Wachstum. Die Zahlen für Fabriken lag bei 60,6 – ein Rückgang von den 61,2 vom Mai.

Der Trend ist immer noch stark. Vier der fünf Sub-Indizes, die von ISM bewertet werden, zeigen hohes Wachstum. Das Verbraucherinteresse an neuen Gütern ist immer noch hoch, trotz steigender Preise. Aber Arbeitskräftemangel in Verbindung mit steigenden Preisen für Rohstoffe und Materialien haben zu einem Flaschenhals und Knappheiten geführten, wodurch Produzenten Probleme haben, die Nachfrage zu bedienen.

„Rekordlange Vorlaufzeiten für Rohstoffe, weitreichende Verknappungen kritischer Grundstoffe, steigende Rohstoffpreise und Schwierigkeiten beim Transport von Produkten wirken sich weiterhin auf alle Segmente der verarbeitenden Wirtschaft aus“, sagte Timothy Fiore, Vorsitzender des ISM Manufacturing Business Survey Committee.

Das gleiche kann auch für den Dienstleistungssektor gesagt werden: im Juni wuchs er, aber diese Wachstum hat sich im Vergleich zum Rekord-Mai abgeschwächt. In diesem Fall fiel der Index von 63,5 auf 60,1.

„Das Wachstumstempo im Dienstleistungssektor ist weiterhin stark, trotz des leichten Rückgangs gegenüber dem Allzeithoch im Vormonat“, erklärte der Vorsitzende des ISM Services Business Survey Committee Anthony Nieves. „Herausforderungen mit Materialknappheiten, Inflation, Logistik und Personal wirken sich weiterhin hemmend auf die Geschäftssituation aus.“

Diese Dynamik beizubehalten ist für die wirtschaftliche Gesundheit Amerikas von großer Bedeutung – zumal die USA voraussichtlich die treibende Kraft hinter der globalen Wirtschaftserholung für den Rest dieses Jahres und darüber hinaus sein werden.

Weg von den Zahlen: nächste Woche erwarten uns die Stellungnahmen zweier Zentralbanken.

Wir starten mit der Bank of England: Hier ist die steigende Inflation das große Thema.

Im Juni erreichte die Inflation 2,5%, dank eines breiten Anstiegs der Konsumgüter. Das könnte einfach nur aufgestaute Nachfrage sein, die jetzt in der britischen Wirtschaft ankommt, da die Inflation aber ihren höchsten Stand seit drei Jahren erreicht hat, könnten die Nerven der Ökonomen auf die Probe gestellt werden.

Gouverneur Bailey hat seine Position bereits klar kommuniziert: die Preissprünge sind nur vorübergehend und könnten bis zum Jahresende Höhen von bis zu 3% erreichen. Danach sollte es aber auf akzeptable Werte fallen. Derzeit hat die BoE das Mandat die Inflation auf 2% zuzuführen und sie dort zu halten.

Allerdings sagte Bailey, dass er bereit sei, einen Zinsanstieg anzugehen, sollte die Inflation außer Kontrolle geraten.

Die Reserve Bank of Australia teilte uns diese Woche außerdem ihre jüngsten Gedanken zur Geldmarktpolitik und Ausrichtung mit.

Vermutlich kommen keine großen Veränderungen. Gouverneur Philip Lowe war sehr deutlich, dass bis mindestens 2024 kein Zinsanstieg zu erwarten sei. Und das trotz der starken wirtschaftliche Grundlage Australiens.

Die historisch niedrige Zinsrate von 0,1% bleibt uns erhalten. Was allerdings Interessant ist, ist dass das Treffen vom Juli zu einigen Veränderungen des australischen Programm quantitativer Lockerungen geführt hat. Das Pendel ist zurück geschwungen. Ab September wird das Anleihen-Kauf-Programm der RBA von 5 Milliarden AUD auf 4 Milliarden AUD pro Woche verlangsamt.

Das Fundament für weitere Anpassungen wurde somit von Gouverneur Lowe gelegt. Lassen Sie uns sehen, was das Treffen diese Woche an kleinen Änderungen mitsichbringt.

Wir können keine Vorschau der kommenden Woche beenden, ohne auf die US-Earnings Season zu sprechen zu kommen.

Die dritte Woche der Geschäftsberichte der Large Caps für das zweite Quartal 2021 beginnt am Montag. Es ist nicht so viel los wie letzte Woche, aber wir haben immer noch einige wichtige Geschäftsberichte, nämlich von Alibaba und von Uber.

