Wochenausblick: Kündigt die Fed Rücknahmen ihrer Maßnahmen an?

Alle Blicke sind auf die Federal Reserve gerichtet und darauf, ob sie das FOMC-Treffen vom September dazu nutzen wird, die langerwartete Rücknahme der Anleihenkäufe zu verkünden. In der Zwischenzeit werden die heißen Inflations-Zahlen der letzten Woche die Bank of England zum Nachdenken gebracht haben, ob sie nicht eine falkenartigere Position beziehen sollte.

Kündigt die Fed eine Rücknahme der quantitative Lockerungen an?

Während die Märkte nicht erwarten, dass die Federal Reserve in Richtung einer Rücknahme der Anleihekäufe rast, besteht am Markt ein breiter Konsens darüber, dass sie ab November damit beginnen wird, das Tempo ihres QE-Programms zu reduzieren. Das bedeutet, dass das Treffen diese Woche ein geeigneter Moment für die Fed sein könnte, den Markt vorzuwarnen.

Die VPI-Inflation der letzten Woche trübte die Aussichten ein wenig – sie war etwas schwächer als erwartet, was der Fed etwas mehr Spielraum verschaffte. Die schwachen Arbeitsplatzzahlen für August könnten aber bedeuten, dass die Fed sich noch nicht zu einer Rücknahme im November verpflichten möchte. Sie könnten signalisieren, dass sie immer noch daran glauben, dass eine Rücknahme angemessen ist, ohne aber einen festen Zeitrahmen bekanntzugeben.

Die Anleger werden das größte Interesse daran haben, wie die politischen Entscheidungsträger das Tempo der Erholung am Arbeitsmarkt einschätzen und ob ihrer Meinung nach der Inflationsdruck permanenter ist als gedacht. Man wird die jüngsten Wirtschaftsaussichten genaustens auf Anzeichen dafür beobachten, ob die Fed ihre Meinung zur Geschwindigkeit der Inflation und zum Wachstum ändert.

Bank of England antwortet auf heiße Inflations-Zahlen

Die Bank of England wird beim Treffen diese Woche auf den größten je gemessenen Sprung der Inflation antworten müssen. Die Inflation beschleunigte sich von 2% im Juli auf 3,2% im August und liegt damit deutlich über dem Ziel der Zentralbank von 2%. Könnte das die BoE dazu zwingen, die Geldpolitik früher als erwartet anzuziehen? Eine falkenartige Bank of England wäre ein Schub für den Pfund Sterling.

Die wichtigsten Wirtschaftszahlen

Zusätzlich zum oben genannten warten die Märkte diese Woche gespannt auf eine Reihe wirtschaftlicher Daten, unter anderem eine neue Runde Flash-PMIs für die Euro-Zone, Großbritannien und die USA am Donnerstag. Die Bank of Japan wird sich auch bald wieder treffen. Gouverneur Kuroda merkte kürzlich an, dass die Zentralbank die Geldpolitik falls notwendig weiter lockern werde, etwa durch Zinssenkungen.

Geschäftsberichte von Nike und FedEx

Es stehen nicht mehr viele Geschäftsberichte im Kalender, aber es gibt Updates von Nike, FedEx und weiteren. Nike gab im Juni ein sehr starkes Q4-Ergebnis bekannt, was die Aktie auf Rekordhöhe schießen lies. Verkäufe im vierten Quartal stiegen 96% im Vergleich zum Vorjahr und 21% im Vergleich zu 2019. Die Gewinnmargen verbessern sich durch den greifenden Wandel des Unternehmens zu einer direkten Versorgung des Verbrauchers hin ebenfalls. „Das Finanzjahr 2021 war ein unglaublich wichtiges für NIKE, da wir unsere Consumer Direct Acceleration Strategy an den Markt gebracht haben,“ sagte CEO John Donahoe. Allerdings sind Aktien in letzter Zeit wegen Sorgen über Probleme bei den Lieferketten gefallen, so sind in der Produktion in Vietnam Millionen Einheiten durch Covid verloren gegangen.

