The markets month ahead: key events for your trading diary in October

Get a look at the coming month’s important market-moving events with our October trading preview. 

Economic events to watch in October 

OPEC-JMMC meetings – Monday 4th October  

The month begins in earnest with OPEC-JMMC meetings. OPEC+ comes together for its monthly policy talks. No shocking surprises are expected this month. Instead, we’ll probably see a rubber-stamping of the planned output increase of 400,000 bpd.  

RBA rate statement – Tuesday 5th October  

The Reserve Bank of Australia releases its newest rate statement at the start of the month. Markets forecast no hike for the foreseeable future. The cash rate will probably stay at its historic low. 

RBNZ rate statement – Wednesday 6th October  

Joining its Australian cousin in starting the month with a rate decision is the Reserve Bank of New Zealand. Economists think an increase in the 0.2% cash rate will come – but not the 0.5% increase forecast. 

US nonfarm payrolls – Friday 8th October 

Jerome Powell and the Fed, plus the wider markets, will be watching the month’s NFP data carefully. August’s data missed the mark by miles – will September’s stats point towards a US labour market surge? 

US CPI data – Wednesday 13th October 

Consumer Price Index rises cooled in August, backing the Fed’s stance that current high prices are all transitionary. Month-on-month price gains slowed to 0.3%. September’s CPI stats are released on Wednesday 13th of October. 

US retail sales data – Friday 15th October 

Retail sales across America picked up an unexpected bump in August. Sales were up 0.7% according to the Census Bureau. Observers were calling for a 0.7% decline, driven by rising Delta-variant COVID cases. Will we see an upward swing in September too? 

UK CPI data – Tuesday 20th October 

UK inflation is running hot. Last month’s report showed it growing at the fastest rate since records began, rising at 3.2%. It may be all transitionary, but if inflation punches above the Bank of England’s 4% target, then the UK’s central bank may be forced to act. 

European PMIs – Friday October 22nd 

Brace for the monthly European flash PMI blitz with all the key economic activity indicators from France, Germany, and the EU all inbound. Eurozone composite PMI readings for September missed expectations of 58.5 coming in at 56.1. Still in growth, but it looks like activity is starting to slow. 

Bank of Canada rate statement – Wednesday October 27th 

The first rate statement of Justin Trudeau’s third term comes this month. Governor Tiff Macklem and co. stuck to their guns in September, keeping the 0.25% rate in place and the QE pace the same. It’s probable October’s statement will bring much the same. 

ECB Press Conference – Thursday October 28th  

The European Central Bank scaled back its bond-buying programme in September in a bid to cool soaring inflation. Its October moves will likely all come down to how EU CPI reacted to the change. Rates stayed at 0% and it’s likely they will in the mid-term. 

Major economic data 

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Mon Oct-04  8:00am  EUR  Spanish Unemployment Change 
  All Day  All  OPEC Meetings 
  All Day  All  OPEC-JMMC Meetings 
       
Tue Oct-05  4:30am  AUD  RBA Rate Statement 
  4:30am  AUD  Cash Rate 
  Tentative  JPY  BOJ Gov Kuroda Speaks 
  3:00pm  USD  ISM Services PMI 
       
Wed Oct-06  2:00am  NZD  Official Cash Rate 
  2:00am  NZD  RBNZ Rate Statement 
  1:15pm  USD  ADP Non-Farm Employment Change 
  3:30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
       
Thu Oct-07  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
  3:00pm  CAD  Ivey PMI 
       
Fri Oct-08  1:30am  AUD  RBA Financial Stability Review 
  1:30pm  CAD  Employment Change 
  1:30pm  CAD  Unemployment Rate 
  1:30pm  USD  Average Hourly Earnings m/m 
  1:30pm  USD  Non-Farm Employment Change 
  1:30pm  USD  Unemployment Rate 
  Tentative  USD  Treasury Currency Report 
       
Tue Oct 12  3:00am  CNH  GDP q/y 
  3:00am  CNH  Retail Sales y/y 
  10:00am  EUR  ZEW Economic Sentiment 
  10:00am  EUR  German ZEW Economic Sentiment 
  3:00pm  USD  JOLTS Job Openings 
  6:00pm  USD  10-y Bond Auction 
       
Wed Oct-13  1:30pm  USD  CPI m/m 
  1:30pm  USD  Core CPI m/m 
  6:01pm  USD  30-y Bond Auction 
  7:00pm  USD  FOMC Meeting Minutes 
       
Thu Oct-14  1:30am  AUD  Employment Change 
  1:30am  AUD  Unemployment Rate 
  1:30pm  USD  PPI m/m 
  1:30pm  USD  Core PPI m/m 
  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
  4:00pm  OIL  Crude Oil Inventories 
       
Fri Oct-15  7:00am  GBP  Retail Sales m/m 
  1:30pm  USD  Core Retail Sales m/m 
  1:30pm  USD  Retail Sales m/m 
  1:30pm  USD  Empire State Manufacturing Index 
  3:00pm  USD  Prelim UoM Consumer Sentiment 
       
Mon Oct-18  2:15pm  USD  Industrial Production m/m 
  3:30pm  CAD  BOC Business Outlook Survey 
Tue Oct-19  1:30am  AUD  Monetary Policy Meeting Minutes 
       
Wed Oct-20  7:00am  GBP  CPI y/y 
  1:30pm  CAD  CPI m/m 
  1:30pm  CAD  Common CPI y/y 
  1:30pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
  1:30pm  CAD  Median CPI y/y 
  1:30pm  CAD  Retail Sales m/m 
  1:30pm  CAD  Trimmed CPI y/y 
  3:30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
  10:45pm  NZD  CPI q/q 
       
Thu Oct-21  1:30pm  USD  Philly Fed Manufacturing Index 
  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
       
Fri Oct-22  8:15am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
  8:15am  EUR  French Flash Services PMI 
  8:30am  EUR  German Flash Manufacturing PMI 
  8:30am  EUR  German Flash Services PMI 
  9:00am  EUR  Flash Manufacturing PMI 
  9:00am  EUR  Flash Services PMI 
  9:30am  GBP  Flash Manufacturing PMI 
  9:30am  GBP  Flash Services PMI 
  2:45pm  USD  Flash Manufacturing PMI 
  2:45pm  USD  Flash Services PMI 
       
Mon Oct-25  9:00am  EUR  German ifo Business Climate 
       
Tue Oct-26  1:30pm  USD  Core Durable Goods Orders m/m 
  1:30pm  USD  Durable Goods Orders m/m 
  3:00pm  USD  CB Consumer Confidence 
       
Wed Oct-27  1:30am  AUD  CPI q/q 
  1:30am  AUD  Trimmed Mean CPI q/q 
  3:00pm  CAD  BOC Monetary Policy Report 
  3:00pm  CAD  BOC Rate Statement 
  3:00pm  CAD  Overnight Rate 
  3:30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
  Tentative  CAD  BOC Press Conference 
       