Schauen Sie sich unseren US-Earnings-Kalender an, um weitere Informationen dazu zu erhalten, welche Firmen diese Woche ihre Geschäftsberichte veröffentlichen oder schauen Sie unten.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Asset Event
Mon 2-Aug 8.55am EUR German Final Manufacturing PMI
  3.00pm USD US ISM Manufacturing PMI
 
Tue 3-Aug 5.30am AUD RBA Rate Statement
  5.30am AUD Cash Statement
  11.45pm NZD Employment Change q/q
  11.45pm NZD Unemployment Rate
 
Wed 4-Aug 2.30am AUD Retail Sales m/m
  1.15pm USD ADP Nonfarm Employment Change
  3.00pm USD US ISM Services PMI
  3.30pm OIL US Crude Oil Inventories
 
Thu 5-Aug 12.00pm GBP Asset Purchase Facility
  12.00pm GBP BOE Monetary Policy Report
  12.00pm GBP MPC Asset Purchase Facility Votes
  12.00pm GBP Monetary Policy Summary
  12.00pm GBP MPC Official Bank Rate Votes
  12.00pm GBP Official Bank Rate
  3.30pm GAS US Natural Gas Inventories
 
Fri 6-Aug 2.30am AUD RBA Monetary Policy Statement
  1.30pm CAD Employment Change
  1.30pm CAD Unemployment Rate
  1.30pm USD Average Hourly Earnings q/q
  1.30pm USD Nonfarm Employment Change
  1.30pm USD Unemployment Rate

 

Top Geschäftsberichte

Mon 2 Aug Tue 3 Aug Wed 4 Aug Thu 5 Aug
Arista Networks Alibaba General Motors Ball Corp
Activision Blizzard The Kraft Heinz Co Beyond Meat
Roku Inc Illumina
Uber Technologies Square Inc
The Trade Desk
Virgin Galactic Holdings

Wochenausblick: NFPs, OPEC und PMIs

OPEC+ trifft sich diese Woche vor dem Hintergrund schwacher Ölpreise. Beschäftigungszahlen werden ebenfalls erwartet. Werden wir einen weiteren starken Monat sehen oder ist der Anstieg von Februar eine einmalige Sache gewesen? In der Zwischenzeit messen sich die USA und China mit wichtigen PMI-Veröffentlichungen im Fertigungsbereich. Deliveroo, einer der meist erwarteten Börsengänge Großbritanniens, geht an den Start.

OPEC+-Treffen – weitere Einschnitte oder wird der Kurs gehalten?

Die Unterstützung der Ölpreise während des Lockdowns und der Rückkehr zur Normalität stand immer ganz oben auf der Agenda der OPEC. Dies wird in der Sitzung im April erneut an Bedeutung gewinnen, da die Rohölpreise in den letzten Wochen von ihrem Höchststand von 70 USD gefallen sind.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Preise von einem 6-Wochen-Tief gestiegen, obwohl die EIA von höher als erwarteten Lagerbeständen in den USA berichtet. WTI wird bei etwa 60 USD gehandelt, Brent bei 63 USD.

Die Einschnitte werden wahrscheinlich bestehen bleiben. OPEC und seine Verbündeten haben 7% des Vor-Pandemie-Angebots aus dem Umlauf genommen und der Vorsitzende Saudi-Arabien hat sich verpflichtet weiter 1 Millionen Barrel pro Tag zurückzunehmen.

Allerdings gibt es da ein Problem in Form der EU.

Die Einführung der Impfstoffe, oder eben das Fehlen, in Europa setzt die Ölpreise außerdem unter Druck. Politisch motivierte Versorgungsprobleme und jetzt weitere Fragen zur Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs haben sich auf die Ölnachfrage ausgewirkt, da Spekulanten Long-Positionen aufgelöst haben, die sie aufgrund der höheren Nachfrage nach Sommerreisen gebucht hatten.

Impfprogramme in Verbindung mit einer neuen Covid-19-Welle in ganz Europa hat zu strengeren Lockdowns geführt. Frankreich und Deutschland haben zum Beispiel weitere Einschränkungen angekündigt, so wie auch Polen. Großbritannien hat auch bekanntgegeben, das eigene Impfprogramm, eines der besten der Welt, wegen Lieferschwierigkeiten des Impfstoffs verlangsamen zu müssen.