„Im Laufe seiner Geschichte war die Aktie von Nike sehr eng mit dem Umsatzwachstum korreliert. Daher glauben wir, dass die Aktie von Nike mit zunehmenden Beweisen dafür, dass die Verkäufe wahrscheinlich ins Stocken geraten werden, bestenfalls Wasser treten wird, bis mehr Klarheit über die Produktionsprobleme besteht, und im schlimmsten Fall unter einer reduzierten Verkaufsprognose und der daraus resultierenden Mehrfachkompression leiden wird“, sagten BTIG-Analysten in einer Notiz, in der die Aktie auf neutral herabgestuft wurde.

Es erwarten uns außerdem Geschäftsberichte von Adobe, General Mills und Costco.

Top Wirtschafts-Daten

Mon Sep 20  12:01am  GBP  Rightmove HPI m/m 
  All Day  JPY  Japan Bank Holiday 
  All Day  CNH  China Bank Holiday 
  7:00am  EUR  German PPI m/m 
  Tentative  EUR  German Buba Monthly Report 
  3:00pm  USD  NAHB Housing Market Index 
  All Day  CAD  Canada Federal Election 
  10:00pm  NZD  Westpac Consumer Sentiment 
Tue Sep 21  All Day  CNH  China Bank Holiday 
  2:30am  AUD  Monetary Policy Meeting Minutes 
  7:00am  CHF  Trade Balance 
    GBP  Public Sector Net Borrowing 
  11:00am  GBP  CBI Industrial Order Expectations 
  1:30pm  CAD  NHPI m/m 
    USD  Building Permits 
    USD  Current Account 
    USD  Housing Starts 
  2:00pm  CNH  CB Leading Index m/m 
  3:30pm  AUD  CB Leading Index m/m 
  Tentative  NZD  GDT Price Index 
Wed Sep 22  Tentative  JPY  Monetary Policy Statement 
  Tentative  JPY  BOJ Policy Rate 
  Tentative  JPY  BOJ Press Conference 
  2:00pm  CHF  SNB Quarterly Bulletin 
  3:00pm  EUR  Consumer Confidence 
    USD  Existing Home Sales 
  3:30pm  Oil  Crude Oil Inventories 
  7:00pm  USD  FOMC Economic Projections 
    USD  FOMC Monetary Policy Statement 
  7:30pm  USD  FOMC Press Conference 
Thu Sep 23  12:00am  AUD  Flash Manufacturing PMI 
    AUD  Flash Services PMI 
  All Day  JPY  Japan Bank Holiday 
  Tentative  EUR  German Import Prices m/m 
  8:15am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
    EUR  French Flash Services PMI 
  8:30am  CHF  SNB Monetary Policy Assessment 
    CHF  SNB Policy Rate 
    EUR  German Flash Manufacturing PMI 
    EUR  German Flash Services PMI 
  9:00am  EUR  Flash Manufacturing PMI 
    EUR  Flash Services PMI 
    EUR  ECB Economic Bulletin 
  9:30am  GBP  UK Flash Manufacturing PMI 
    GBP  UK Flash Services PMI 
  12:00pm  GBP  Bank of England monetary policy decision 
  1:30pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
    CAD  Retail Sales m/m 
    USD  US unemployment Claims 
  2:45pm  USD  US Flash Manufacturing PMI 
    USD  US Flash Services PMI 
  3:00pm  USD  CB Leading Index m/m 
  3:30pm  Nat Gas  Natural Gas Storage 
  10:45pm  NZD  Trade Balance 
Fri Sep 24  12:01am  GBP  GfK Consumer Confidence 
  12:30am  JPY  National Core CPI y/y 
  1:30am  JPY  Flash Manufacturing PMI 
  7:00am  EUR  German GfK Consumer Climate 
  9:00am  EUR  German ifo Business Climate 
  3:00pm  USD  New Home Sales 

 

 

Wochenausblick: Zentralbanken im Überfluss aber die fiskalpolitische Antwort ist wichtig

Diese Woche gibt es eine wahre Flut von Nachrichten von Zentralbanken mit der Federal Reserve, der Bank of England und der Bank of Japan in Aktion, nach der EZB und Bank of Canada in der letzten Woche. Die Entscheidungen der Bank of Japan könnten von der japanischen Politik überschattet werden, da die regierende Liberaldemokratische Partei (LDP), nur wenige Tage vor der Wahl des neuen Premierministers, einen neuen Vorsitzenden wählt.

