Wochenausblick: UK-Q1-BIP + US-Einzelhandelsabsätze und VIP-Veröffentlichung

Die britischen BIP-Zahlen für das erste Quartal werden heute veröffentlicht. Sie werden den Ton für das kommende Jahr angeben. Werden sich die optimistischen Aussichten der Ökonomen bewahrheiten? In den USA sind Einzelhandelsumsätze und Berichte zum VPI fällig, die die potenzielle Inflation im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs aufzeigen könnten. Anderswo macht sich die Wall Street für einen weiteren Ansturm von Geschäftsberichten bereit.

Passt das Q1-BIP Großbritanniens zur optimistischen Aussicht?

Man geht davon aus, dass die BIP-Zahlen für das erste Quartal weniger stark zurückgegangen sind, als zunächst befürchtet, da das Land in den Lockdown gegangen ist. Letzte Woche gab die Bank of England bekannt, dass sie erwartet, dass die Wirtschaft im ersten Quartal um 1,5% schrumpfen wird. Im vierteljährlichen geldpolitischen Bericht hat der MPC jedoch seine Wachstumsaussichten für das Gesamtjahr für die britische Wirtschaft auf einen Anstieg des BIP um 7,25% angehoben.

Diese Ansicht teilen Ökonomen. Anstatt eines düsteren Bildes, malten die Schätzungen eine sonnigere Ansicht für die Wirtschaft Großbritanniens. Vielleicht noch keine lichtdurchfluteten Auenlandschaften, aber vielversprechende Zahlen.

Konsensschätzungen erwarten ein Absinken des BIP zwischen einem und 2,5%. Barclays, Oxford Economics und ING nähern sich dem oberen Ende an und prognostizieren einen Rückgang von 2 bis 2,5%. Deloitte beziffert es dagegen mit -1,7%.

Wir reden viel über den Impfstoff, aber der Einfluss eines schnell eingeführten und umgesetzten landesweiten Impfprogramms können nicht unterschätzt werden. Immer mehr Menschen gehen wieder Arbeiten; Lockdown-Einschränkungen werden gelockert; Kneipen und Restaurants werden bald wieder vollständig offen sein; die Baubranche bereitet sich auf ein zweistelliges Wachstum vor.

In der Tat könnten wir angesichts längerer Prognosen einige der schnellsten BIP-Zuwächse in Großbritannien seit 30 Jahren betrachten.

Die Frühjahrsprognose des EY ITEM Club geht für das gesamte Jahr 2021 von einem jährlichen Wachstum von 6,8% aus. Bis zum zweiten Quartal 2022 kehrt die Wirtschaft auf das Niveau vor der Pandemie zurück. Goldman ist dem Analysten Sven Jari Stehn zufolge sogar noch optimistischer mit einer Vorhersage von 7,8%.

Sobald der Lockdown vollständig aufgehoben ist und die Wirtschaft wieder zur Normalität zurückgekehrt ist, werden wir wahrscheinlich einige der größten Wirtschaftswachstumszahlen der letzten Jahrzehnte sehen. Es hängt alles davon ab, wie erfolgreich sich das Land aus dem Lockdown manövriert.

Alle Augen sind mit steigender Inflation auf den US-VPI gerichtet

Die Inflation könnte anfangen, an der US-Wirtschaft zu knabbern. Die CPI-Daten für März zeigten einen Anstieg gegenüber dem Vormonat, sodass der Preisanstieg in den Release-Charts dieser Woche im April erneut an Bedeutung gewinnt.

Betrachtet man die Zahlen vom März, so stiegen die Verbraucherpreise gegenüber Februar um 0,6%, während sie um 2,6% höher waren als im März 2020. Ein Anstieg des Benzinpreises um 9,1% befeuerte den Anstieg des VPI, der über dem monatlichen Wachstum von 0,5% und dem Jahreswachstum von 2,5% lag, den Dow Jones geschätzt hatte.

Den Inflationsdruck auf die Wirtschaft wird man in Zukunft im Blick behalten müssen. Höhere Verbraucherpreise könnten sich als Katalysator für einen Anstieg des Basiszinssatz entpuppen, etwas das der Fed-Vorsitzende Jerome Powell bisher strikt verweigert hat. Im Moment lautet die Strategie der Fed, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen.

Dennoch haben die Märkte bisher über das Jahr hinweg ein höheres Wachstum und eine höhere Inflation eingepreist. Die Renditen von Staatsanleihen haben auch in diesem Jahr einiges an Rumpeln verursacht, wobei die Renditen einige der höchsten Werte seit vor der Pandemie erreichten. Insgesamt tragen die Öffnung der Wirtschaft und wichtige staatliche Anreize zu einem inflationären Umfeld bei. Daher sollte die Fed die VPI-Zahlen dieses Monats mit scharfem Auge beobachten.

Kann April die Knüller-US-Einzelhandelsabsatzzahlen vom März erreichen?