Thu Oct-28  Tentative  JPY  BOJ Outlook Report 
  Tentative  JPY  Monetary Policy Statement 
  Tentative  JPY  BOJ Press Conference 
  12:45pm  EUR  Monetary Policy Statement 
  12:45pm  EUR  Main Refinancing Rate 
  1:30pm  EUR  ECB Press Conference 
  1:30pm  USD  Advance GDP q/q 
  1:30pm  USD  Advance GDP Price Index q/q 
  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
  3:00pm  USD  Pending Home Sales m/m 
       
Fri Oct-29  8:00am  EUR  German Prelim GDP q/q 
  1:30pm  CAD  GDP m/m 
  1:30pm  USD  Core PCE Price Index m/m 
  2:45pm  USD  Chicago PMI 
  3:00pm  USD  Revised UoM Consumer Sentiment 
Sat Oct-30  Day 1  All  G20 Meetings 
       
Sun Oct-31  1:00am  CNH  Manufacturing PMI 
  Day 2  All  G20 Meetings 

Wochenausblick: Zentralbanken im Fokus

Diese Woche wird von den Zentralbanken dominiert. Wir haben drei im Blick, die erste ist die EZB. Ihr zurückhaltender Ausblick steht im Widerspruch zu dem der Reserve Bank of Australia und der Bank of Canada, die in letzter Zeit einen eher aggressiven Charakter angenommen haben. Wir erwarten keine großen Anpassungen der Politik – aber Überraschungen sind in der Welt der Volkswirtschaften nie weit weg.

Der letzte Einblick in das Denken der europäischen Zentralbank kam in Form der Sitzungsprotokolle vom Juni. In einer Welt, in der Zentralbanken anfangen aggressivere Stellungen zu beziehen, ist die EZB zurückhaltend.

Die EZB hat im Juni ihre erste große strategische Finanzpolitik bekannt gegeben. Inflationsziele wurden angepasst, weg vom Versuch sie unter 2% zu halten, und durch die Annahme eines spezifischen Gesamtinflationsziels von 2 % ersetzt. Seitdem ist die Inflation in der Euro-Zone mit 3% auf den höchsten Stand des Jahrzehnts gestiegen, was vermutlich die Falken im Rat der EZB bestärken dürfte.

Alles schön und gut, aber was ist mit COVID-19? Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei, aber einige wichtige Vorstandsmitglieder der EZB sind sich sicher, dass selbst die Delta-Variante Europas Weg zurück zu schwarzen Zahlen nicht aufhalten kann.

Mit einem leichten Gegenwind ist zu rechnen. Die Stimmung ist positiv.

„Ich würde sagen, dass wir grob gesehen, nicht weit von dem Weg sind, was wir im Juni für das ganze Jahr erwartet haben“ sagte Philip Lane, Chief Economist der EZB am Mittwoch Reuters. „Es ist insgesamt ein relativ ausgewogenes Bild.“

Wichtig ist, dass die EZB angekündigt hat, auch in Zukunft eine „anhaltend entgegenkommende“ Haltung beizubehalten. Die Zinsen bleiben vermutlich auf ihrem bisherigen, außergewöhnlich niedrigen Niveau. Wir rechnen in naher Zukunft nicht mit einem Wandel zu einer falkenartigeren Position.

In Australien hat sich die RBA in der jüngsten Kommunikation sehr optimistisch gegeben. Eine neue Stellungnahme zum Zinssatz kommt am Dienstag morgen von der Reserve Bank of Australia und wir rechnen nicht damit, dass die Bank groß von ihrem bisherigen Kurs abweichen wird.

Das heißt, die Rücknahme des Anleihenkaufprogramms der RBA wird mit dem Ziel fortgesetzt, es ab September wieder zu reduzieren. Die Zinsen werden vermutlich niedrig bleiben. Wir rechnen frühestens spät 2022 mit einem Zinsanstieg.

Vieles hängt davon ab, wie robust die australische Wirtschaft vor dem Hintergrund steigender Coronavirus-Fallzahlen und lokaler Lockdowns bleibt.

„Der Vorstand wäre bereit, auf weitere schlechte Nachrichten an der Gesundheitsfront zu reagieren, falls dies zu einem deutlicheren Rückschlag für die wirtschaftliche Erholung führen sollte“, sagte die RBA in ihrem Sitzungsprotokoll vom August. „Die Erfahrung bisher zeigt, dass sobald Virenausbrüche eingedämmt sind, sich die Wirtschaft schnell wieder erholt.“

Gouverneur Lowe und seine Kollegen haben gesagt, dass eine Rezession nicht sehr wahrscheinlich ist, obwohl die Wachstumsaussichten für 2021 korrigiert wurden. Dieses Jahr rechnet die RBA mit einem Wachstum von etwa 4%, was unter dem vorherigen Prognosen von 4,75% liegt, das aber bis Ende 2022 auf 4,25% steigen wird.

Den Abschluss der Zentralbank-Flut macht dieses Woche die Bank of Canada. Die BOC ist eine der Falken unter den Zentralbanken der Welt, die ihr Anleihenkaufprogramm ziemlich schnell zurückgefahren hat, obwohl der Tagesgeldsatz bei 0,25% gehalten wurde.

Die BOC wies darauf hin, dass das Wachstum im Q2 durch eine neue Infektionswelle und Lockdowns gehemmt wurde, aber die Bank ist zuversichtlich, dass das Wachstum gegen Ende des Jahres schnell zunehmen wird.

Die Zentralbank sagte, dass Kanadas Wirtschaft 2021 voraussichtlich um 6,0% wachsen wird, etwas unter der im April vorhergesagten Wachstumsrate von 6,5%, während sie die Wachstumsprognose für 2022 von 3,7% auf 4,6% korrigiert hat.

Heiße Inflation liegt noch in der Luft und wir rechnen mit 3% oder mehr bis 2022. Ziemlich heiß – und am oberen Ende der 1-3% Spanne der BOC. Allerdings ist die Bank sicher, dass dies nur vorübergehend so ist. Es ist unwahrscheinlich, dass dies zu einem Umdenken der Politik führen wird.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Tue 7-Sep  5.30am  AUD  RBA Rate Statement 
  5.30am  AUD  Cash Rate 
  10.00am  EUR  ZEW Economic Sentiment 
  10.00am  EUR  German ZEW Economic Sentiment 
       
Wed 8-Sep  3.00pm  CAD  BOC Rate Statement 
  3.00pm  CAD  Ivey PMI 
  3.00pm  CAD  Overnight Rate 
  Tentative  CAD  BOC Press Conference 
       
Thu 9-Sep  12.45pm  EUR  Monetary Policy Statement 
  12.45pm  EUR  Main Referencing Rate 
  1.30pm  EUR  ECB Press Conference 
  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
  3.30pm  GAS  US Natural Gas Inventories 
  4.00pm  OIL  US Crude Oil Inventories 
       
Fri 10-Sep  1.30pm  CAD  Employment Change 
  1.30pm  CAD  Unemployment Rate 
  1.30pm  USD  PPI m/m 
  1.30pm  USD  Core PPI m/m 
  Tentative  GBP  Monetary Policy Hearings 

Wochenausblick: Großbanken starten die US-Earnings-Flut

Die US-Earnings-Seasons beginnt diese Woche an der Wall Street. Die Large Caps werden ihre Geschäftsberichte zu Q2 2021 vorstellen. Dies bietet Anlegern wie immer spannende Handelsmöglichkeiten, aber dieses Quartal könnte aus Unternehmenssicht eines der bisher besten sein.