Für das zweite Quartal 2021 sieht die EIA einen Brent-Preis von durchschnittlich 64 USD pro Barrel und dann einen Durchschnitt von 58 USD pro Barrel in der zweiten Jahreshälfte 2021, da in den kommenden Monaten ein Preisdruck nach unten erwartet wird, wenn der Ölmarkt wieder ausgeglichener wird.

Der nächste Zug von OPEC könnte kritisch sein, wenn sie ihren Mitgliedern helfen mit besseren Preisen 2021 helfen möchte.

US-Beschäftigungszahlen – Alle Augen auf dem Arbeitsmarkt, nach dem Anstieg vom Februar

Die US-Beschäftigungszahlen werden am Freitag erwartet. Nach dem Blowout-Monat im Februar wird der Markt den Bericht vom März intensiv beobachten, in der Hoffnung, weitere Signale dafür zu erhalten, dass die USA schnell wieder zu wirtschaftlicher Gesundheit zurückkehren.

Beschäftigungszahlen stiegen um 379.000 im Februar und übertrafen damit die Erwartungen von 210.000 und brachte die Arbeitslosenquote runter auf 6,2%.

Der gebeutelte Freizeit- und Gastronomie-Bereich zeigte den Großteil der neuen Stellen, von denen 355.000 im Februar hinzu gekommen sind. Während dies Kinos, Hotels, Museen, Resorts und Vergnügungsparks umfasst, war es der Food-Service, der die Freizeit- und Gastgewerbebranche mit 285.900 neuen Arbeitsplätzen stützte.

Bidens Konjunkturpaket führt wahrscheinlich zur Schaffung neuer Arbeitsplätze. Als Teil des 1,9 Billionen USD Pakets des Präsidenten, erhalten kleine Unternehmen weitere Unterstützung, um 1) bestehende Arbeitsplätze zu schützen und b) zu möglichen Neu- oder Wiederanstellungen zu führen. Dies beinhaltet: 25 Milliarden USD für Restaurants und Bars; 15 Milliarden USD für Fluggesellschaften und weitere 8 Milliarden USD für Flughäfen; 30 Milliarden USD für Verkehrsbetriebe; 1,5 Milliarden USD für Amtrak und 3 Milliarden USD für die Luft- und Raumfahrtindustrie.

Wegen des Konjunkturpakets haben andere Firmen Stellenstreichungen erstmal auf Eis gelegt. United Airlines zum Beispiel hatte für Februar 14.000 Entlassungen angekündigt. Einem Bericht der Washington Times zufolge ist das nicht mehr geplant, da zusätzliches Regierungsgeld in die Taschen von United fließt.

Die örtlichen Verkehrsbehörden, insbesondere die Metropolitan Transportation Authority von New York, werden Milliarden erhalten, um Arbeitsplätze zu schützen. New York wird zum Beispiel 6 Milliarden USD erhalten, sodass es Kündigungen und Einschränkungen von Dienstleistungen stoppen kann.

Natürlich geht es hier vor allem um den Schutz bestehender Arbeitsplätze. Es wird interessant zu sehen sein, welche Wirkung das auf die Beschäftigungszahlen für März haben wird. Wenn kleine und mittlere Unternehmen mehr staatliche Mittel erwarten, die dann zu einer Erhöhung der Zahl der Beschäftigten führen können, da ihre Finanzen möglicherweise einen erneuten Start der Rekrutierung ermöglichen.

PMI für produzierende Gewerbe der USA und China

Die zwei Wirtschaftstitanen offenbaren ihre jüngsten PMI-Zahlen zum produzierenden Gewerbe in der kommenden Woche.

Beginnend mit den USA haben wir bereits den US-amerikanischen PMI für das verarbeitende Gewerbe von IHS Markit für März gesehen, der einen weiteren starken Monat für die Fabrikproduktion des Landes darstellt. Dies stieg von 58,6 im Februar auf 59 im März, was auf ein robustes Wachstum in der fertigenden Industrie hindeutet. Das Ergebnis liegt etwas unter der Markterwartung von 59,3, aber nichts worüber man sich Sorgen machen muss.

Wir warten in der kommenden Woche auf die PMI-Zahlen des Institute of Supply Management (ISM). Februar war ISM zufolge ein Knaller-Monat für das produzierende Gewerbe. So hat der PMI ein Drei-Jahres-Hoch von 60,8 erreicht. Wenn wir die IHS-Zahlen als Indikator heranziehen, erwartet uns wahrscheinlich eher eine stetige Expansion als ein weiterer massiver Anstieg im Februar. Aber immerhin ermutigende Signale für die Produktionsniveaus von Fabriken in den USA.

