Wochenausblick: EZB-Pressekonferenz, Joe Biden zieht ins Weiße Haus ein und Earnings-Season geht weiter

Im Ausblick für die kommende Woche steht das erste Sitzung und die erste Pressekonferenz dieses Jahres der EZB an. Kommt Inflation in die EU? An anderer Stelle geht die Earnings-Season weiter, und immer mehr Large Caps melden Gewinne, und Joe Biden zieht endlich ins Weiße Haus ein und läutet damit endlich das Ende der Trump-Ära ein.

Erstes EZB-Treffen 2021

Die erste Sitzung und Pressekonferenz der EZB findet am Donnerstag, den 21. Januar 2021 vor dem Hintergrund verstärkter Konjunkturmaßnahmen und einer Warnung an die Regierungen statt, beim Nachziehen ihrer Gürtel nach den Lockdowns nicht zu voreilig zu sein.

Christine Lagarde, EZB-Präsidentin, hat davor gewarnt, schnell auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen in diesem Jahr zu reagieren, wenn die Inflation einzusetzen beginnt. Am Mittwoch, dem 14. Januar, sagte Lagarde eine Erholung aufgrund der „angestauten Nachfrage“ voraus, sagte jedoch ebenfalls, dass dies nicht ausreichen würde, um eine umfassende Anpassung der Geldpolitik zu rechtfertigen, da dies zu ernsthaften Risiken führen könnte.

Die Pandemie hat zu einem starken Anstieg der privaten Ersparnisse in ganz Europa geführt, mit einer entsprechenden Abnahme der Dienstleistungsaktivität, wie z.B. Restaurantbesuche, Urlaube oder Kinobesuche. Dies hat zum Abwärtsdruck auf Preise geführt, begleitet von niedrigeren Energiekosten und Mehrwertsteuerkürzungen in Ländern wie Deutschland. Daher fiel die EZB-Inflationsrate in den letzten Monaten 2020 ins Negative.

Eine weitere Ursache für die Deflation ist die Stärkung des EUR, der kürzlich ein Dreijahreshoch erreicht hat, gegenüber dem USD. Importpreise sinken, während die Exporte teurer werden.

Laut EZB-Prognosen könnten die Preise in den kommenden Monaten steigen. Die jüngsten Vorhersagen für die Eurozone gehen von einer Verbraucherpreis-Inflation 1% im Jahre 2021 und 1,3% im Jahre 2023 aus.

Im Dezember 2020 weitete die EZB die wichtigste Konjunkturpolitik aus. Das Notfall-Anleihenkaufprogramm stieg um 500 Milliarden € auf 1,85 Billionen €. Die EZB hat außerdem ihre Wirtschaftsprognosen angepasst und sie als Reaktion auf das Wiederaufleben der Pandemie in ganz Europa nach unten korrigiert.

Die Zentralbank sagt jetzt eine gesamteuropäische Wachstumsrate von 3,9% für 2021 voraus, unter der Einbeziehung längerer Lockdown-Maßnahmen. Allerdings sagte sie, dass jeglicher Lockdown nach März weitreichende wirtschaftliche Folgen haben könnte. Die jüngsten BIP-Zahlen in Deutschland zeigen einen Rückgang um 5%. Wenn also die größte Volkswirtschaft der Eurozone leidet, wie wird sich das auf den Rest auswirken?

Earnings-Season an der Wall Street geht weiter

Die Earnings-Season wird jetzt richtig fortgesetzt, da die Large Caps einen stetigen Strom von Berichten für das vierte Quartal 2020 fortsetzen.

Die großen US-Banken machten letzte Woche den Anfang, mit den ersten Berichten von JPMorgan Chase, Citigroup und Wells Fargo. Diese Woche erleben wir eine gemischtere Szene, da Large Caps und Blue Chips aller Bereiche ihre Berichte vorlegen.

Netflix ist einer der Geschäftsberichte, die man diese Woche im Auge behalten sollte. Der Markt erwartet, dass der Streaming-Service den Umsatz gegenüber dem Vorjahr steigern wird, aber die Berichte des letzten Quartals haben die Markterwartungen nur knapp übertroffen. Gewinn je Aktie im dritten Quartal lag deutlich unter den Vorhersagen bei 1,74 USD gegen die 2,12 USD die Analysten erwartet hatten. Wird dies wieder der Fall sein? Der asiatisch-pazifische Raum war der wichtigste Wachstumsmarkt für Netflix im Lockdown. Es wird daher interessant sein zu sehen, ob der Streamingdienst es geschafft hat, auf seine früheren Gewinnen aufzubauen und mögliche Rückgänge in anderen Regionen auszugleichen.