Die Analysten-Stimmung deutet auf ein hervorragendes Quartal für die Large Caps hin. Vorhersagen von FactSet deuten auf ein Wachstum von 61,9% für Unternehmen des S&P 500 hin. Das wäre das größte jährliche Wachstum des Index‘ seit 2009.

Großbanken dominieren die ersten Veröffentlichungen dieser Earning Season. In der ersten Woche erwarten wir unter anderem Berichte von JPMorgan Chase, Goldman Sachs, Wells Fargo und Citigroup.

Die Earnings Season hat dieses Quartal eine besondere Bedeutung. Der Markt wird daran abschätzen, welche Unternehmen bereit sind, sich aus der Pandemie-Wirtschaft zu befreien und sich halbwegs normalen Betriebsabläufen zuzuwenden – und welche damit Schwierigkeiten haben.

Wir haben einen Kalender für die US Earnings Season erstellt, der Details zu den Large Caps zusammenfasst, die dieses Quartal ihre Gewinne bekannt geben. Sehen Sie sich an, welche Unternehmen ihre Berichte veröffentlichen, um Ihre Trades für die kommende Saison planen.

Weg von Gewinnen und hin zu Daten: Diese Woche wird der US-Verbraucherpreisindex für Juni veröffentlicht.

Verbraucherpreise stiegen im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 5% – dem stärksten Anstieg seit August 2008. Das lag außerdem über den Erwartungen der Wall Street. Die unterliegende Inflation, ein Messwert, der Nahrungsmittel- und Energiepreise ausschließt, war um 3,8% gestiegen. Das war der stärkste Anstieg seit beinahe drei Jahrzehnten.

Die Zahlen für Mai, die vom Bureau of Labor Statistics zusammengestellt wurden, lösten eine Debatte darüber aus, ob die Fed die Wirtschaft heiß laufen lassen sollte. Die Inflation ist eine der Schlüsselkennzahlen der Fed, sodass ähnliche Zahlen für Juni zu einer Änderung der Politik oder einer Zinserhöhung führen könnten, um die heißlaufende Wirtschaft nach dem Lockdown abzukühlen.

Fitch meint, dass der VPI bis weit nach 2022 Spitzen schlagen könnte. Die Rating-Agentur glaubt nicht, dass die Versorgungsprobleme in naher Zukunft nachlassen werden und daher weiterhin die Preise für Verbrauchsgüter in die Höhe treiben werden.

Die Prognosen von Fitch sehen einen jährlichen Anstieg der Kern-VPI-Inflation um insgesamt 4,5% bis Ende 2021 vor, während die Nicht-Kern-Inflation bei 4,1% liegt. Die unterliegende Inflation würde dann bis Mitte 2022 auf 2,5% fallen.

Wir erwarten diese Woche außerdem die jüngsten Einzelhandelsabsatzzahlen für die USA. Die Märkte werden abwarten, ob der Rückgang des Gesamtumsatzes um 1,3 % und der Rückgang der Kerneinzelhandelsumsätze um 0,7 % im Mai ein Ausrutscher war oder ob sich der Trend im Juni fortgesetzt hat.

Trotz des kleinen monatlichen Rückgangs, sind die Einzelhandelsabsätze im Vergleich zum Vorjahr um 28,1% gestiegen.

Eine teilweise Erklärung des Rückgangs war eine Abkehr der Verbraucher vom Kauf von Gütern und Produkten hin zum Erwerb von „Erfahrungen“. Mit der fast vollständigen Rückkehr zur Normalität der Bewegungsfreiheit in den Vereinigten Staaten, ziehen es die Verbraucher vor, auszugehen, Reisen zu planen und Geld für Dienstleistungen auszugeben, anstatt sich dem Shopping-Rausch hinzugeben.

Ein weiterer Grund war der Rückgang der Einnahmen von Autohändlern von 3,4%. Der weltweite Lieferengpass für Halbleiter verzögert die Auslieferung neuer Fahrzeuge, wodurch die Verkäufe zum Stillstand kommen.

Interessanterweise wurden die Einzelhandelsabsatzzahlen für April im Mai nachträglich nach oben korrigiert. Anstatt wie anfangs gedacht statisch zu bleiben, stiegen sie im monatlichen Vergleich um 0,8%.

Außerdem wird die jüngste Zinserklärung der Bank of Canada erwartet. Gouverneur Tiff Macklem bestätigte im Juni, dass der Tagesgeldsatz stabil bei 0,25% bleiben und es in absehbarer Zeit keine Änderungen des Zinssatzes geben werde.

Macklem verpflichtete die Bank außerdem zu wöchentlichen Käufen kanadischer Staatsanleihen in Höhe von 3 Milliarden CAD, bekräftigte jedoch, dass diese mit fortschreitender wirtschaftlicher Erholung nachlassen würden.

Kanada war eine der ersten großen Volkswirtschaften, die im April ihre Anleihenkäufe zurückgefahren hat. Dennoch schrumpfte die Wirtschaft im April und Mai und das BIP für das erste Quartal blieb mit einem Wachstum von 5,6% hinter den Erwartungen zurück, vor allem wegen der Lockdowns im Winter.

Die Volkswirte der Bank of Canada sind allerdings zuversichtlich, dass die Erholung in den kommenden Monaten an Fahrt aufnehmen wird. Hohe Rohstoffpreise und ein Wachstum der Auslandsnachfrage werden die Wirtschaft vermutlich in Zukunft antreiben.

