Wochenausblick: Kommt der Weihnachtsmann zur Wall Street?

In einer zwei Wochen Spezialausgabe des Wochenausblicks richten wir unsere Aufmerksamkeit auf den üblichen Endjahres-Anstieg der Aktienmärkte. Wird die traditionelle Weihnachts-Rallye Wall Street treffen? Oder hat die Stärke der Märkte im November einige der Zugewinne des Dezembers vorweggenommen? Wir betrachten außerdem Öl- und Gas-Aktien im Vorlauf des neuen Jahres.

Kommt die Weihnachts-Rallye zur Wall Street?

Es scheint, als ob die großen Indizes einen holprigen November gehabt hätten. Der Dow Jones erzielte seinen besten Monat seit 1987; Der Euro Stoxxx 600 hatte seinen besten Monat seit Beginn der Aufzeichnungen. Der FTSE 100 legte für seinen besten Monat seit 31 Jahren um 12% zu. Durch Value Rotation hatte der Russell 2000 den besten Monat aller Zeiten. Das ist für November ja auch alles schön und gut, aber bedeutet das, dass eine Weihnachts-Rallye der Wall Street vom Tisch ist?

Die Bewertungen sind gestreckt. So liegt das von S&P 500 Shiller Cape PE Verhältnis bei >33x. Das ist das zweifache des historischen 17-fachen Durchschnitts. Darüber hinaus sind auch Forward-PE-Vielfache oder >21x für den Index ziemlich gestreckt.

Zusätzlich ergab das Bank of America Fund Manager Survey letzte Woche ein Verkaufssignal mit auf 4% der Anlegerportfolios fallenden Kassenbeständen.

In Verbindung mit Stimmungsindikatoren von Goldman Sachs, die eine +2,0 Standardabweichung vom Durchschnitt registrieren, sieht es für eine Weihnachts-Rallye nicht sonderlich gut aus. Ein so hoher Wert führt normalerweise in den kommenden vier bis vier Wochen zu Gegenwind für die Aktienmärkte, was für die Märkte im Dezember eine schlechte Nachricht sein könnte.

Aber es gibt Gründe fröhlich zu sein. Wenn es zu einem Brexit-Deal kommt und die USA ein Covid-Konjunkturpaket verabschieden, in Kombination mit einer starken Impfstoff-Akzeptanz, dann könnten Investoren die Märkte im Dezember bullischer angehen.

Wie immer sind die Signale etwas gemischt, sodass man nur abwarten und beobachten kann. Vielleicht schaffen es der Weihnachtsmann und seine Rentiere schlussendlich doch zur Wall Street.

Brexit

Mit oder ohne Deal läuft die Übergangszeit des Austritts aus der EU für Großbritannien am 31. Januar aus. Marktteilnehmer werden die anstehenden Zahlen zu den Auswirkungen auf die britische Wirtschaft und eine mögliche politische Reaktion der Bank of England im Auge behalten. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keine klaren Signale, ob die EU und Großbritannien sich auf ein Handelsabkommen werden einigen können, obwohl die Märkte grundsätzlich hoffnungsvoll blieben, dass die sich die zwei Seiten einig werden können.

Öl- und Erdgas-Lagerbestände

Mit einem relativ ruhigen Veröffentlichungs-Kalender über die Weihnachtszeit werden die wöchentlichen Öl- und Erdgasvorräte zu den am genauesten beobachteten hochfrequenten Wirtschaftsindikatoren gehören, die die Händler beobachten sollten.

In einer Welt, in der die Öl-Nachfrage massiv gesunken ist, aber mit einem späten, optimistischen Aufschwung über die paar letzten Wochen, war es alles andere als super für Erdölproduzenten.

Erdgas hat es nicht so schlimm getroffen wie Öl, aber die Indikatoren für die Zukunft sind vielleicht nicht so rosig. Die grüne Vision des designierten Präsidenten Biden, die erneuerbare Energiequellen zur Sicherstellung des US-Energiebedarfs vorsieht, könnte großen Einfluss auf die zukünftige Erdgas-Nachfrage haben.