In der Zwischenzeit legen wir den Fokus auf Hochfrequenz-Zahlen zur Wirtschaft, sowie die Zahlen zu Anträgen zur Arbeitslosenhilfe und dem Einzelhandelsabsatz.

FOMC

Die Federal Reserve tritt am 15. und 16. September zum ersten mal zusammen, seit Jerome Powell signalisierte, dass die Zentralbank bereit wäre, eine höhere Inflation zu tolerieren, wenn damit eine schnellere Erholung der Wirtschaft und des Beschäftigungswachstums erreicht werden könnte. Die Arbeitslosigkeit ist seit der Spitze der Pandemie gefallen, verbessert sich aber nicht schnell genug.

Es wird nicht damit gerechnet, dass die Fed eine weitere Veränderung ihrer Politik bekannt gibt, aber eine Bestärkung von Powell’s Nachricht aus Jackson Hole zum Politikwandel darf erwartet werden. Tatsächlich liegt der hauptsächliche Fokus der Fed gerade nicht auf der Geldpolitik, sondern auf der steuerlichen, da Mitglieder auf jegliche Bewegung aus Washington warten, ein frisches Konjunkturpaket zu liefern.

Bank of England

Die Bank of England trifft sich diese Woche auch, inmitten wachsender Spekulationen, dass die alte Dame aus der Threadneedle St. sich Negativzinsen zuwenden könnte, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Im Gespräch mit Parlamentsangehörigen weigerte sich Gourverneur Andrew Bailey vor kurzem einen negative Zinsrate auszuschließen – eine Politik, die systematisch versagt hat, die nötigen Inflationszahlen in der Eurozone zu liefern. „Es liegt im Werkzeugkoffer,“ sagte er. „Im Moment planen wir es nicht, wir haben keine Pläne es direkt einzusetzen, aber es liegt im Koffer.“

In der Zwischenzeit ist es aber wieder die steuerliche Antwort, die gerade wichtiger zu sein scheint – die Zentralbanken habe die meisten ihrer Optionen ausgeschöpft. Andy Haldane, Chef-Ökonom der BoE, warnte letzte Woche, dass das Englische Urlaubsprogramm nicht weiter verlängert werden sollte – aber wird der Kanzler dem Druck nachgeben und es für den Arbeitsplatzerhalt verlängern? Mit dem nahenden Ende des Urlaubsprogramms im Oktober, könnte die Regierung gezwungen sein, es zu verlängern, um einen Abgrund an Stellenverlusten zu verhindern.

Japanischer Yen im Fokus

Es gibt eine gute Chance, dass die japanischen Aktienmärkte diese Woche durch zwei risikogeladene Ereignisse eine erhöhte Volatilität erleben könnten. Am Montag wählte die regierende Liberaldemokratische Partei (LDP) einen neuen Vorsitzenden, nur wenige Tage vor der Wahl des neuen Premierministers.

Dem Rücktritt Shinzo Abes aus gesundheitlichen Gründen folgend, ist der Kabinettssekretär Yoshihide Suga einer der Favoriten für seine Nachfolge. Während er der Kandidat ist, der für Kontinuität steht, und er gelobt hat Abenomics weiterzuführen, besteht das Risiko, dass er eine Wahl einberufen könnte, die dem JPY und Nikkei 225 politisches Risiko hinzufügen würde. Man geht nicht davon aus, dass die Mitteilung der Bank of Japan am Tage nach der Landtagswahl große Wellen schlagen wird.