Joe Bidens Amtseinführung

Der gewählte Präsident Joe Biden wird am 20. Januar zum Präsidenten Joe Biden und zieht damit einen Schlussstrich unter die Trump-Präsidentschaft. Vier Jahre nachdem der TV-Star und Milliardär ins Weiße Haus eingezogen ist, ist Amerika so gespalten wie eh und je. Könnte Biden das Bindemittel sein, dass die USA benötigen um wieder zu etwas mehr Zusammenhalt zu finden?

Jetzt gerade wird Präsident Trump beschuldigt, die jüngsten Unruhen im Kapitol mit hetzerischer Rhetorik angestiftet zu haben, und steht kurz vor seinem zweiten Amtsenthebungsverfahren. Gegen keinen US-Präsidenten hat es jemals zwei Amtsenthebungsverfahren während ihrer Amtszeit gegeben. Selbst weniger als eine Woche vor Ende seiner Amtszeit könnte Trump noch aus dem Amt entfernt und sogar strafrechtlich verfolgt werden – ein schändliches Ende einer manchmal wenig würdevollen Präsidentschaft.

Aber was ist mit dem Beginn der Ära-Biden? Wie werden die Märkte reagieren? Es gibt einige Faktoren auf die man achten sollte, jetzt zu Beginn der Amtszeit Bidens, wie etwa:

  • Steuerliche Anreize – Das Anlegervertrauen könnte durch potenzielle Konjunkturpakete gestärkt werden, die Biden voraussichtlich einführen wird. Er hat „Billionen“ an Konjunkturpaketen versprochen, sobald er im Weißen Haus ist. Die Federal Reserve könnte die Märkte auch in den ersten Wochen der neuen „Ära“ weiterhin stark stützen.
  • Außenhandel – Es wird davon ausgegangen, dass Biden eine multilaterale Herangehensweise an den Außenhandel nehmen wird und dass seine Politik versöhnlicher sein könnte als die chauvinistische Herangehensweise von Trump.
  • Covid-19 – Nach den Laisser-faire-Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie von der Trump Administration, spricht man davon, dass Biden eine größere Einflussnahme bevorzugt. Zu seinen Plänen gehören eine schnellere Einführung von Impfstoffen, ein detaillierterer Plan, Kinder zurück in die Schulen zu bringen, und die Aufforderung an alle Amerikaner, in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit Masken zu tragen, um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen. Im Wesentlichen Maßnahmen, die es mehr Bürgern erlauben sollen zur ihrer Arbeit zurückzukehren und die Wirtschaft wieder ins Rollen zu bringen.

Bei der Wahl Joe Bidens im November stieg der S&P 500 um 5,2%. Wird seine Amtseinführung zu einem ähnlich positiven Anstieg dieses Index’ führen?

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Mon Jan 18  2.00am  CNH  GDP q/y 
       