Eine weitere Rücknahme der Anleihenkäufe wird in der Erklärung vom 14. Juli erwartet.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Tue 13-Jul  1.30pm  USD  CPI m/m 
  1.30pm  USD  Core CPI m/m 
       
Wed 14-Jul  3.00am  NZD  RBNZ Rate Statement 
  3.00am  NZD  Cash Rate 
  1.30pm  USD  PPI m/m 
  1.30pm  USD  Core PPI m/m 
  3.00pm  CAD  BOC Monetary Policy 
  3.00pm  CAD  BOC Rate Statement 
  3.00pm  CAD  Overnight Rate 
  3.30pm  OIL  Crude Oil Inventories 
  Tentative  CAD  BOC Press Conference 
       
Thu 15-Jul  2.30am  AUD  Employment Change 
  2.30am  AUD  Employment Rate 
  3.00am  CNH  GDP q/y 
  1.30pm  USD  Philly Fed Manufacturing Index 
  1.30pm  USD  Unemployment Claims 
  3.30pm  GAS  US Natural Gas Inventories 
  11.45pm  NZD  CPI q/q 
       
Fri 16-Jul  1.30pm  USD  Retail sales m/m 
  1.30pm  USD  Core retail sales m/m 

 

Top Geschäftsberichte

Tue 13 Jul  Wed 14 Jul  Thu 15 Jul 
JPMorgan Chase & Co   Bank of America Corp    
     
Goldman Sachs Group Inc   Citigroup Inc   Morgan Stanley  
     
PepsiCo Inc      
     
Wells Fargo & Co      

Wochenausblick: Inflation stiehlt die Show, während EZB und BoC sprechen

Inflation ist diese Woche überall. Mit steigender Inflation stehen zwei wichtige Zinsentscheidungen der Zentralbanken, der Europäischen Zentralbank und der Bank of Canada stehen an. Was Zahlen angeht, ist der US-Verbraucherpreisindex nach den rasant steigenden Preisen vom April die große Veröffentlichung.

Die unerwartet hohe Inflation im Mai bedeutet, dass das Inflationsziel der EZB verletzt wurde.

Die Inflation für die Eurozone erreicht im Mai zum ersten Mal dieses Jahr 2%. Das politische Mandat der EZB ist, die Inflation um oder unter diesem Niveau zu halten. Zuvor hatte die EZB prognostiziert, dass die Inflation im letzten Quartal 2021 ihren Höchststand von 2% erreichen und dann im Laufe des Jahres 2022 wieder sinken wird.

Wird die Tatsache, dass 2% erreicht wurden, Änderungen der Politik erzwingen?

Moody sieht das nicht so. Die Ratingagentur geht davon aus, dass es trotz der zuletzt anziehenden Inflation zumindest mehrere Jahre lang keine Zinserhöhung geben wird.

„Nachdem die Wirtschaftstätigkeit wieder normal läuft, wird sich die Inflationsrate wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 abschwächen, da die Auswirkungen einmaliger Preiserhöhungen aus den Inflationsdaten verschwinden“, sagte Moody’s.

Obwohl keine Zinsänderung prognostiziert wird, werden die Märkte auf der Pressekonferenz am Mittwoch weiterhin genau beobachten, ob es Änderungen der EZB-Politik gibt.

Die falkenartigen Ratsmitglieder der Zentralbank haben auf eine Lockerung des PEPP, des EU-Konjunkturpakets, bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2021 gehofft. Sicherlich wird die Bank bei steigender Inflation zur Änderung gezwungen sein. Von jetzt an hängt alles von der Wirtschaftslage ab.

„Der Finanzrahmen kann bei Bedarf neu kalibriert werden, um günstige Finanzierungsbedingungen aufrechtzuerhalten, um so dem negativen pandemischen Schock auf dem Weg der Inflation entgegenzuwirken“, sagte die EZB in einer Erklärung nach der Sitzung im Mai.

Im Gegensatz zu der vorsichtigen EZB, ist die Bank of Canada ein wirtschaftlicher Vorreiter in Zeiten von Covid. Sie ist die erste Zentralbank, die aktiv damit beginnt, ihr Anleihekaufprogramm zu reduzieren, und könnte eine der ersten sein, die ihren Zentralbanksatz anhebt.

Dennoch wird der Zins von 0,25% sich vermutlich vor Juni nicht ändern. Eine Zinssteigerung kommt frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2022. Die Stellungnahme vom Juni ist allen Angaben nach eher eine Vorschau auf die möglichen Änderungen im Juli.

Die Inflation wird immer noch genaustens beobachtet. Im April lag die Inflation am oberen Ende der von der Bank of Canada ausgegebenen 1-3%, sodass die Wirtschaftslage die kanadische Zentralbank dazu zwingen könnte, die Zinsen etwas schneller zu ändern, wenn wir ähnliches sehen, wenn die Daten für Mai veröffentlicht werden.

Jetzt ist ein Zinsanstieg unwahrscheinlich. Stattdessen liegt der Fokus auf quantitativer Lockerung.

Reuters zufolge, glaube Analysten der sechs größten Privatkundenbanken, dass die BoC sich vorbereitet, Anleihenkäufe weiter zurückzufahren. Prognosen gehen davon aus, dass die Anleihekäufe von derzeit 3 Milliarden CAD pro Woche im nächsten Monat auf 2 Milliarden CAD (1,65 Milliarden USD) pro Woche zurückgefahren werden. Weitere Rücknahmen könnten im August kommen.

Was Zahlen angeht, kommt Donnerstag der US-Verbraucherpreisindex. Als wichtige Inflationskennzahl, wird er von den Märkten nach den unerwartet hohen Werten im April sorgfältig überwacht wird.

Von Dow Jones befragte Wirtschaftswissenschaftler gingen letzten Monat von einer VPI-Steigerung von 3,6% aus. Der letzte Wert lag bei 4,2% im Jahresvergleich – die schnellste Wachstumsrate seit 2008.

Viel davon kam von den zugrundeliegenden Wirtschaftsfaktoren, statt einer komplett aus dem Ruder laufenden Inflation. Die Preise im April 2020 sind durch die erste Lockdown-Welle abgestürzt. Mit dem Erstarken der US-Wirtschaft, sind auch die Verbraucherpreise gestiegen.

Daher bezeichnet die Fed die Zahlen vom April als „vorübergehend“ und bleibt bei seinem Skript. Die US-Notenbank geht davon aus, dass sich die Inflation im Jahresverlauf abkühlen und wieder auf das angezielte Niveau von 2% sinken wird.

Wenn die Zahlen für Mai ähnlich aussehen, könnte die Fed zum Handeln gezwungen sein.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Asset Event
Wed 9-Jun 3.00pm CAD BoC Rate Statement
  3.00pm CAD Overnight Rate
  Tentative CAD BoC Press Conference
  3.30pm Oil US Crude Oil Inventories
 
Thu 10-Jun 12.45pm EUR Main Referencing Rate
  12.45pm EUR Monetary Policy Statement
  1.30pm EUR ECB Press Conference
  1.30pm USD CPI m/m
  1.30pm USD Core CPI m/m

 

Top Geschäftsberichte

Date Company Event
Mon 7-Jun Marvell Technologies Q1 2022 Earnings
Tue 8-Jun GameStop Q1 2021 Earnings
 
Wed 9-Jun Inditex Q1 2021 Earnings

Wochenausblick: EZB äußert sich angesichts schwieriger Impfstofflage

Die Zinsankündigungen der Europäischen Zentralbank und der Bank of Canada sind die großen Themen dieser Woche. Werden wir größere Veränderungen der Geldpolitik erleben? Die Einzelhandelsumsätze im Vereinigten Königreich, das aus dem Lockdown zurückkommt, sind ebenfalls ein Schwerpunktthema. Andernorts, an der Wall Street, ist die Berichtssaison voll in Gang.

