Wochenausblick: Fed trifft sich vor dem Hintergrund beißender Inflation

Die Fed trifft sich vor dem Hintergrund einer Inflation, die weiter die US-Wirtschaft beschäftigt. Werden wir von Powell und Co große Änderungen kommen? Auch das US-BIP liegt im Fokus, mit Prognose über größeres Quartalswachstum. In der Zwischenzeit tritt Tesla auf das Gaspedal in der bisher vollsten Woche der US-Earnings Season dieses Quartals.

Neben den Geschäftsberichten ist die große Veranstaltung der Woche das FOMC-Treffen im Juli.

Inflation und eine heiß-laufende Wirtschaft sind vermutlich die Top-Themen bei den Gesprächen im Juli. Vor kurzem haben wir erlebt, wie der Vorsitzende Powell vor dem Hintergrund steigender Inflation „kraftvolle Unterstützung“ für die US-Wirtschaft nach der Pandemie versprochen hat.

Powell zufolge steigen die Verbraucherpreise gerade wegen der wiedereröffnenden Wirtschaft, werden aber auch wieder zurückgehen. In einer Aussage vor dem US-Repräsentantenhaus hielt Powell an dem Job-Skript fest und wies darauf hin, dass noch 7,5 Millionen Arbeitsplätze weniger in der US-Wirtschaft vorhanden sind als vor der Pandemie.

Eine Minderung der Konjunkturpakete liegt Powell zufolge noch in weiter Ferne. Das Anleihenkaufprogramm der Fed über monatlich 120 Milliarden USD wird sich vermutlich nicht ändern. Wie bereits erwähnt, ist dieses an den Arbeitsmarkt gekoppelt. Das Anleihenkaufprogramm und die Unterstützung der Fed werden vermutlich noch so lange weiterlaufen, bis diese Lücken im Arbeitsmarkt wieder gefüllt sind.

Bis frühstens 2023 wird keine Zinssteigerung erwartet.

Aber trotz dem Gerede der Fed über eine breit angelegte Inflation, die auf die verstärkte Wirtschaftstätigkeit zurückzuführen sei, sind viele von dem Plan, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen, immer noch nicht überzeugt.

Die Headline-VPIs vom Juni von 5,4% waren die höchsten Werte seit fast 13 Jahren. Beobachter auf Seiten der Demokraten und Republikaner werden hoffen, dass das schnell gezähmt werden kann.

Powell hat versprochen, dass wenn die Inflation aus dem Ruder läuft, „Instrumente eingesetzt werden, die die Inflation wieder zurückführen werden“.

Aber „es könnte ein Fehler sein, voreilich zu handeln“.

Um bei der US-Wirtschaft zu bleiben: uns erwarten die ersten Werte zum BIP der Nation im zweiten Quartal am Donnerstag.

Bisher sehen die Prognosen gut aus. Deloitte führt an, dass technologischer Fortschritt dazu beitragen könnte, die USA zu einem weiteren Rekordquartal zu führen und das Wachstum vor der Pandemie zu übertreffen.

The Conference Board (TCB) hat prognostiziert, dass die US-Wirtschaft auf das Jahr gesehen im zweiten Quartal 2021 um 9% wachsen wird.

„Mit der vollständigen Wiedereröffnung der Wirtschaft und steigendem Verbrauchervertrauen, erwarten wir, dass der Konsum die Erholung weiter vorantreibt – insbesondere die Ausgaben für persönliche Dienstleistungen“, sagte TCB. „Diese Ausgaben werden durch einen erstarkten Arbeitsmarkt und große Sparvermögen gestützt, die sich unter anderem aus drei Konjunkturpaketen aus dem letzten Jahr speisen.“

Wir haben in früheren PMI-Veröffentlichungen gesehen, dass die verarbeitende Industrie und der Dienstleistungssektor nach einem starken April und Mai bis in den Juni hinein weiterhin auf Wachstumsbasis agieren. Drei Monate soliden PMI-Wachstums sollte helfen, das Wachstum des US-BIPs dieses Quartal anzutreiben.

Aber diese ganze entladene Nachfrage, die sich zunächst aufgestaut hatte, führt zu den höheren Preisen für Kernkonsumgüter, die die USA derzeit erleben. Wir haben außerdem Berichte gehört, dass hohe Inputpreise beginnen, die Produktion zu beeinflussen. Zum Beispiel lag das PMI des verarbeitenden Gewerbes im Juni leicht unter dem vom Mai.

Aber wenn die Vorhersagen korrekt sind, könnten die USA eines der besten Wachstumsquartale seit Ende des zweiten Weltkriegs haben.

Weg von den Zahl, hin zu den Berichten: Es ist die bisher vollste Woche der Earnings Season in diesem Quartal.