Die US-Wirtschaft ist seit dem neuen Jahr in einem gesünderen Zustand. Das Konjunkturpaket bringt Geld in die Taschen der Verbraucher und wir wissen jetzt schon, dass noch mehr kommen wird. In der Lage zu sein der Wirtschaft diese Liquidität zu verleihen könnte der Grund sein, warum es der produzierenden Industrie so gut geht. Die Einführung von Impfstoffen ist auch in den USA nicht schlecht, was auch das erneute Vertrauen im ganzen Land untermauert.

Andererseits verlangsamte sich die chinesische Produktion im Februar gemäß der Veröffentlichung des Caixin PMI im März, dem wichtigsten Produktivitäts-Tracker des Landes. Könnte sich die Verlangsamung im April fortsetzen?

Laut dem letzten Caixin-PMI fiel der Index von 51,5 im Januar auf 50,9 im Februar – den niedrigsten Stand seit 9 Monaten. Ein Wert von über 50 deutet noch auf Wachstum, aber die Tatsache das er abnimmt deutet auf eine Schrumpfung.

Warum? Covid-19-Ausbrüche im eigenen Land und die verlangsamte weltweite Nachfrage nach importierten chinesischen Waren belasten Chinas Produktionszentren. Fabriken haben auch Arbeiter entlassen und sind in keiner Eile, die Stellen neu zu besetzen.

Analysten erwarten trotzdem noch ein starkes Jahr für China, da es eines der wenigen Länder war, das zur Höhe der Pandemie 2020 noch echtes Wirtschaftswachstum zeigen konnte. Allerdings verdeutlicht die Verlangsamung der Produktion im Februar die Zerbrechlichkeit der anhaltenden Erholung der chinesischen Wirtschaft. Wir werden mehr wissen, wenn die PMIs für März veröffentlicht sind.

Börsengang Deliveroo – merken Sie sich den Termin

Deliveroo geht am 31. März an die Börse, obwohl uneingeschränkter Handel nicht bis zum 7. April möglich sein wird.

Deliveroo hat eine Preisspanne für seine Aktien zwischen 3,90 und 4,60 GBP pro Aktie festgelegt, was einer geschätzten Marktkapitalisierung zwischen 7,6 und 8,8 Milliarden GBP entspricht.

Das Unternehmen wird 384.615.384 Aktien (ohne Mehrzuteilungsaktien) ausgeben und erwartet, durch seinen Börsengang 1 Milliarde GBP aufzubringen. Selbst am unteren Ende der Spanne würde es sich um den größten Börsengang in London seit 10 Jahren handeln, und dem größten in Europa des Jahres.

Amazon hält einen Anteil von 15,8% am Unternehmen, aber es gibt Pläne 23.302.240 Aktien für zwischen 90,8 und 107,2 Millionen GBP zu verkaufen, je nachdem wo der Anfangspreis steht. Der Vorstandsvorsitzende und Gründer Will Shu wird 6,7 Millionen Aktien verkaufen, sodass ihm ein verbleibender Anteil von 6,2% des Unternehmens im Wert von rund 500 Millionen GBP verbleibt.

 

Top Wirtschafts-Daten der Woche

 

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Tue 30 Mar  3.00pm  USD  CB Consumer Confidence 
       
Wed 31 Mar  2.00am  CNH  Manufacturing PMI 
  1.15pm  USD  ADP Nonfarm Employment Change 
  1.30pm  CAD  GDP m/m 
  3.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 1 Apr  All Day  All  OPEC+ Meetings 
  3.00pm  USD  ISM Manufacturing PMI 
  3.30pm  USD  US Natural Gas Inventories 
       
Fri 2 Apr  1.30pm  USD  Average Hourly Earnings m/m 
  1.30pm  USD  Nonfarm Employment Change 
  1.30pm  USD  Unemployment Rate 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

 

Date  Company  Event 
Mon 29 Mar  Sinopec  Q4 2020 Earnings 
     
Tue 30 Mar  Bank of China  Q4 2020 Earnings 
  Carnival  Q1 2021 Earnings 
     
Wed 31 Mar  Micron  Q2 2021 Earnings 
  Walgreens  Q2 2021 Earnings 

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?