Wochenausblick: Fed trifft sich vor dem Hintergrund beißender Inflation

Die Fed trifft sich vor dem Hintergrund einer Inflation, die weiter die US-Wirtschaft beschäftigt. Werden wir von Powell und Co große Änderungen kommen? Auch das US-BIP liegt im Fokus, mit Prognose über größeres Quartalswachstum. In der Zwischenzeit tritt Tesla auf das Gaspedal in der bisher vollsten Woche der US-Earnings Season dieses Quartals.

Neben den Geschäftsberichten ist die große Veranstaltung der Woche das FOMC-Treffen im Juli.

Inflation und eine heiß-laufende Wirtschaft sind vermutlich die Top-Themen bei den Gesprächen im Juli. Vor kurzem haben wir erlebt, wie der Vorsitzende Powell vor dem Hintergrund steigender Inflation „kraftvolle Unterstützung“ für die US-Wirtschaft nach der Pandemie versprochen hat.

Powell zufolge steigen die Verbraucherpreise gerade wegen der wiedereröffnenden Wirtschaft, werden aber auch wieder zurückgehen. In einer Aussage vor dem US-Repräsentantenhaus hielt Powell an dem Job-Skript fest und wies darauf hin, dass noch 7,5 Millionen Arbeitsplätze weniger in der US-Wirtschaft vorhanden sind als vor der Pandemie.

Eine Minderung der Konjunkturpakete liegt Powell zufolge noch in weiter Ferne. Das Anleihenkaufprogramm der Fed über monatlich 120 Milliarden USD wird sich vermutlich nicht ändern. Wie bereits erwähnt, ist dieses an den Arbeitsmarkt gekoppelt. Das Anleihenkaufprogramm und die Unterstützung der Fed werden vermutlich noch so lange weiterlaufen, bis diese Lücken im Arbeitsmarkt wieder gefüllt sind.

Bis frühstens 2023 wird keine Zinssteigerung erwartet.

Aber trotz dem Gerede der Fed über eine breit angelegte Inflation, die auf die verstärkte Wirtschaftstätigkeit zurückzuführen sei, sind viele von dem Plan, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen, immer noch nicht überzeugt.

Die Headline-VPIs vom Juni von 5,4% waren die höchsten Werte seit fast 13 Jahren. Beobachter auf Seiten der Demokraten und Republikaner werden hoffen, dass das schnell gezähmt werden kann.

Powell hat versprochen, dass wenn die Inflation aus dem Ruder läuft, „Instrumente eingesetzt werden, die die Inflation wieder zurückführen werden“.

Aber „es könnte ein Fehler sein, voreilich zu handeln“.

Um bei der US-Wirtschaft zu bleiben: uns erwarten die ersten Werte zum BIP der Nation im zweiten Quartal am Donnerstag.

Bisher sehen die Prognosen gut aus. Deloitte führt an, dass technologischer Fortschritt dazu beitragen könnte, die USA zu einem weiteren Rekordquartal zu führen und das Wachstum vor der Pandemie zu übertreffen.

The Conference Board (TCB) hat prognostiziert, dass die US-Wirtschaft auf das Jahr gesehen im zweiten Quartal 2021 um 9% wachsen wird.

„Mit der vollständigen Wiedereröffnung der Wirtschaft und steigendem Verbrauchervertrauen, erwarten wir, dass der Konsum die Erholung weiter vorantreibt – insbesondere die Ausgaben für persönliche Dienstleistungen“, sagte TCB. „Diese Ausgaben werden durch einen erstarkten Arbeitsmarkt und große Sparvermögen gestützt, die sich unter anderem aus drei Konjunkturpaketen aus dem letzten Jahr speisen.“

Wir haben in früheren PMI-Veröffentlichungen gesehen, dass die verarbeitende Industrie und der Dienstleistungssektor nach einem starken April und Mai bis in den Juni hinein weiterhin auf Wachstumsbasis agieren. Drei Monate soliden PMI-Wachstums sollte helfen, das Wachstum des US-BIPs dieses Quartal anzutreiben.

Aber diese ganze entladene Nachfrage, die sich zunächst aufgestaut hatte, führt zu den höheren Preisen für Kernkonsumgüter, die die USA derzeit erleben. Wir haben außerdem Berichte gehört, dass hohe Inputpreise beginnen, die Produktion zu beeinflussen. Zum Beispiel lag das PMI des verarbeitenden Gewerbes im Juni leicht unter dem vom Mai.

Aber wenn die Vorhersagen korrekt sind, könnten die USA eines der besten Wachstumsquartale seit Ende des zweiten Weltkriegs haben.

Weg von den Zahl, hin zu den Berichten: Es ist die bisher vollste Woche der Earnings Season in diesem Quartal.

Beinahe 40 Large Caps werden diese Woche ihre Geschäftsberichte für das zweite Quartal veröffentlichen. Unter anderem den Großteil der FAANG-Aktien. Netflix hat letzte Woche berichtet, aber die noch verbleibenden Tech-Giganten Alphabet (Google), Amazon, Facebook und Apple veröffentlichen diese Woche ihre Geschäftsberichte.