Geschäftsberichte

Achten Sie beim FTSE am Dienstag auf die Ergebnisse des dritten Quartals von Ocado. Die Anleger möchten unbedingt wissen, wie die Marks & Spencer-Partnerschaft begonnen hat. Anleger werden auch Antworten auf die ewige Frage haben wollen – wo ist das Geld? Ocados Aktienkurs schoss beim diesjährigen Boom des Online-Handels in die Höhe. Die Zunahme von 80% im Jahre 2020 platziert die Aktie nur hinter Fresnillo was Jahreszuwachs bis heute betrifft.

Es ist jedoch noch nicht wirklich möglich, den Anlegern über einen kostenlosen Gewinn eine Rendite zu liefern.

In der Zwischenzeit ist der Einzehandels-Marktspiegel Next (-16% Year-to-Date) eine Cash Cow, der es selbst mit dem Zusammenbruch der High Street weiterhin gelingt, eine freien Geldfluss zu liefern. Die Halbjahres-Ergebnisse folgen am Donnerstag. Im Juli berichtete das Unternehme, das Verkäufe zum vollen Preis im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 28% gesunken wären, dies aber weitaus besser als erwartet sei und eine Verbesserung gegenüber dem im Handelsbericht vom April vorgestellten Bestfall darstelle. Das Management erzielte einen Jahresgewinn vor Steuern von 195 Mio. GBP.

Highlights auf XRay diese Woche

Lesen Sie den gesamten Zeitplan der Finanzmarkt-Analyse und des Trainings.

17.00 UTC 14-⁠Sep Blonde Markets
From 15.30 UTC 15⁠⁠-⁠⁠Sep Weekly Gold, Silver, and Oil Forecasts
13.00 UTC 16⁠⁠-⁠⁠⁠⁠⁠Sep Indices Insights
14.45 UTC 17⁠-⁠⁠⁠⁠⁠Sep Master the Markets
17.00 UTC 17-⁠⁠⁠⁠⁠Sep Election2020 Weekly

Die wichtigsten Wirtschafts-Ereignisse

Behalten Sie die wichtigsten Ereignisse des wirtschaftlichen Kalenders dieser Woche im Auge. Ein kompletter Wirtschafts- und Firmenveranstaltungs-Kalender ist auf der Plattform einsehbar.

09.00 UTC 14-Sep Eurozone Industrial Production
01.30 UTC 15-Sep RBA Monetary Policy Meeting Minutes
02.00 UTC 15-Sep China Industrial Production & Retail Sales
06.00 UTC 15-Sep UK Unemployment Rate, Claimant Count Change
09.00 UTC 15-Sep Germany, Eurozone ZEW Economic Sentiment
After-Market 15-Sep Adobe – Q3 2020
After-Market 15-Sep FedEx
06.00 UTC 16-Sep UK Consumer Price Index
12.30 UTC 16-Sep US Retail Sales
14.30 UTC 16-Sep US EIA Crude Oil Inventories
18.00 UTC 16-Sep FOMC Interest Rate Decision, Economic Projections
18.30 UTC 16-Sep FOMC Press Conference
22.45 UTC 16-Sep New Zealand Quarterly GDP
01.30 UTC 17-Sep Australia Employment Change, Jobless Rate
04.00 UTC 17-Sep Bank of Japan Rate Decision & Statement
11.00 UTC 17-Sep Bank of England Interest Rate Decision
12.30 UTC 17-Sep US Weekly Jobless Claims
14.30 UTC 17-Sep US EIA Natural Gas Storage
23.30 UTC 17-Sep Japan Inflation Rate
06.00 UTC 18-Sep UK Retail Sales
12.30 UTC 18-Sep Canada Retail Sales
14.00 UTC 18-Sep US Preliminary University of Michigan Sentiment Index

Upbeat start for European equities

No Monday morning blues for equities after the Bank of Japan announced more stimulus and we’ve some good news from Italy at last and even Deutsche Bank has reported a profit.