Die OPEC geht einen vorsichtigen Weg, wenn ihre jüngsten Schritte als Anzeichen gelten können. Und wenn man sich das Jahr betrachtet, das ihre Mitglieder mitmachen mussten, ist das wahrscheinlich gar nicht schlecht. Während sie das Go für eine Anhebung des Produktionsvolumens um 500.000 Barrel pro Tag gegeben hat, hat sie die Vorhersage zur Öl-Nachfrage im nächsten Jahr nach unten korrigiert. Sie hat ihre Schätzungen um 410.000 Barrel pro Tag zurückgenommen, sodass die neuen Nachfragewerte bei 95,89 Millionen Barrel pro Tag liegen.

Dies führt zu höheren Öl-Lagerbeständen in den USA. Die EIA berichtet, dass mehr als 2 Millionen Barrel in der Woche seit dem 11. Dezember in die Lagerbestände aufgenommen wurden. Die Leute verreisen nicht, sodass die Treibstoff-Nachfrage gering ist, was zu höheren Lagerbeständen führt.

Könnten Impfstoffe Öl nächstes Jahr Erleichterung verschaffen? Es ist möglich. Die USA haben begonnen Gesundheitspersonal an vorderster Front zu impfen und Großbritannien ist nach aktuellem Stand in der zweiten Woche der ersten Phase des Verteilungsprogramms. Wenn mehr Leute dank des Impfstoffes unterwegs sind, reisen und wieder arbeiten, dann sollte logischerweise auch die Öl-Nachfrage wieder steigen.

Erdgas allerdings hat ein weiteres Problem, das Öl nicht so stark betrifft: das Wetter. Die Temperaturen in Schlüsselmärkten gehören zu den wärmsten, die je verzeichnet wurden, was bedeutet, dass der Verbrauch von Gas zum Heizen niedriger ist. Falls die warmen Temperaturen den Winter hinweg bestehen bleiben, könnten sich die Preise mit kleinerer Binnen- und Geschäftsnachfrage decken.

Webinars zu gucken

Mit dem nahenden Jahresende, schließt Mark Leigh seine 2020 Serie kostenfreier Webinare ab. Er wird 2021 mit weiteren lehrreichen Einsichten und Trading-Tipps wiederkehren, aber stellen Sie sicher, dass Sie keines seiner Webinare in den kommenden zwei Wochen verpassen. Highlights sind unter anderem:

Einführung: Wie das Geschäft funktioniert und wo Sie ins Spiel kommen

Dienstag, 22. Dezember – 17:30 CET

Dieser Überblick soll ein solides und klares Verständnis dafür vermitteln, wie der Markt funktioniert und wie man als Devisenhändler Geld verdient und verliert. Realistische Ziele und Erwartungen. Wie der Markt in Bezug auf Ihr Handelsgeschäft funktioniert. Verschieben Sie die Gewinnchancen zu Ihren Gunsten und kontrollieren Sie das Risiko.

Melden Sie sich an

FXtrademark hat ein eigenes, geschütztes Scorecard-System für jedes Trade-Setup

Mittwoch, 23. Dezember – 17:30 CET

Lernen Sie FXtrademark-Scorecard zu benutzen, mit dem Sie jedes Trade-Setup auf einer Skala von 0 bis 10 auf der Basis festgelegter Kriterien bewerten werden. Das System erlaubt es Ihnen mit System und einem Plan zu handeln, anstatt Ihre Handelsentscheidungen einfach aus dem Bauch heraus oder auf Grund von Emotionen zu treffen.

Melden Sie sich an

Mark Leighs Trader Clinic

Montag, 28. Dezember – 17:00 CET

Erleben Sie mit unserer Trader Clinic, wie ein Profi die Aufs und Abs des Handels nutzt, um seine Strategie zu verfeinern und seine Gewinne zu verbessern. Schließen Sie sich Mark Leigh an, wie er das Verfahren demonstriert, mit dem er seine Gewinn- und Verlustgeschäfte bewertet und eine bessere Strategie entwickelt.