Impfstoffverteilung setzt die EZB vor der Pressekonferenz unter Druck

Ein neuer Monat, eine neue EZB-Pressekonferenz.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank in diesem Monat größere geldpolitische Änderungen vornehmen wird.

Stattdessen werden wir voraussichtlich erfahren, wie die Bank für Stabilität sorgen möchte. Das große Problem bei der wirtschaftlichen Erholung ist immer noch die Verteilung von Impfstoffen in der gesamten EU. Zumindest sieht es nach dem Sitzungsprotokoll vom 11. März so aus, als sei dies eine Hauptsorge der EZB-Oberen.

Aus dem Protokoll geht hervor, dass die EZB-Ratsmitglieder von einem Zusammenhang zwischen kurzfristigem Wirtschaftswachstum und Pandemieentwicklung ausgehen.

„Es wurde auf das geringe Impftempo im Vergleich zu anderen Teilen der Welt hingewiesen“, heißt es im Protokoll. „Es wurde die Frage aufgeworfen, wie realistisch die Annahme war, die Eindämmungsmaßnahmen könnten bereits im zweiten Quartal reduziert werden. Die Konjunkturschwäche könnte sich bis ins zweite Quartal und darüber hinaus fortsetzen.“

Es wird angenommen, dass die anhaltend hohen Corona-Infektionsraten in ganz Europa, die Ausbreitung von Mutationen und die andauernden Lockdowns die Erholung des Blocks beeinträchtigen. Das BIP-Wachstum könnte auch im nächsten Quartal niedriger ausfallen als bisher prognostiziert.

Demnach werden die Leitzinsen wahrscheinlich nicht erhöht werden. Hohe Priorität wird auch darauf gelegt, die Kreditkosten für Banken in der gesamten EU niedrig zu halten. Der jüngste Anstieg von Anleiherenditen beeinflusst die geldpolitischen Entscheidungsträger.

Klaas Knot, EZB-Ratsmitglied und niederländischer Zentralbankpräsident, erklärte dazu, er wolle keinen Anstieg der Renditen von Staatsanleihen, da dies die wirtschaftlichen Bedingungen in der gesamten EU verschlechtern könnte. Da der Block sich vor kurzem vorgenommen hat, sein Anleihekaufprogramm auszuweiten, wird die Zentralbank dies unbedingt vermeiden wollen.

Steht die Bank of Canada mit ihrer Zinsankündigung vor einer Kurskorrektur?

Auch die Bank of Canada trifft in dieser Woche eine Zinsentscheidung. Mit großen Änderungen in der kanadischen Zinspolitik ist nicht zu rechnen, wohl aber mit einigen Anpassungen.

Der BOC-Leitzins ist bis 2023 bei 0,25 % eingefroren, dann soll die wirtschaftliche Flaute bewältigt sein. Bis dahin wird sich der Leitzins kaum ändern.

Stattdessen prüft die kanadische Zentralbank Änderungen ihrer geldpolitischen Rahmenbedingungen. Diese umfassen ein durchschnittliches Inflationsziel, ein duales Mandat, das auf Beschäftigung und Inflation gleichzeitig abzielt, ein nominales BIP-Ziel und ein Ziel für das Preisniveau.

Damit reagiert man darauf, dass Verbraucher und Banken trotz der historisch niedrigen Zinssätze anscheinend ruhig bleiben.

„Insgesamt machen sich die Kanadier keine größeren Sorgen über Inflation, und die Pandemie hat die Ansichten der Verbraucher über die Inflation nicht dramatisch verändert“, erklärte die BOC im Rahmen ihrer jüngsten vierteljährlichen Umfrage zu den Verbrauchererwartungen, die am 12. April veröffentlicht wurde.

„Die Kanadier nehmen zur Kenntnis, dass die Inflation andere unterschiedlich trifft“, sagte Gouverneur Macklem. „Das hat Einfluss auf unsere Forschungsvorhaben. Gemeinsam mit Statistics Canada arbeiten wir an Messungen der Inflation, die mehr auf bestimmte Gruppen ausgerichtet sind. Das hat sich direkt aus Gesprächen mit den Kanadiern ergeben.“

Wir können sicher sagen, dass die Bank über das Auslaufen ihres quantitativen Lockerungsprogramms nachdenkt. Vielleicht werden wir mit der neuesten Zinserklärung diesbezüglich eine konkretere Strategie sehen.

UK-Einzelhandelsumsätze dürften im März stark zulegen

Im Vereinigten Königreich sind jetzt auch Geschäfte außerhalb des Grundbedarfs geöffnet, sodass wir bei den April-Statistiken wahrscheinlich mit einem kleinen Boom rechnen dürfen. Die Einzelhandelsumsätze für den Monat März werden diese Woche veröffentlicht, und die Indikatoren deuten darauf hin, dass der Einzelhandel trotz der schwierigen Bedingungen weiterhin stark ist.

Den jüngsten Berichten des British Retail Consortium und dem monatlichen KMPG-Verkaufsmonitor können wir Steigerungen im Zweijahresvergleich entnehmen. Dieser Bericht wird vor den Statistiken zum Monatsvergleich veröffentlicht, die diese Woche herauskommen, aber einen Indikator für den Zustand des britischen Einzelhandels liefern.

Dazu muss man wissen, dass das IRC wegen der Störungen durch die Pandemie 2020 jetzt die Umsatzdaten von 2019 zum Vergleich mit 2021 heranzieht.

Die Einzelhandelsumsätze im Vereinigten Königreich stiegen flächenbereinigt im Vergleich zum März 2019 um 8,4 %. Damals waren sie im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 % gesunken.

In den drei Monaten bis März sank der Ladenumsatz bei Non-Food-Artikeln im Zweijahresvergleich insgesamt um 44,4 % und flächenbereinigt um 44,0 %. Dies ist schlimmer als der durchschnittliche Gesamtrückgang von 3,1 % für 2019.

Im März war der flächenbereinigte Zweijahresvergleich ohne Berücksichtigung vorübergehend geschlossener Geschäfte weiterhin rückläufig. Dies ist wahrscheinlich zu erwarten. Bis letzte Woche waren im Vereinigten Königreich alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte geschlossen, die Einkaufsstraßen waren also so gut wie tot.