The BOJ laid down the gauntlet to the Federal Reserve and European Central Bank, who both meet later this week, by raising its package of support. The BOJ will now buy unlimited government bonds (JGBs), catching up with market expectations, and is increasing how much corporate and commercial paper it buys.

The moved gave an upbeat tone to trading in Asia. Tokyo rose 2.7% whilst Hong Kong rose 2%. European shares followed suit with the FTSE 100 opening above 5800 and the DAX reclaiming 10,500. Indices remain in consolidation phase and risk rolling over as momentum fades, but the news today is quite positive. US futures are positive after closing higher on Friday but falling over the course of the week.

Italian and German yield spreads came in after S&P didn’t downgrade Italian debt. This is good news for the ECB, which may well increase its pandemic asset purchase programme by €500bn this week.

On the Covid-19 front, Italy is also making progress and will relax lockdown measures from May 4th. Spain has reported its lowest daily death toll in a month. Boris Johnson is back to work.

Meanwhile Deutsche Bank reported exceeded expectations on profits and revenues in the first quarter but warned on loan defaults as a result of Covid-19. Investors shrugged off the warning and shares rose 7%, sending European banking stocks higher by around 3%. It’s a very big week for earnings releases – HSBC, BP, Shell, Amazon, Alphabet, Facebook and the rest.

Oil has taken a turn lower as fears of approaching ‘tank tops’ imminently. The June WTI contract is starting to show stress, gapping lower at the open last night and trending lower to approach $14. Brent is –5% or so at $23.50. Goldman Sachs estimates global storage capacity will be reached in just three weeks, which would require a shut-in of 20% of global output. That would chime with what we’ve been tracking and suggests OPEC+ cuts of 9.7m are – as anticipated – not nearly enough. It will make the Brent front-month contract liable to volatility, though perhaps not quite what we have seen in WTI. Baker Hughes says oil rigs in the US were down 60 in the week to Apr 24th to 378, the fewest active since 2016 and well under half the number this time a year ago.

In FX, speculators are dialling up their net long bets on the euro. The Commitment of Traders (COT) from the US Commodity Futures Trading Commission shows euro net longs rose to 87.2k contracts in the week to Apr 21st, the most since May 2017. Traders turned long at the end of March and have been adding to positions since. The last time a move like this occurred in EUR positioning in 2017 it preceded a 15% rally in EURUSD.

Meanwhile, speculators net short bets on the USD are now at the highest in two years as traders call the top in the dollar. Traders habitually call the top in the dollar and get it wrong. Various actions taken by the Fed to improve liquidity and an easing in the market panic we saw in March has helped, but the dollar remains the preferred safe harbour in times of market stress.

EURUSD – the last time specs turned this long was in May 2017.

DAX – rangebound, approaching top Bollinger band.

Week Ahead: Markets bet on Fed rate cut

Welcome to your guide to the week ahead in the markets. Federal Reserve, Bank of England and Bank of Japan policy meetings ahead.

Markets bank on Fed cut 

Equity markets have recovered from the August doldrums to push higher, with the S&P 500 hitting 3,000 again. All eyes will be on the Fed this week as it’s expected to cut rates – the question will be how many more cuts should the market bank on? Market pricing suggests a 90% chance of a cut, with a roughly 70% of at least another by the end of the year. The FOMC decision will be announced at 18:00 (GMT) on Wednesday. 

Bank of England to stand pat 

Wages are rising at 4% and inflation is on target at 2% – perfect conditions for the Bank of England to raise rates. But the uncertainty over Brexit and signs of a slowdown in GDP growth are likely to leave policymakers standing pat for the time being. The Monetary Policy Committee decision is due at 11:00 (GMT) on Thursday. 

Anything from Bank of Japan? 

The Bank of Japan is also in action Thursday, with markets anticipating no change to its ultra-loose monetary policy. In fact, governor Haruhiko Kuroda said recently that cutting rates deeper into negative territory is among its policy options. Meanwhile, inflation remains stubbornly low, sinking in July to its weakest level in two years. 