Tesla wird die Woche allerdings beginnen, mit dem Geschäftsbericht, der für Montag nach Schließen der Märkte erwartet wird.

Das ist interessant, da Tesla zwischen Mai 2020 und Mai 2021 um 330% des Aktienkurses gestiegen ist und die Aktienkurse traditionell vor Tesla-Veröffentlichungen dazu neigen zu steigen. Sie haben dies mit durchschnittlich 1,6% vor allen Quartals-Veröffentlichungen der letzten drei Jahre getan.

Der Autoproduzent von Elon Musk hat diese Quartal viel zu feiern. Zum ersten mal hatten sie 200.000 Auslieferungen in einem Quartal. Tesla hat außerdem eine Reihe neuer Automatisierungsdienste auf den Markt gebracht, die auf einem Abonnementservice von 199 USD pro Monat basieren.

Die Gewinnvorhersagen sind stark, aber kommenden Montag werden wir mehr wissen.

Für weitere Informationen dazu, welche Large Caps ihre Geschäftsberichte veröffentlichen, schauen Sie in unseren US Earnings Kalender.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Asset Event
Mon 26-Jul 9.00am EUR German ifo Business Climate
 
Tue 27-Jul 3.00pm USD US Consumer Confidence
 
Wed 28-Jul 2.30am AUD CPI q/q
  2.30am AUD Trimmed Mean CPI q/q
  1.30pm CAD CPI m/m
  3.30pm OIL US Crude Oil Inventories
  7.00pm USD FOMC Statement
  7.00pm USD Federal Funds Rate
  7.30pm USD FOMC Press Conference
 
Thu 29-Jul 1.30pm USD Advanced GDP q/q
  3.30pm GAS US Natural Gas Inventories
 
Fr 30-Jul 9.00am EUR Germany Preliminary GDP q/q
  1.30pm CAD GDP m/m
  1.30pm USD Core PCE Price Index m/m

 

Top Geschäftsberichte

Mon 26 Jul Tue 27 Jul Wed 28 Jul Thu 29 Jul Fri 30 Jul
Tesla 3M Automatic Data Processing CME AbbVie
General Electric Boeing Keurig Dr Pepper Aon
Advanced Micro Devices McDonald’s Mastercard Caterpillar
Alphabet (Google) Pfizer Merck Chevron
Apple Shopify Amazon Exxon Mobil
Microsoft Spotify Gilead Procter & Gamble
Mondelez Facebook Liberty Global Takeda Pharmaceutical
Starbucks Ford Pinterest Berkshire Hathaway
Teladoc Health PayPal Twilio
Visa Qualcomm

 

Billionaires, blocks & stocks: super rich shareholders cash in

Some of the world’s richest shareholders are reaping major windfalls from equities sales in 2021.

According to research by Bloomberg, the likes of Amazon’s Jeff Bezos and Google’s Sergey Brin are turning to stock sales to improve their already substantial fortunes.

A 14-month long bull market is helping industry insiders cash in. $24.4bn worth of equities have been offloaded in the period up to the first half of May 2021, compared against the $30bn sold in the same manner throughout the whole of 2020.

The bulk of these sales have been undertaken via trading programmes, a common practice for shareholders of this status.

Usually, large shareholders will sell stock in planned intervals. However, it’s the prolonged stock market rally that’s really made these deals pay off. Whether they were planned or just coincided with the current equities boom is up for debate. The key motivations to sell now are:

  • Valuations coming under pressure from rising inflation
  • Investors becoming wary of potential tighter post-Covid measures from the Fed
  • Joe Biden’s proposed capital gains tax hike

Who is selling?

The following names were mentioned by Bloomberg has being key stock sellers:

  • Jeff Bezos – Sold $6.7bn worth of Amazon shares in 2021
  • Mark Zuckerberg – Sold $1.67bn worth of Facebook shares since November 2021 through the Chan Zuckerberg Foundation charity
  • Larry Ellison – Sold $552.3m Oracle shares
  • Charles Schwab – Sold $192 worth of shares in his eponymous brokerage
  • Sergei Brin – $163m worth of Alphabet stock
  • Eric Yuan – Sold $185m of Zoom shares

One thing to note is that all of the above are involved in big tech players. Typically, such entrepreneurs’ portfolios are heavily weighted to tech stocks. It’s where they generate their wealth after all. However, divesting such levels of stocks makes sense. It’s rarely a great idea to bet solely on one horse, even if said horse has made you a multi-billionaire.

These stock sales will have further ripples away from equities markets. Hundreds of millions could be about to be poured into areas like art, real estate, and philanthropy.

Get more insider insights with our Insider Trades tool

The Insider Trades tool highlights the increase and decrease in shareholdings for company insiders, so you can make a more informed decision on your position.

This tool can help you get a better understanding of a stock’s performance and understand why thousands of insiders are buying or selling their own company stock, helping you make better trades.

Click here to learn more about Insider Trades.

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?