Im März, dem letzten Monat des Lockdowns 3.0, sind die Online-Umsätze weiter schnell gewachsen. Laut BRC wurden in diesem Monat fast 60 % aller Umsätze online gemacht. Laut IMRG, das die 2021er-Zahlen weiterhin mit denen für 2020 vergleicht, stiegen die Online-Verkäufe im März verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 71,7 %.

Wenn die Daten diese Woche veröffentlicht werden, können wir weitere Monatsvergleiche anstellen.

Die Wall-Street-Berichtssaison geht weiter

Nach dem Auftakt durch die großen Banken in der vergangenen Woche ist die Berichtsaison an der Wall Street nun in vollem Gange. Die großen Unternehmen ziehen ihre Kreise und legen ihre Berichte vor.

Wir werden dann klarer sehen, welche Unternehmen weiterhin zu den Gewinnern der Pandemie gehören und welche sich angesichts der schwierigen Bedingungen durchbeißen müssen.

Zu den großen Namen, die in dieser Woche berichten, gehören Coca-Cola, Johnson and Johnson, Intel, Netflix, SAP und einige mehr. Unten finden Sie eine Übersicht der Großunternehmen, die in dieser Woche ihre Ergebnisse melden.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Currency Event
Tue 20-Apr 11.45pm NZD CPI q/q
Wed 21-Apr 2.30am AUD Retail Sales m/m
7.00am GBP CPI y/y
1.30pm CAD CPI m/m
  3.00pm CAD BOC Monetary Policy Report
3.00pm CAD BOC Rate Statement
3.00pm CAD Overnight Rate
3.30pm USD Crude Oil Inventories
4.00pm CAD BOC Press Conference
Thu 22-Apr 12.45pm EUR Main Referencing Rate
12.45pm EUR Monetary Policy Statement
1.30pm EUR ECB Press Conference
1.30pm USD Unemployment Claims
3.30pm USD US Natural Gas Inventories
Fri 23-Apr 7.00am GBP Retail Sales y/y
8.15am EUR French Flash Services PMI
8.15am EUR French Flash Manufacturing PMI
8.30am EUR German Flash Manufacturing PMI
8.30am EUR German Flash Services PMI
9.00am EUR Flash Manufacturing PMI
  9.00am EUR Flash Services PMI
9.30am GBP Flash Manufacturing PMI
9.30am GBP Flash Services PMI

 

Top Geschäftsberichte

Date Company Event
Mon 19-Apr Coca-Cola Q1 2021 Earnings
IBM Q1 2021 Earnings
Prologis Q1 2021 Earnings
United Airlines Q1 2021 Earnings
Tue 20-Apr Johnson & Johnson Q1 2021 Earnings
Proctor & Gamble Q3 2021 Earnings
Netflix Q1 2021 Earnings
Philip Morris Q1 2021 Earnings
Lockheed Martin Q1 2021 Earnings
Wed 21-Apr ASML Q1 2021 Earnings
NextEra Energy Q1 2021 Earnings
Anthem Inc. Q1 2021 Earnings
Canadian Pacific Railway Co. Q1 2021 Earnings
Ericsson Q1 2021 Earnings
Thu 22-Apr Intel Corp. Q1 2021 Earnings
AT&T Q1 2021 Earnings
Union Pacific Q1 2021 Earnings
Snap Inc. Q1 2021 Earnings
Blackstone Q1 2021 Earnings
LG Chem Q1 2021 Earnings
Volvo AB Q1 2021 Earnings
Fri 23-Apr Industrial & Commercial Bank of China Q1 2021 Earnings
Agricultural Bank of China Q1 2021 Earnings
Honeywell Q1 2021 Earnings
Bank of China Q1 2021 Earnings
PetroChina Q1 2021 Earnings
American Express Q1 2021 Earnings
Daimler Q1 2021 Earnings

Wochenausblick: EZB spricht, US-Verbraucherpreisindex und BoC-Stellungnahme

Wir haben eine volle Woche für die europäische Wirtschaft vor uns, mit der Pressekonferenz der EZB und Aussagen zum Zins. Kommen Änderungen der Wirtschaftspolitik, um die steigenden Rendite aufzuhalten? In den USA werden die Zahlen des Verbraucherpreisindex’ veröffentlicht. Sie werden einen Einblick in die Wirkung der Inflation geben. Die Bank of Canada wird auch ihre Tagesgeldsatzerklärung abgeben, und ein starker wirtschaftlicher Ausblick für Kanada könnte eine Änderung der Anleihekaufpolitik bedeuten.

Wird die EZB ihr Anleihenkaufprogramm anpassen, um die steigenden Renditen anzugehen?

Die Anleiherenditen haben in den letzten Wochen viele geldpolitische Gespräche geprägt, und wir werden in der dieswöchigen Erklärung und Pressekonferenz der EZB auf die Reaktion der Europäischen Zentralbank auf steilere Kurven achten.

Wir haben bereits gesehen, dass Vorstandsmitglied Fabio Panetta sich dafür einsetzt, weiterhin Anleihen zu kaufen und die finanzielle Unterstützung aufrechtzuerhalten, während die Pandemie anhält.

„Der Anstieg der mit dem nominalen BIP gewichteten Renditekurve, den wir jetzt sehen, ist nicht willkommen und muss widerstanden werden. Wir sollten nicht zögern das Einkaufsvolumen zu erhöhen und das Pandemic emergency purchase programme (PEPP) in vollem Umfang oder wenn nötig auch darüber hinaus auszunutzen,“ sagte Panetta am Dienstag, den 2. März.

„Die Unterstützung der Politik wird dafür weit über das Ende der Pandemie hinaus erforderlich bleiben,“ fügte er hinzu. „Die Risiken zu geringer Stützung überwiegen die Risiken von zu geringer Stützung bei weitem. Mit dem längeren Niedrighalten der nominalen Rendite können wir einen starken Anker bieten, um versorgende Finanzierungskonditionen zu erhalten.“

Trotz dessen haben wir eine Verlangsamung des Anleihenkaufprogramms der EZB am Montag den 1. März gesehen. Zu dem Zeitpunkt hatte die Bank 12 Milliarde Euro in Anleihenkäufen getätigt, gegenüber 17,5 Milliarden Euro in der Vorwoche. Der Rückgang ist auf viel höhere Rücknahmen zurückzuführen, berichtet Bloomberg. Vielleicht ein Zeichen für eine anstehende Politikanpassung?

Das könnte den Wünschen Panettas zuwiderlaufen: „Wir müssen die Glaubwürdigkeit unserer Strategie festigen, indem wir demonstrieren, dass eine unangemessenes Anziehen nicht toleriert wird.“

„Wir haben Möglichkeiten darauf zu reagieren,“ sagte Jens Weidmann, Chef der deutschen Bundesbank, CNBC. „Das PEPP kommt mit einer gewissen Flexibilität und diese Flexibilität können wir nutzen, um auf eine solche Situation zu reagieren.“

Das Notfall-Anleihenkaufprogramm der EU wird bisher bis März 2022 weiter fortgeführt, mit einem Gesamtvolumen von 1,85 Billionen Euro. Weidmann gab an, dass die EZB die Einkäufe im Kontext steigender Renditen wieder ankurbeln könnte.