Kingfisher and Next earnings 

Results from Kingfisher and Next are among the main events on the corporate diary. For Kingfisher it’s likely to be more of the same with trading tough in France, whilst things are improving in the UK, where B&Q enjoyed a decent bump in like-for-like sales in the first quarter. Next interims come after it delivered a blockbuster trading statement at the end of July as sales growth in Q2 picked up markedly and was well ahead of expectations. Full price sales rose 4%, a thumping beat on the -0.5% guided in May. 

Corporate Diary

These are the upcoming company announcement to put in your calendar.

September 17thAdobe IncQ3
September 17th FedEx CorpQ1 2020
September 18thKingfisher PlcInterim Results
September 19thNext PlcInterim Results

Coming Up On XRay

Watch live or catch up on YouTube. Plus, if you subscribe via the MARKETSX platform, you can submit questions in real time.

07.15 GMTSept 16thEuropean Morning Call
15.30 GMTSept 17thAsset of the Day: Bullion Billions
15.45 GMTSept 17thAsset of the Day: Oil Outlook
19.00 GMTSept 17thLIVE: Trader Training
18.00 GMTSept 18th The Stop Hunter’s Guide to Technical Analysis (part 3) 

Key Economic Events

There’s a lot going on in the coming week, here are the events we to watch out for.

01.30 GMTSept 17thRBA Monetary Policy Meeting Minutes
09.00 GMTSept 17thGerman/Eurozone ZEW Economic Sentiment
08.30 GMTSept 18thUK CPI Inflation
18.00 GMTSept 18thFOMC Monetary Policy Decision Annoucement
18.30 GMTSept 18thFOMC Press Conference
22.45 GMTSept 18thNew Zealand GDP (QoQ)
01.30 GMTSept 19thAustralia Employment Change/ Employment Rate
04.00 GMTSept 19thBank of Japan Interest Rate Decision
07.30 GMTSept 19thSwiss National Bank Rate Announcement
11.00 GMTSept 19th BoE Monetary Policy Decision Announcement

Little help for rangebound yen likely from Bank of Japan commentary

The Bank of Japan releases its Summary of Opinions and monetary policy meeting minutes this week. Policy normalisation is moving at a glacial pace, so the safe-haven yen is unlikely to find support on the latest comments from policymakers.

Central banks around the world are tilting towards the dovish end of the spectrum. This is epitomised by the futures market’s pricing in of a rate cut from the Federal Reserve this year. However, when it comes to caution, the Bank of Japan is the archetype – it was the first to implement quantitative easing and continues to pump trillions into the economy while tinkering with the yield curve and keeping rates negative.

The plan is unlikely to change any time soon, especially now that global conditions appear to be weakening. There is little certainty on a macro level to suggest the BOJ’s work is anywhere near done, even if the fears of a worldwide recession that tanked markets at the end of 2018/beginning of 2019 were overdone.

This leaves the yen facing more of the same; a narrow trading range against its major peers.

USD/JPY edges higher as fears over US growth fears ease

The US dollar has been slowly pressuring the yen lower over the course of the past few months. Strong US data has helped ease fears over the need for the Federal Reserve to pivot too severely into dovish territory.

EUR/JPY rangebound as ECB and BOJ battle for dovish crown

The EUR/JPY pairing was almost slap-bang in the middle of its multi-week trading range at the time of writing. While the European Central Bank could bring quantitative easing back into play later in the year, which would be yen-supportive, the long-term outlook remains that it will be the weakening of overseas policy outlooks that push JPY higher in the near-term, not the machinations of its own BOJ.

Yen unable to take advantage as Brexit uncertainty keeps pound floored

GBP/JPY is just a pinch overbought on the Relative Strength Index. The chart above shows how the pairing has settled into a narrow channel over the past few weeks. Brexit uncertainty is keeping sterling on pause, however the yen is unable to capitalise on this due to the lack of optimism surrounding Japanese monetary policy.

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?