Wir haben gesehen, dass die US-Wirtschaft 2021 auf’s Gas getreten hat mit einem Wachstum von 6,4% im ersten Quartal. Durchgehend sind die Aussichten besser, wenn auch etwas durch den Schatten der Inflation getrübt. Die Einzelhandelsstatistiken für April werden diese Woche nach einem Blowout im März veröffentlicht, aber es könnte sich bald ändern, wo US-Verbraucher ihr Geld ausgeben.

Insgesamt wuchsen der Absatz des US-Einzelhandels um riesigen 9,8% im Monatsvergleich zu März. Eine Kombination aus wärmerem Wetter, weniger strengen Lockdowns und Konjunkturpaketen treiben die Verkäufe in die Höhe. Das Wachstum war im Vergleich zum Vorjahr mit 30,4% kolossal.

Die größten Wachstumsbereiche waren Sportartikel (23,5%), Bekleidung (18,3%) und Autos (15,1%).

Allerdings könnten sich US-Verbraucher mit der Wiedereröffnung der Wirtschaft anderen Bereichen zuwenden. „Erfahrungen“ und Reisen könnten mit den Lockerungen der Reisebeschränkungen diesen Monat große Zugewinne sehen, während Verbraucher anfangen könnten, Geld in die Gastronomie zu stecken. Das könnte weiteres Geld aus dem Einzelhandel nehmen, sodass das Wachstum im April hinter der phänomenalen März-Leistung zurückbleiben könnten.

Earnings-Season an der Wall Street geht weiter

Wall Street macht sich für eine weitere neue Woche voller Quartalsgewinne der Large Caps bereit.

Einige Titanen berichten in der nächsten Phase der Earnings Season. Disney ist einer davon, auf den man ein Auge werfen sollte. Parks sind wieder auf, aber das wird zu spät gewesen sein, um einen wirklichen Einfluss auf die Einnahmen im Q1 gehabt zu haben. Stattdessen wird der Fokus auf dem Streamingdienst Disney+ liegen, der das letzte Jahr über Abonnenten nur so aufgesaugt hat.

Weiter werden die Einnahmen des chinesischen e-Commerce-Giganten Alibaba im Fokus stehen. Der Riese schlug Schätzungen in den letzten beiden Quartalen um durchschnittlich 19,29% und könnte auf dem Weg sein, dies erneut zu tun. Die Zack-Vorhersagen sind positiv, was normalerweise ein gutes Zeichen für die kommende Earnings Season ist.

Sehen Sie unten, für eine Übersicht über die Large Caps, die diese Woche berichten.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Currency  Event 
Mon 10-May  02.30am  AUD  Retail sales m/m 
       
Tue 11-May  10.30am  AUD  Annual budget release 
       
Wed 12-May  07.00am  GBP  Prelim GDP q/q 
  1.30pm  USD  CPI m/m 
  1.30pm  USD  Core CPI m/m 
  3.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 13-May  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
  3.30pm  USD  US Natural Gas Inventories 
       
Fri 14-May  1.30pm  USD  Retail Sales m/m 
  1.30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
  2.15pm  USD  Industrial Production m/m 
  3.30pm  USD  Prelim UoM Consumer Sentiment 

Top Geschäftsberichte

Date  Company  Event 
Mon 10-May  Duke Energy  Q1 2021 Earnings 
  Air  Q1 2021 Earnings 
  Mariott Inc.  Q1 2021 Earnings 
  Tyson Foods  Q4 2021 Earnings 
  Panasonic Corp.  Q4 2021 Earnings 
     
Tue 11-May  Palantir Technologies  Q1 2021 Earnings 
  Electronic Arts  Q4 2021 Earnings 
  E.ON  Q1 2021 Earnings 
  Alstrom  Q4 2021 Earnings 
  Nissan  Q4 2020 Earnings 
  NAMCO BANDAI  Q4 2021 Earnings 
     
Wed 12-May  Toyota  Q4 2021 Earnings 
  Allianz  Q1 2021 Earnings 
  Deutsche Telekom  Q1 2021 Earnings 
  Merck  Q1 2021 Earnings 
  Bayer  Q1 2021 Earnings 
  Hapag-Lloyd   Q1 2021 Earnings 
  Fujifilm  Q4 2021 Earnings 
  Polyus Gold  Q1 2021 Earnings 
     
Thu 13-May  Alibaba  Q4 2021 Earnings 
  Walt Disney  Q2 2021 Earnings 
  Airbnb  Q1 2021 Earnings 
  Coinbase  Q1 2021 Earnings 
  Petrobras  Q1 2021 Earnings 
  Telefonica  Q1 2021 Earnings 
  BT Group  Q4 2021 Earnings 
  Mitsubishi  Q4 2021 Earnings 
  Suzuki  Q4 2020 Earnings 
  Rakuten  Q1 2021 Earnings 
  Burberry  Q4 2021 Earnings 
     
Fri 14-May  Rosneft  Q1 2021 Earnings 
  Honda  Q4 2021 Earnings 
  UNICHARM  Q1 2021 Earnings 
  Knorr-Bremse  Q1 2021 Earnings 
  Toshiba  Q4 2020 Earnings