Tue Jan 19  7.00am  EUR  German Final CPI m/m 
       
Wed 20 Jan  7.00am  GBP  CPI y/y 
       
  1.30pm  CAD  CPI m/m 
       
  3.00pm  CAD  BOC Monetary Policy Report 
       
  3.00pm  CAD  BOC Rate Statement 
       
  3.00pm  CAD  Overnight Rate 
       
  Tentative  CAD  BOC Press Conference 
       
  Tentative  USD  President-Elect Biden Speaks 
       
Thu Jan 21  12.00am  AUD  Employment Change 
       
  12.00am  AUD  Unemployment Rate 
       
  Tentative  JPY  BOJ Outlook Report 
       
  Tentative  JPY  Monetary Policy Statement 
       
  12.45pm  EUR  Main Referencing Rate 
       
  12.45pm  EUR  Monetary Policy Statement 
       
  1.30pm  EUR  ECB Press Conference 
       
  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
       
  9.45pm  NZD  CPI q/q 
       
Fri Jan 22  7.00am  GBP  Retail Sales m/m 
       
  8.15am  EUR  French Flash Services PMI 
       
  8.15am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
       
  8.30am  EUR  German Flash Manufacturing PMI 
       
  8.30am  EUR  German Flash Services PMI 
       
  9.00am  EUR  EU Flash Manufacturing PMI 
       
  9.00am  EUR  EU Flash Services PMI 
       
  9.30am  GBP  Flash Manufacturing PMI 
       
  9.30am  GBP  Flash Services PMI 
       
  1.30pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
       
  1.30pm  CAD  Retail Sales m/m 
       
  2.45pm  USD  Flash Manufacturing PMI 
       
  2.45pm  USD  Flash Services PMI 
       
  3.30pm  USD  Natural Gas Storage 
       
  4.00pm  USD  Crude Oil Inventories 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Date  Company  Event 
Tue Jan 19  Bank of America Corp.  Q4 2020 Earnings 
  Netflix Inc.  Q4 2020 Earnings 
  Charles Schwab  Q4 2020 Earnings 
  Goldman Sachs  Q42020 Earnings 
  State Street Corp.  Q4 2020 Earnings 
  Halliburton Co.  Q4 2020 Earnings 
  Logitech S.A.  Q3 2021 Earnings 
  J.B Hunt Transportation Services Inc.  Q4 2020 Earnings 
  Larsen & Toburo Infotech Ltd.  Q3 2021 Earnings 
     
Wed Jan 20  Procter & Gamble Co.  Q2 2021 Earnings 
  UnitedHealth Inc.  Q4 2020 Earnings 
  ASML NV  Q4 2020 Earnings 
  Morgan Stanley  Q4 2020 Earnings 
  U.S. Bancorp  Q4 2020 Earnings 
  Bank of New York Mellon  Q4 2020 Earnings 
  Kinder Morgan Inc (P)  Q4 2020 Earnings 
  Fastenal Co.  Q4 2020 Earnings 
  Discover Financial Services  Q4 2020 Earnings 
  Citizens Financial Group Inc.  Q4 2020 Earnings 
  United Airlines Holdings Inc  Q4 2020 Earnings 
     
Thu Jan 21  Intel Corp.  Q4 2020 Earnings 
  Costco Wholesale Corp.  Q4 2020 earnings 
  Union Pacific Corp.  Q4 2020 Earnings 
  IBM Corp.  Q4 2020 Earnings 
  Intuit Inc.  Q4 2020 Earnings 
  Intuitive Surgical Inc  Q4 2020 Earnings 
  CSX Corp.  Q4 2020 Earnings 
  BB&T Corp.  Q4 2020 Earnings 
  Investor AB   Q4 2020 Earnings 
  Travelers Inc (Travelers Companies)  Q4 2020 Earnings 
  Sandvik AB  Q4 2020 Earnings 
  Fifth Third Bancorp  Q4 2020 Earnings 
  Northern Trust Corp.  Q4 2020 Earnings 
  M&T Bank Corp.  Q4 2020 Earnings 
  Woodside Petroleum Ltd.  Q4 2020 Earnings 
  KeyCorp  Q4 2020 Earnings 
  Baker Hughes Inc.  Q4 2020 Earnings 
     
Fri Jan 22  Schlumberger N.V. (Ltd)  Q4 2020 Earnings 
  Kia Motors Corp.  Q4 2020 Earnings 
  UltraTech Cement Ltd  Q4 2020 Earnings 
  Kansas City Southern  Q4 2020 Earnings 
  HDFC Standard Life Insurance Company Ltd Registered Shs  Q3 2021 Earnings 
  Regions Financial Corp.  Q4 2020 Earnings 
  Huntington Bancshares Inc.  Q4 2020 Earnings 
  Ally Financial Inc  Q4 2020 Earnings 
  Gjensidige Forsikring ASA  Q3 2021 Earnings 

Wochenausblick: US-Earning-Season beginnt

Alle Augen sind diese Woche auf die USA gerichtet. Die Earning-Season beginnt jetzt richtig mit der Veröffentlichung der Geschäftsberichte der großen Wall Street Investment-Banken, nach einem Jahr, in dem Gewinne aus dem Handel schlechte Kredite ausgleichen konnten. Wird sich dieser Trend fortsetzen? Andernorts kommen die US-CPI in den Fokus – erwartet uns Inflation? Auch die US-Arbeitslosenanträge sind zurück und zeigen eine weitere Woche in der Arbeitsplätze verloren gegangen sind. Wir werden außerdem vorhersagen, wie die US-Einzelhandelsabsatzzahlen nach den Feiertagen im November/Dezember aussehen könnten.