Melden Sie sich an

10 Trading-Regeln für Händler aller Erfahrungsstufen

Dienstag, 29. Dezember – 17:30 CET

Trading ist keine exakte Wissenschaft, die Märkte sind live und häufig unvorhersehbar. Deshalb brauchen Sie Regeln, die Sie als Basis für informierte und durchdachte Trading-Entscheidungen nutzen können.

Melden Sie sich an

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Mon 21 Dec  12.30am  AUD  Mid-Year Economic and Fiscal Outlook 
       
  3.00pm  EUR  Consumer Confidence 
       
Tue 22 Dec  9.30am  GBP  Final GDP q/q 
       
  1.30pm  USD  Final GDP q/q 
       
Wed 23 Dec  1.30pm  CAD  GDP m/m 
       
  1.30pm  USD  Core PCE Price Index m/m 
       
  1.30pm  USD  Personal Spending m/m 
       
  Tentative  USD  Treasury Currency Report 
       
  3.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 24 Dec  1.30pm  USD  Core Durable Good Orders m/m 
       
  1.30pm  USD  Durable Goods Orders m/m 
       
  1.30pm  USD  Unemployment Changes 
       
  3.30pm  USD  Natural Gas Storage 
       
Tue 29 Dec  3.00pm  USD  CB Consumer Confidence 
       
  Tentative  USD  Treasury Confidence Report 
       
Wed 30 Dec  8.00am  CHF  KOF Economic Barometer 
       
  2.45pm  USD  Chicago PMI 
       
  3.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 31 Dec  1.00am  CNH  Manufacturing PMI 
       
  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
       
  3.30pm  USD  US Natural Gas Inventories 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Date  Company  Event 
Mon 21 Dec  HEICO  Q4 2020 Earnings 
  Factset Research Systems  Q1 2021 Earnings 
     
Tue 22 Dec  Cintas Corp.  Q2 2021 Earnings 
  CarMax  Q3 2021 Earnings 
     
Wed 23 Dec  Paychex  Q2 2021 Earnings 
  Vontobel  Q2 2021 Earnings 
     
Fri 25 Dec  Nitori Holdings  Q3 2021 Earnings 

Wochenausblick: BoE-, BoJ-Treffen, Zahlen ersticken Hoffnung auf schnelle Covid-Erholung

Letzte Woche hat der Offenmarktausschuss (FOMC) effektiv Hoffnungen erstickt, dass sich die Weltwirtschaft schnell wieder von der Covid-19-Pandemie erholen könnte. Die Zahlen für diese Woche werden erwartungsgemäß noch schlechter ausfallen. Alle Lichtblicke könnte allerdings von der wachsenden Angst vor einer zweiten Infektionswelle überschattet werden.

Die Bank of England und die Bank of Japan halten diese Woche beide Politiksitzungen. Weitere Signale für lange bleibende Konjunkturanreize sind zu erwarten.

Stellen Sie sicher, dass Sie für die kommende Woche gerüstet sind – lesen Sie unsere vollständige Aufschlüsselung der Schlüsselveranstaltungen und Zahlen, die im Fokus der Märkte liegen werden.

Chinas Industrieproduktion soll zunehmen, Einzelhandelsabsatz-Abnahme soll sich verlangsamen

China ist immer noch der Leithammel für die globale Erholung, und die Märkte betrachten die Zahlen sehr genau, um zu sehen, wie schnell sich eine Volkswirtschaft von den Corona-bedingten Einschränkungen erholen kann. Die Industrieproduktion ist im April zum Wachstum auf Jahresbasis umgerechnet zurück gekehrt nach einer Kontraktion von drei Monaten. Prognosen für Mai deuten darauf hin, dass das Wachstum auf 5% gestiegen ist.