Beinahe 40 Large Caps werden diese Woche ihre Geschäftsberichte für das zweite Quartal veröffentlichen. Unter anderem den Großteil der FAANG-Aktien. Netflix hat letzte Woche berichtet, aber die noch verbleibenden Tech-Giganten Alphabet (Google), Amazon, Facebook und Apple veröffentlichen diese Woche ihre Geschäftsberichte.

Tesla wird die Woche allerdings beginnen, mit dem Geschäftsbericht, der für Montag nach Schließen der Märkte erwartet wird.

Das ist interessant, da Tesla zwischen Mai 2020 und Mai 2021 um 330% des Aktienkurses gestiegen ist und die Aktienkurse traditionell vor Tesla-Veröffentlichungen dazu neigen zu steigen. Sie haben dies mit durchschnittlich 1,6% vor allen Quartals-Veröffentlichungen der letzten drei Jahre getan.

Der Autoproduzent von Elon Musk hat diese Quartal viel zu feiern. Zum ersten mal hatten sie 200.000 Auslieferungen in einem Quartal. Tesla hat außerdem eine Reihe neuer Automatisierungsdienste auf den Markt gebracht, die auf einem Abonnementservice von 199 USD pro Monat basieren.

Die Gewinnvorhersagen sind stark, aber kommenden Montag werden wir mehr wissen.

Für weitere Informationen dazu, welche Large Caps ihre Geschäftsberichte veröffentlichen, schauen Sie in unseren US Earnings Kalender.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Asset Event
Mon 26-Jul 9.00am EUR German ifo Business Climate
 
Tue 27-Jul 3.00pm USD US Consumer Confidence
 
Wed 28-Jul 2.30am AUD CPI q/q
  2.30am AUD Trimmed Mean CPI q/q
  1.30pm CAD CPI m/m
  3.30pm OIL US Crude Oil Inventories
  7.00pm USD FOMC Statement
  7.00pm USD Federal Funds Rate
  7.30pm USD FOMC Press Conference
 
Thu 29-Jul 1.30pm USD Advanced GDP q/q
  3.30pm GAS US Natural Gas Inventories
 
Fr 30-Jul 9.00am EUR Germany Preliminary GDP q/q
  1.30pm CAD GDP m/m
  1.30pm USD Core PCE Price Index m/m

 

Top Geschäftsberichte

Mon 26 Jul Tue 27 Jul Wed 28 Jul Thu 29 Jul Fri 30 Jul
Tesla 3M Automatic Data Processing CME AbbVie
General Electric Boeing Keurig Dr Pepper Aon
Advanced Micro Devices McDonald’s Mastercard Caterpillar
Alphabet (Google) Pfizer Merck Chevron
Apple Shopify Amazon Exxon Mobil
Microsoft Spotify Gilead Procter & Gamble
Mondelez Facebook Liberty Global Takeda Pharmaceutical
Starbucks Ford Pinterest Berkshire Hathaway
Teladoc Health PayPal Twilio
Visa Qualcomm

 

Wochenausblick: FOMC-Protokoll, globaler PMI-Ansturm und VPI/Einzelhandelsabsatz für Großbritannien

Das FOMC-Sitzungsprotokoll wird diese Woche für die Sitzung im April, vor dem Hintergrund immer weiter steigenden Drucks auf Jerome Powell und Konsorten, die Inflation ernst zu nehmen, veröffentlicht.

Die britischen VPI-Zahlen geben einen Einblick in die dortige Inflation, während die erste Charge von Einzelhandelsabsatzzahlen seit Lockerung des Lockdowns Aufschluss darüber gibt, ob die Käufer in die Ladengeschäfte zurückkehren.

Außerdem kommt eine ganze Reihe PMI-Zahlen aus Großbritannien, den USA und der EU. Wie wird die wirtschaftliche Erholung im Vergleich aussehen?

FOMC-Sitzungsprotokolle – kommt die Zeit zu handeln?

Wir erhalten diese Woche mit der Veröffentlichung der Protokolle für die Sitzung im April detaillierte Einblicke in die FOMC.

Mittlerweile kennen wir die Geschichte. Obwohl eingeräumt wurde, dass uns vermutlich eine Inflation erwartet, und durch anziehende Treibstoffpreise steigende VPI-Zahlen zeigen, dass sie bereits da ist, werden keine weitreichende der Änderungen der aktuellen Politik der Fed erwartet.

Vorsitzender Jerome Powell hat kein Problem damit, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen. Zinsen bleiben bei beinahe null. Quantitative Lockerungen bleiben für die überschaubare Zukunft mit 120 Milliarden USD für hypothekenbesicherte Wertpapiere für Staatsanleihen und Agenturen im Monat bestehen.