US-Earning-Season

Die Earnings-Season beginnt an der Wall Street. Die großen Banken sind die ersten, die diese Woche Ihre Quartalsfinanzberichte bekanntgeben werden. JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo sind die großen Drei, die am 15. Januar ihre Bücher öffnen und dem Markt mitteilen werden, wie ihre Gewinne für das vierte Quartal 2020 aussehen.

JPMorgan Chase hat bereits bekanntgegeben, das 10. Jahr in Folge Dividenden auszuschütten. Die Aktien waren in den letzten 12 Monaten aufgrund der Pandemie auf einer Rundreise, haben sich jedoch dank Impfstoffen und steigenden Anleiherenditen stark erholt und befinden sich nun fast wieder bei den 140 USD, um die sie letztes Jahr um diese Zeit gehandelt wurden.

Im 3. Quartal war das Nettoeinkommen von JPM um 4% gestiegen und der Gewinn-pro-Aktie lag bei 2,92 USD oder 9% pro Jahr. Die Eigenkapitalrendite lag neben einer soliden Effizienzquote von 58% ebenfalls bei robusten 15%. JPMorgan könnte also zeigen, dass es das Zeug dazu hat, sich in einem für Banken als schwierig erwiesenen Umfeld zu behaupten.

Citigroup plant 2021 Aktienrückkäufe, nachdem die Fed im Dezember 2020 großen US-Banken grünes Licht gegeben hat, unter bestimmten Bedingungen Aktienrückkäufe zu tätigen. Sie erhält außerdem positive Aufmerksamkeit von Analytikern, die vorhersagen, dass der Gewinn je Aktie auf 12 Monate solide steigen könnte. In der Zukunft wird ein Gewinn von 4,27 USD pro Aktie erwartet, was bedeutet, dass Anleger diesen Quartalsbericht mit großem Interesse beobachten werden. Citi wird außerdem den Aktionären weiterhin wie bisher eine quartalsweise Dividende in Höhe von 0,51 USD auszahlen.

Wells Fargo ist bei der Vorbereitung seines Geschäftsberichts für das 4. Quartal 2020 wahrscheinlich nicht nach Feiern zumute. Die Aktien der drittgrößten Bank der USA fiel 2020 inmitten von Verkaufsskandalen, Einkommensproblemen, Wechseln im Management und dem Halt des Aktienrückkaufs um 43%. Im Vergleich dazu schrumpfte die Bankenindustrie insgesamt um 18,2%. Anders als JPM und Citi kann sich Wells Fargo nicht auf das Investmentbanking oder Handelsumsätze stützen, um sich aus dem Loch zu retten, das durch die schlechten Kredite entstanden ist.

US-Einzelhandelsabsatzzahlen

Diese Woche werden die US-Einzelhandelsabsatzzahlen bekannt gegeben, frisch aus den Feiertagen.

Die Feiertage sind traditionell eine Zeit, in der Verbraucher viel Geld ausgeben, und ein Segen für den Einzelhandel. Da das Coronavirus aber auf die Stimmung drückt, waren die Erwartungen für die Dezember-Statistiken gering.

Mastercard SpendingPulse zeigt möglicherweise, dass das Bild so rosig ist wie die lustigen alten Wangen des Nikolauses. Die 75-Tages-Zahlen zum Absatz in den Ferien, einschließlich Thanksgiving und Weihnachten, übertreffen die Erwartungen. Verkaufszahlen waren um 3% gestiegen, gegenüber vorhergesagten 2,4%, und Online-Verkäufe waren um riesige 49% gestiegen.

Wird diese Veröffentlichung die positive Prognose von Mastercard reflektieren? Fitch rät dazu, einen kühlen Kopf zu bewahren. Der US-Einzelhandel kämpft mit der Covid-Pandemie, sowie mit den damit verbundenen Faktoren wie Arbeitslosigkeit und dem Verlust von Einkommen für wichtige Käufergruppen. Die Zahlen werden Freitag den 15. veröffentlicht, behalten Sie sie also im Auge.