Der Einzelhandelsabsatz wird erwartungsgemäß weiter schrumpfen, obwohl sich die Abnahmerate seit den -20,5%-Abstürzen im Januar und Februar stark gemildert hat. April sah einen Einbruch von -7,5%, wobei die Abnahme für Mai sich auf -2% verlangsamt haben soll.

Bank of Japan soll Zeitrahmen für niedrige Zinsen bekannt festlegen

Letzte Woche sagte das US-FOMC, dass die Zinsen bis 2022 bei beinahe null bleiben würden. Das könnte zu einem ähnlichen Zug der Bank of Japan führen, die versuchen wird, die Stärke des Yen einzuschränken während sich die Wirtschaften nach den düsteren Wirtschaftsprognosen der FOMC zu retten versuchen. Die BoJ könnte daher entscheiden, einen eigenen Zeitplan herauszugeben, in dem die Zinsen auf dem jetzigen oder niedrigeren Niveau gehalten werden.

Schwindende Hoffnung einer V-förmigen Erholung zieht ZEW-Stimmungsindikator runter

Die Konjunkturerwartungen in Deutschland und der Eurozone sind seit April wieder gestiegen, Prognosen deuten aber darauf hin, dass das Anlagevertrauen wieder sinken könnte. Die Einschätzung zur aktuellen Lage ist sowieso prekär, aber die Zahlen insgesamt wurden von der verbessernden Erwartung einer schnellen Erholung getragen – etwas was immer unwahrscheinlicher wird.

England, Kanada Inflation – Preiswachstum weiterhin unter Druck

Quarantäne und einstürzende Öl-Preise haben starken Druck auf Verbraucherpreise ausgeübt. Inflationszahlen für diese Woche aus England und Kanada zeigen erwartungsgemäß weitere Schwäche. Die Kerninflationsrate des Vereinigten Königreichs lag im April bei nur 0,1%. Prognosen für Kanadas Zahlen erwarten einen Einbruch von -0,2% im Monat, folgend auf die -0,7%, die im Mai aufgezeichnet wurden.

Einzelhandelsabsatz sinken für England und Kanada – Besserung für USA?

Die Absatzzahlen des Einzelhandel für England und Kanada werden erwartet, weitere riesige Einbrüche zu verzeichnen, da Konsumenten weiterhin durch Quarantänemaßnahmen und geschlossene Geschäfte eingeschränkt. Die Geschäfte, die wiedereröffnen können, haben trotzdem Einbußen durch die strikten Maßnahmen zum Social-Distancing erfahren.

England, Kanada und die USA haben im April alle den größten bisherigen Einbruch des Einzelhandelsabsatz‘ erlebt. Im Falle Englands und Kanadas ist die Situation im Mai sogar schlimmer geworden.

Für die US-Zahlen allerdings, deuten die jüngsten Veröffentlichungen von Mastercard darauf hin, dass die Abnahme des Einzelhandelsabsatz für Mai sich deutlich verringert hat. Verkäufe fielen um -16,4% im April, aber Mastercard sagt, dass es eine geringere Abnahme des Transaktionsvolumens für den letzten Monat gesehen hat.

Neuseeland Wachstumsdaten: die Ruhe vor dem Sturm

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern konnte letzte Woche bekannt geben, dass Covid-19 im Land ausgerottet ist und das die Normalität wieder einkehren kann.

Allerdings werden die ökonomischen Auswirkungen der Regierungsmaßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus schwer sein. Die OECD sagt eine Abnahme von -8,9% des BIP für dieses Jahr voraus, mit einer Rückkehr zum Stand vor Covid nicht vor Ende 2021.

Die diese Woche veröffentlichten BIP-Zahlen für das erste Quartal zeigen vermutlich einen Abstieg von nur -0,4%. Aber wie wir bereits wissen, sind es die Zahlen des zweiten Quartals, die wichtig sind.

Australiens Arbeitslosenquote steigt weiterhin

Die Zahlen für diese Woche zeigen erwartungsgemäß, dass letzten Monat 200.000 weitere Stellen verloren gegangen sind, zusätzlich zu beinahe 600.000 im April. Die Arbeitslosenquote sprang um einen ganzen Prozentpunkt auf 6,2% im April, obwohl das noch unter den Markterwartungen eines Sprungs auf 8,3% lag.