Wir haben in der Vergangenheit darüber gesprochen, was Powell und Co dazu bringen könnte, ihre Positionen zu ändern. Powell zufolge müssen drei Kriterien erfüllt sein:

  • effektiv vollständige Erholung des Arbeitsmarkts
    • Inflation erreicht 2%
    • Inflation über 2% für eine nachhaltige Zeitspanne

Beschäftigung könnte hier der Schlüssel sein. 8 Millionen Amerikaner haben immer noch keine Arbeit, obwohl die ausgeschriebenen Stellen über dieser Zahl liegen. Die Beschäftigungszahlen für April waren ebenfalls nicht so herausragend wie die unglaublichen Werte vom März.

Die US-Wirtschaft gewinnt an Stärke. Das BIP wuchs im ersten Quartal 6,4% im Vergleich zum Vorjahr. Wir haben es allerdings noch nicht ganz überstanden, aber die Wirtschaft nimmt Fahrt auf – vielleicht wird dies Powell im Juni zum Handeln zwingen. Noch wird der Kurs gehalten.

VPI-Zahlen für Großbritannien rücken die britische Wirtschaft in den Fokus

Wir werden diese Woche einen Eindruck vom Stand der Inflation in Großbritannien erhalten, wenn die VPI-Zahlen für April im Vergleich zum Vorjahr veröffentlicht werden.

Laut dem geldpolitischen Bericht vom Mai, verortet die Bank of England den VPI unter dem Ziel des Monetary Policy Committee (MPC) von 2,0%. Allerdings haben wir in vergangen VPI-Veröffentlichungen des Office of National Statistics Indikatoren für eine kommende Inflation gesehen.

Die ONS-VPI-Zahlen vom März beziffern die Verbraucherpreisinflation auf 0,7% gegenüber 0,4% im Februar und auf einem Niveau mit den 0,7% vom Januar.

Aufs Jahr betrachtet geht die BoE davon aus, ihr Ziel von 2% möglicherweise bis zum Jahresende zu erreichen. Andere Kommentatoren sehen das ähnlich, nicht unbedingt die vollen 2%, aber nah dran. Zum Beispiel erwartet das National Institute of Economic and Social Research (NIESR) einen Anstieg des VPIs von 1,8% bis zum Jahresende, der zum Q2 2022 auf 2% steigen könnte.

Der britische Chefökonom von Pantheon, Samuel Tombs, geht davon aus, dass der Wert von 2,0% diesen Monat erreicht wird, wobei der Wert für April bei 1,7% liegt. Tombs ist der Meinung, dass durch die Veröffentlichung der Zahlen nach der Eröffnung der Geschäfte und nach einem erwarteten halbjährlichen Anstieg der Strom- und Erdgaspreise, ein genauer Überblick über den Stand der Dinge erhalten werden kann.

Erste Einzelhandelsabsatzzahlen für Großbritannien nach dem Lockdown

Britische Einzelhandelsabsatzzahlen für April kommen, nachdem letzte Woche bereits vorläufige Zahlen veröffentlicht wurden.

Wie durch gelockerte Lockdowns und die Wiedereröffnung nicht-essentieller Ladengeschäfte erwartet, zeigen vorläufige Verkaufszahlen eine ermutigende Spitze für den Monat April. Dem BRC-KPMG Retail Sales Monitor zufolge stiegen die gesamten Einzelhandelsumsätze im April gegenüber April 2019 um 7,3% (als die Zahlen noch nicht von der Covid-19-Pandemie betroffen waren).

Im direkten Vergleich stiegen die Verkaufszahlen um 46%.

„Nach der Wiedereröffnung sogenannter nicht wesentlicher Geschäfte am 12. April in England und Wales und dem anhaltenden Online-Wachstum, erlebten die Einzelhandelsumsätze vergangenen Monat einen willkommenen Aufschwung. Mit der kurzfristigen aufgestauten Nachfrage nach dem Einkaufserlebnis, die die Verbraucher zurück in die Läden zieht, stiegen die Non-Food-Verkäufe in den Läden und im Internet zwischen März und April um ein Viertel“, sagte Helen Dickinson, Geschäftsführerin von BRC.

„Viele Modehäuser verzeichneten einen Umsatzanstieg, vor allem bei Oberbekleidung und Strickwaren, da die Öffentlichkeit dem kalten Frühlingswetter trotzte, um sich mit Freunden im Freien zu treffen und Essen zu gehen. Auch die Verkäufe von Möbel sind gestiegen, da Verbraucher sich die Stücke wieder vor dem Kauf anschauen können“, fügte Dickinson hinzu.

In den drei Wochen seit der ersten Wiedereröffnung von Geschäften in ganz England und Wales stiegen die Non-Food-Verkäufe in Großbritannien insgesamt um 25% gegenüber den Ausgaben im März, als der Lockdown noch voll galt.