US-CPI

Diese Woche werden Core-CPI-Zahlen veröffentlicht, die zeigen werden, ob der USA eine Inflation droht. Konjunkturpakete, die dazu gedacht sind, den durch Covid-19 entstandenen wirtschaftlichen Druck zu mindern, könnten 2021 ebenfalls die Inflation stimulieren. Letzte Woche stiegen die 10-Jahres-Breakevens in den USA zum ersten Mal seit 2 Jahren auf über 2%, was auf wachsende Befürchtungen einer anstehenden Inflation am Markt hindeutet.

Die jüngste Veröffentlichung, die bereits im Dezember 2020 veröffentlicht wurde und die CPI-Leistung im November detailliert beschreibt, zeigt einen Anstieg der städtischen Verbraucher um 0,2%. Das entspricht einem Anstieg von insgesamt 1,2%. Der Zuwachs im November stand auf breiter Basis, keine einzelner Sektor war für mehr als ein Viertel des Zuwachses verantwortlich.

In unserem Ausblick für 2021 haben wir angedeutet, dass Inflation das Thema des Jahres 2021 werden könnte. Über das Konjunkturpaket haben wir gesprochen, aber Faktoren, wie höhere Ölpreise könnten in Zukunft zu Inflationsdruck auf Preise führen. Lassen Sie uns anschauen, was die ersten CPI-Veröffentlichungen im Januar zeigen werden.

US-Arbeitslosenanträge

Neue Arbeitslosenanträge liegen Ende 2020 unerwartet unter 800.000 und die Zahlen für Januar führen diesen positiven Trend fort. Die Pandemie war nicht gut zum Arbeitsmarkt und sie scheint auch für den Rest des Monats die USA weiterhin in der Mangel zu haben. Mit den Neuanträgen für die am 2. Januar endende Woche, in der 787.000 neue Antragsteller hinzukamen, hat war das Niveau über die vergangenen paar Wochen stabil.

Trotz des Beginns des Impfprogramms in den USA, wirken sich die Einschränkungen für Reisen und Arbeiten in Bereichen wie der Gastronomie weiterhin auf die Arbeitsplätze aus. Bis die Pandemie in den Griff bekommen wird und Leute wieder in Bars, Clubs und allgemein wieder in die Gastronomie können, werden Arbeitsplätze weiter verloren gehen.

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Date  Time (GMT)  Currency  Event 
Mon Jan 11th  1.30am  CNH  CPI y/y 
       
  1.30am  CNH  PPI y/y 
       
  2.30pm  CAD  BOC Business Outlook Survey 
       
Tue Jan 12th  12.01pm  GBP  BRC Retail Sales Monitor y/y 
       
Wed Jan 13th  10.00am  EUR  Industrial Production y/y 
       
  1.30pm  USD  CPI m/m 
       
  1.30pm  USD  Core CPI w/m 
       
  3.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu Jan 14th  7.00am  EUR  German Prelim GDP q/q 
       
  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
       
  3.30pm  USD  US Natural Gas Storage 
       
Fri Jan 15th  7.00am  GBP  GDP m/m 
       
  1.30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
       
  1.30pm  USD  Retail Sales m/m 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Date  Company  Event 
Tue Jan 12  Yaskawa Electric Corp.  Q3 2020 Earnings 
     
Wed Jan 13  Markit  Q4 2020 Earnings 
  Wipro Ltd.  Q3 2021 Earnings 
  Aeon  Q3 2020 Earnings 
  Shaw Communications Inc.  Q1 2021 Earnings 
     
Thu Jan 14  BlackRock  Q3 2021 Earnings 
  Fast Retailing Co. Ltd.  Q1 2021 Earnings 
  First Republic Bank  Q4 2020 Earnings 
  Associated British Foods  Q1 2021 Earnings – Trading Update 
  Chr. Hansen Holding  Q1 2021 Earnings 
     
Fri Jan 15  JPMorgan Chase & Co.  Q4 2020 Earnings 
  Reliance Industries Ltd.  Q3 2021 Earnings 
  Citigroup Inc.  Q4 2020 Earnings 
  Wells Fargo $ Co.  Q4 2020 Earnings 
  PNC Financial Services Group  Q4 2020 Earnings 
  HCL Technologies  Q3 2021 Earnings 
  V.F. Corp.  Q3 2021 Earnings 

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?