„Das ist ein Element, das auf dem Tisch ist, die Flexibilität, die wir in der Umsetzung des PEPP zu nutzen,“ sagte Weidmann. „Aber nochmals, der erste Schritt ist die Analyse der zugrundeliegenden Ursachen und die Einschätzung, welche Wirkung wir auf unser schlussendliches Ziel haben, der Preisstabilität.“

Die Renditen und die Reaktion der EZB werden bei der nächsten Ankündigung am 11. März im Mittelpunkt stehen.

US-Verbraucherpreisindex, Renditen und Inflation

Wir werden mit der Veröffentlichung des Verbraucherpreisindex-Reports des US-Arbeitsministeriums weiter sehen, ob die Inflation in den USA wirklich Zähne zeigt.

Steigende Renditen von US-Anleihen sind quasi schon seit einigen Wochen Gesprächsmittelpunkt, da sie die globale Finanzwelt beeinflussen. Die Renditen der 10-jährigen US-Schatzanweisung überschritten am 17. Februar 1,3% und sind seitdem auf fast 1,6% gestiegen.

Renditen neigen dazu, zusammen mit Inflationserwartungen zu steigen, da Anleihen-Anleger weniger auf Anlagen mit niedrigen oder negativen Renditen aus sind. Höhere Renditen könnten außerdem mehr Schuldendienste für große Firmen bedeuten. Das wirkt sich negativ auf die Aktienmärkte aus, da Händler die Investitionsumgebung neu einschätzen.

Davor zeigte der Verbraucherpreisindex für Januar eine Schrumpfung, bei der die Inflation auf 0,3% zurückging. Im Vergleich zum Vorjahr blieb der VPI konstant bei 1,4%. Der Kern-Verbraucherpreisindex, der volatile Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt, sank auf 1,4% im Januar von 1,6% im Dezember und sank damit tiefer, als die vom Markt erwarteten 1,5%.

Der Preisdruck war vermutlich im Februar stärker.

Die höhere Rendite und die Inflationsrate werden im Kontext weiterer Konjunkturpakete im Fokus bleiben. Das 1,9-Billionen-Dollar-Paket von Joe Biden wird sehr wahrscheinlich bald verabschiedet, was hoffentlich zu mehr Ausgaben und Konsum in der gesamten US-Wirtschaft führen wird. Mit mehr einfach erhältlichem Bargeld, könnte die Inflation weiter steigen.

Es gibt einiges aus den US-VPI-Veröffentlichungen dieses Monats herauszulesen.

BoC Zinsbekanntgabe – keine großen Änderungen erwartet

Die Bank of Canada wird diese Woche ihre jüngste Zinspolitik bestimmen. Könnte wir eine Zurücknahme der wirtschaftliche Stützung erleben? Vorläufige Berichte zum BIP suggerieren, dass der Ausblick für die kanadische Wirtschaft relativ gesund ist, sodass eine Zurücknahme der Anleihenrückkäufe am Horizont stehen könnte.

In einer Pressemitteilung vom Januar erklärte die kanadische Zentralbank, sie werde den aktuellen Leitzins halten, bis das Inflationsziel erreicht ist, während sie ihr quantitatives Lockerungsprogramm fortsetzt und jede Woche Anleihen im Wert von 4 Milliarden CAD kauft.

Allerdings zeigen die jüngsten kanadischen BIP-Zahlen eine widerstandsfähige Wirtschaft. Die kanadische Wirtschaft wuchs auf das Jahr gerechnet im vierten Quartal um 9,6%, wie Zahlen von Statistics Canada am Dienstag den 2. März zeigten, was über den von Analysten erwarteten 7,5% lag.

Zinssätze werden wahrscheinlich bis 2023 um die Null bleiben. Die Hypothekenzinsen haben sich jedoch aufgrund der steileren Renditekurven allmählich erhöht, aber der Leitzins wird noch einige Jahre lang niedrig bleiben, sagt BoC-Gouverneur Tiff Macklem.

Obwohl einige Beobachter der Ansicht sind, dass die stärkeren wirtschaftlichen Aussichten möglicherweise auf eine Kürzung der Anleihekäufe hindeuten, hat die BoC den Kauf von Provinzanleihen im Rahmen einer Gesamtstrategie beschleunigt, um steigenden Renditen entgegenzuwirken und den Provinzen mehr Liquidität zur Verfügung zu stellen, um ihre Wirtschaft in Zeiten der anhaltenden Covid-19-Pandemie zu stärken.

Die Zentralbank kaufte letzte Woche Anleihen im Wert von 436,5 Millionen CAD über das Provincial Bond Purchase Program – der größte Kauf seit Beginn der Anstrengungen im Mai.

Wie alle Volkswirtschaften, ist es allerdings unwahrscheinlich, dass Kanada weltbewegende Änderung während der am 10. März erwarteten Zinsentscheidung macht.

 

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Date  Time (GMT  Currency  Event 
Wed 10 Mar  1.30pm  USD  CPI m/m 
  1.30pm  USD  Core CPI m/m 
  3.00pm  CAD  BoC Rate Statement 
  3.30pm  CAD  Overnight Rate 
  3.30pm  USD  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 11 Mar  12.45pm  EUR  Main Refinancing Rate 
  12.45pm  EUR  Monetary Policy Statement 
  1.30pm  EUR  ECB Press Conference 
       
Fri 12 Mar  1.30pm  CAD  Employment Change 
  1.30pm  CAD  Unemployment Rate 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Date  Company  Event 
Tue 09 Mar  Deutsche Post  Q4 2020 Earnings 
  Continental  Q4 2020 Earnings 
     
Wed 10 Mar  Oracle  Q3 2021 Earnings 
  Adidas  Q4 2020 Earnings 
  LUKOIL  Q4 2020 Earnings 
  Legal & General  Q4 2020 Earnings 
  Campbell Soup  Q2 2021 Earnings 
  Prada  Q4 2020 Earnings 
     
Thur 11 Mar  Rolls Royce  Q4 2020 Earnings 

Stocks firm, earnings unmask weakness, OPEC+ decision eyed

European markets moved up again this morning after stocks rallied on Wall Street and futures indicate further gains for US equity markets despite big bank earnings underlining the problems on Main Street. Sentiment recovered somewhat after Moderna’s vaccine candidate showed ‘promising’ results from phase 1 trials. It is too early to call a significant breakthrough, but it’s certainly encouraging.

Cyclical components led the way for the Dow with top performers the likes of Caterpillar and Boeing, as well as energy names Exxon and Chevron up over 3% as the index rose over 500pts, or 2.1%, its best day in over two weeks. Apple shares regained some ground to $388 ahead of an EU court ruling today on whether the company should repay €13bn in unpaid taxes.