Die Arbeitslosenquote wird vermutlich auf 6,9% steigen, obwohl die wirkliche Zahl wahrscheinlich höher ist, vor allem wenn man bedenkt, wie viele Australier zur Zeit von der Regierung für ihre Gehälter abhängig sind.

Bank of England soll Quantitative Lockerung ausweiten

Die Bank of England soll erwartungsgemäß diese Woche ihr Programm zur quantitativen Lockerung ausweiten, wobei die Schätzungen zur Ausweitung bei 70£ Milliarden bis 200£ Milliarden liegen.

Negativzinsen werden sicherlich erwähnt, aber die Wirtschaftspolitik nähert sich dem Thema vorsichtig. Während Gouverneur Andrew Bailey jüngst seine Opposition gegen ein solches Instrument abgemildert hat, hat er nur gesagt, dass es „töricht“ wäre, sie auszuschließen. BoE Chefökonom Andy Haldane sagte Ende Mai, dass obwohl der Geldpolitische Ausschuss (MPC) die Idee negativer Zinsen untersucht, ist sie noch fest in der Begutachtungsphase und eine Entscheidung zum Thema steht noch in weiter ferne.

Kroger Ergebnisse

Kroger wird erwartungsgemäß einen Ergebniszuwachs von 23,6% von Jahr-zu-Jahr im am 18. Juni zu veröffentlichen Quartalsergebnis bekannt geben. EPS wird bei 0,89$ erwartet, während bei Nettoverkäufen eine Steigerung von 7,7% auf Jahr-zu-Jahr-Basis auf 40,12$ Milliarden erwartet wird.

Kroger-Aktien haben die Covid-19-Pandemie gut überstanden, mit einer schnellen Erholung von den Abverkäufen im März, und werden jetzt bei einem Plus für das Jahr von etwa 12% gehandelt. Unser Analysten Empfehlungen Tool zeigt, dass es einen Konsens zu „Kaufen“ gibt. Hedge Funds kauften im letzten Quartal mehr als 20 Millionen Aktien.

Highlights auf XRay diese Woche

Lesen Sie den gesamten Zeitplan der Finanzmarkt-Analyse und des Trainings.

07.15 UTC Daily European Morning Call
09.30 UTC 17-June FXTrademark Course – Moving the Odds
11.00 UTC 17-June Introduction to Currency Trading: Is it For Me?
11.30 UTC 18-June Trading with the Killswitch Approach
10.00 UTC 19-June Supply & Demand – Approach to Trading

 

Die wichtigsten Wirtschafts-Ereignisse

Behalten Sie die wichtigsten Ereignisse des wirtschaftlichen Kalenders dieser Woche im Auge:

02.00 UTC 15/06/2020 China Industrial Production / Retail Sales
01.30 UTC 16/06/2020 RBA Monetary Policy Meeting Minutes
03.00 UTC 16/06/2020 Bank of Japan Rate Decision
09.00 UTC 16/06/2020 German/EZ ZEW Economic Sentiment
12.30 UTC 16/06/2020 US Retail Sales
06.00 UTC 17/06/2020 UK Inflation Rate
12.30 UTC 17/06/2020 Canada Inflation Rate
14.30 UTC 17/06/2020 US EIA Crude Oil Inventories
12.45 UTC 17/06/2020 New Zealand Quarterly GDP
01.30 UTC 18/06/2020 Australia Employment Change / Unemployment Rate
Pre-Market 18/06/2020 Kroger (Q1) – Pre-Market
11.00 UTC 18/06/2020 Bank of England Rate Decision
12.30 UTC 18/06/2020 US Weekly Jobless Claims
14.30 UTC 18/06/2020 US EIA Natural Gas Storage
06.00 UTC 19/06/2020 UK Retail Sales
12.30 UTC 19/06/2020 Canada Retail Sales

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?