Die Wachstumsrate wird sich zwangsläufig wieder verlangsamen, sobald der Einzelhandel sich vollständig normalisiert hat. Kurzfristig aber scheint die Branche vom erwarteten Boom nach dem Lockdown getragen zu werden.

Weltweiter PMI-Ansturm

Eine Lawine von Flash-PMI-Daten ist auf dem Weg. Die EU veröffentlicht diese Woche ihre Zahlen, genau wie die USA und Großbritannien.

Fangen wir mit de EU an. Der Block hofft darauf, im April Fahrt aufbauen zu können. Der Flash-PMI für Dienstleistungen erreichte diesen Monat ein Neunmonatshoch mit einem Wert von 53,7. Das produzierende Gewerbe IHS Markit-Ratings zufolge bei 62,9.

Die könnte dann den gleichen Weg zeigen, wie Großbritannien: Ein Schrumpfen des BIPs im ersten Quartal, gefolgt von Wachstum für das restliche Jahr.

In Großbritannien konnte im April ein Rekordanstieg der PMI-Zahlen für Dienstleistungen verzeichnet werden, womit die höchsten Werte seit 7 Jahren erreicht wurden. Der Wert lag im März bei 56,3. Im April lag er bei 61,0. Die teilweise Wiedereröffnung des Gastgewerbes hat erneut zu Wachstum geführt, und es könnte weiter wachsen, wenn ab Montag auch wieder die Innengastronomie erlaubt ist.

Der PMI für das verarbeitende Gewerbe von IHS Markit im April für Großbritannien zeigte ebenfalls eine sehr starke Leistung, nachdem er Rekordhöhen erreicht hatte. Der Index stieg auf 60,9, gegenüber 58,9 für März. Das Wachstum ist mit anziehenden Bestellungen in die Branche zurückgekehrt, die IHS hat aber Verzögerungen in der Lieferkette und Input-Probleme gemeldet, die die laufende Leistung beeinträchtigen könnten.

Während die EU und Großbritannien wachsen, könnte das produzierende Gewerbe in den USA einen Schritt zurück nehmen. Die PMI für das verarbeitende Gewerbe von ISM lag für April bei 60,7, weit unter den erwarteten 65. ISM zufolge halten Probleme mit der Lieferkette die Branche zurück.

Wir werden weitere Informationen zur wirtschaftlichen Gesundheit dieser Schlüsselindustrien mit der Veröffentlichung der PMI-Zahlen diese Woche erfahren.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Currency Event
Tue 18-May 2.30am AUD Monetary Policy Meeting Minutes
 
Wed 19-May 7.00am GBP CPI y/y
  1.30pm CAD CPI m/m
  3.30pm USD US Crude Oil Inventories
  7.00pm USD FOMC Meeting Minutes
 
Thu 20-May 2.30am AUD Employment Change
  2.30am AUD Unemployment Rate
  1.30pm USD Phily Fed Manufacturing Index
  1.30pm USD Unemployment Claims
  3.30pm USD US Natural Gas Inventories
 
Fri 21-May 2.30am AUD Retail Sales m/m
  3.00am NZD Annual Budget Release
  7.00am GBP Retail Sales m/m
  8.15am EUR French Flash Manufacturing PMI
  8.15am EUR French Flash Services PMI
  8.30am EUR German Flash Manufacturing PMI
  8.30am EUR German Flash Services PMI
  9.00am EUR Flash Manufacturing PMI
  9.00am EUR Flash Services PMI
  9.30am GBP Flash Manufacturing PMI
  9.30am GBP Flash Services PMI
  1.30pm CAD Core Retail Sales m/m
  1.30pm CAD Retail Sales m/m
  2.45pm USD Flash Manufacturing PMI

 

Top Geschäftsberichte

Date Company Event
Mon 17-May Bridgestone Q1 2021 Earnings
  Ryanair Q4 2021 Earnings
 
Tue 18-May Walmart Q2 2022 Earnings
  Home Depot Q1 2021 Earnings
  Vodafone Q4 2021 Earnings
  LG Corp Q1 2021 Earnings
  Take Two Q4 2021 Earnings
  Tata Motors Q4 2021 Earnings
 
Wed 19-May Cisco Q3 2021 Earnings
  Lowe’s Q1 2021 Earnings
  JD.com Q1 2021 Earnings
  Target Q1 2021 Earnings
  Analog Devices Q2 2021 Earnings
  Experian Q4 2021 Earnings
 
Thu 20-May Tencent Holdings Q1 2021 Earnings
  Applied Materials Q2 2021 Earnings
  National Grid PLC Q4 2021 Earnings
  Palo Alto Networks Q3 2021 Earnings
  Ralph Lauren Q4 2021 Earnings
 
Fri 21-May Deere & Co. Q2 2021 Earnings

 

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?