Asian markets were mixed, with China and Hong Kong lower as US-China tensions rose, but shares in Japan and Australia were higher. European shares advanced around 0.75% in early trade, with the FTSE reclaiming 6,200 and the DAX near 12,800.

However, Tuesday’s reversal off the June peak may still be important – lots of things need to go right to extend the rally and you must believe this reporting season will not be full of good news, albeit EPS estimates – such as they are – may be relatively easy to beat.

My sense is what while the stock market does not reflect the real economy, this does not mean we are about to see a major drawdown again like we saw in March. The vast amount of liquidity that has been injected into the financial system by central banks and the fiscal splurge will keep stocks supported – the cash needs to find a home somewhere and bonds offer nothing. It will likely take a significant escalation in cases – a major second wave in the winter perhaps – to see us look again at the lows.

For the time being major indices are still chopping around the Jun-Jul ranges, albeit the S&P 500 and DAX are near their tops. Failure to breakout for a second time will raise the risk of a bigger near-term pullback, at least back to the 50% retracement of June’s top-to-bottom move in the second week of that month.

Trading revenues, loan loss provisions surge at US banks

US bank earning highlighted the divergence between the stock market and the real economy. JPMorgan and Citigroup posted strong trading revenues from their investment bank divisions but had to significantly increase loan loss provisions at their consumer banks. Wells Fargo – which does have the investment banking arm to lean on – increased credit loss provisions in the quarter to $9.5bn from $4bn in Q1, vs expectations of about $5bn.

This begs the question of when the credit losses from bad corporate and personal debt starts to catch up with the broader market. Moreover, investors need to ask whether the exceptional trading revenues are all that sustainable. Shares in Citigroup and Wells Fargo fell around 4%, whilst JPMorgan edged out a small gain. Goldman Sachs, BNY Mellon and US Bancorp report today along with Dow component UnitedHealth.

UK retail earnings

In the UK, retail earnings continue to look exceptionally bleak. Burberry reported a drop in sales of 45% in the first quarter, with demand down 20% in June. Asia is doing OK, but the loss of tourist euros in Europe left EMEIA revenues down 75% as rich tourists stayed clear of stores because of lockdown. Sales in the Americas were down 70% but there is a slight pickup being seen. Encouragingly, mainland China grew mid-teens in Q1 but grew ahead of the January pre COVID level of 30% in June, Burberry said. Shares opened down 5%.

Dixons Carphone reported a sharp fall in adjusted profit to £166m from £339m a year before, with a statutory loss of £140m reflecting the cost of closing Carphone stores. Electricals is solid and online sales are performing well, with the +22% rise in this sector including +166% in April. Whilst Dixons appears to have done well in mitigating the Covid damage by a good online presence, the Mobile division, which was already impaired, continues to drag.

Looking ahead, Dixons says total positive cashflow from Mobile will be lower than the previous guidance of about £200m, in the range of £125m-£175m. Shares fell 6% in early trade.

White House ends Hong Kong special status, US to impose sanctions

US-China tensions are not getting any better – Donald Trump signed a law that will allow the US to impose sanctions on Chinese officials in retaliation for the Hong Kong security law. The White House has also ended the territory’s special trade status – it is now in the eyes of the US and much of the west, no different to rest of China. This is a sad reflection of where things have gone in the 20+ years since the handover.  Britain’s decision to strip Huawei from its telecoms networks reflects a simple realpolitik choice and underscores the years of globalisation are over as east and west cleave in two.

The Bank of Japan left policy on hold but lowered its growth outlook. The forecast range by BoJ board members ranged from -4.5% to -5.7%, worse than the April range of -3% and –5%. It signals the pace of recovery in Japan and elsewhere is slower than anticipated.

Federal Reserve Governor Lael Brainard talked up more stimulus and suggested stricter forward guidance would be effective – even indicating that the central bank could look at yield curve control – setting targets for short- and medium-term yields in order to underpin their forward guidance.

EUR, GBP push higher ahead of US data; BOC decision on tap

In FX, we are seeing the dollar offered. EURUSD has pushed up to 1.1430, moving clear of the early Jun peak, suggesting a possible extension of this rally through to the March high at 1.15. GBPUSD pushed off yesterday’s lows at 1.2480 to reclaim the 1.26 handle, calling for a move back to the 1.2670 resistance struck on the 9-13 July.

Data today is focused on the US industrial production report, seen +4.3% month on month, and the Empire State manufacturing index, forecast at +10 vs -0.2 last month. The Bank of Canada is expected to leave interest rates on hold at 0.25% today, so we’ll be looking to get an update on how the central bank views the path of economic recovery.  Fed’s Beige Book later this evening will offer an anecdotal view of the US economy which may tell us much more than any backward-looking data can.

Oil remains uncertain ahead of OPEC+ decision

Oil continues to chop sideways ahead of the OPEC+ decision on extending cuts. WTI (Aug) keeps bouncing in and off the area around $40 and price action seems to reflect the uncertainty on OPEC and its allies will decide. The cartel is expected to taper the level of cuts by about 2 million barrels per day from August, down from the current record 9.7 million bpd. Secretary General Mohammad Barkindo had said on Monday that the gradual easing of lockdown measures across the globe, in tandem with the supply cuts, was bringing the oil market closer to balance.

However, an unwinding of the cuts just as some economies put the brakes on activity again threatens to send oil prices lower. OPEC yesterday said it expects a bullish recovery in demand in the second half, revising its 2020 oil demand drop to 8.9m bpd, vs the 9m forecast in June. The cartel cited better data in developed nations offsetting worse-than-expected performance in emerging markets. EIA inventories are seen showing a draw of 1.3m barrels after last week produced an unexpected gain of 5.7m barrels.

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Versicherung mit 1.000.000 € Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (BVI) Limited („Finalto BVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Versicherung mit 1.000.000 £ Deckungsbetrag**
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Finalto Trading Limited Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo
  • Versicherung mit 1.000.000 $ Deckungsbetrag**

Markets.com, betrieben von Finalto (Australia) Pty Limited Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Wenn Sie möchten, dass die Informationen einer anderen Regulierungsstelle angezeigt werden, wählen Sie diese bitte aus. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

**Es gelten Allgemeine Geschäftsbedingungen. Siehe Police zu weiteren Einzelheiten.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich auf der Website für befinden. Da Sie die Verbindung von einem Standort in der aus herstellen, sollten Sie in Betracht ziehen, wieder zur Domain zu wechseln, für die die -Produktinterventionsmaßnahmen gelten. Es steht Ihnen zwar frei, sich ganz aus eigener Initiative hier umzusehen, aber wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungsinformationen und relevanten Schutzmaßnahmen des gewählten Unternehmens angezeigt. Möchten Sie zu weitergeleitet werden?