Wochenausblick: Die erste große US-Datenflut des Jahres

Es ist eine wahre Flut an großen Daten-Berichten, die uns diese Woche aus den USA erreicht. Es werden für eine normalerweise goldenen Zeit für Konsumausgaben zwei wichtige Inflationsindikatoren in Form von CPI- und PPI-Zahlen veröffentlicht, neben Einzelhandelsdaten.

Verbraucherpreisindex in den USA immer noch glühend heiß

Die erste aus der Reihe ist die Verbraucherpreisindex-Inflation. Der Bericht, der Zahlen für Dezember 2021 bringt, wird Mittwoch Nachmittag veröffentlicht.

Wir wissen bereits, dass die Inflation heiß läuft. Die Frage ist jetzt, wie heiß sie in Zukunft laufen wird.

Der VPI stieg dem Dezember-Bericht zufolge im November mit der schnellsten Geschwindigkeit seit 40 Jahren. In die Höhe schießende Preise für Grundgüter wie Nahrungsmittel und Benzin führten zu einem sprunghaften Anstieg von 6,8% im Vergleich zum Vorjahr.

Vor allem Energiepreise liegen im Fokus, die 2021 um 33% gestiegen waren. Hohe Benzinpreise an den Zapfsäulen brachten Präsident Biden sogar dazu, die strategischen Benzin-Reserven der USA anzugehen, in dem Versuch, die Preise etwas abzukühlen.

Der wichtigste US-Rohöl-Benchmark WTI hatte zu Beginn des Jahres 2022 deutlich zugelegt, sodass wir die Auswirkungen von Bidens Öl-Ausgabe noch nicht unbedingt sehen können.

Schließt man die volatilen Nahrungsmittel- und Energiepreise aus, lag der Kern-VPI 4,9% über dem Wert des Vorjahres – ein neues 30-Jahres-Hoch.

Hohe Inflation hat die Fed endlich zum Handeln gezwungen. Sie beschleunigt ihr Anleihenkaufprogramm und das sollte im März dieses Jahres durch sein. Danach könnte über das Jahr verteilt bis zu drei Mal der Leitzins angehoben werden.

US-PPI spiegelt heiße Verbraucherpreise

Diese Woche erwarten uns eine Reihe von Inflationsindikatoren. Als nächstes kommt der US-Produzentenpreisindex, der die Zahlen für Dezember abdeckt.

Wie der VPI sind auch die Dinge bei den Großhandels-Preisen heiß. Der Bericht vom Dezember, der die Zahlen für November 2021 brachte, zeigte einen Anspruch des PPI von 9,6% im Vergleich zum Vorjahr. Das ist der schnellste je im November verzeichnete Anstieg.

Für den Kern-PPI, der wieder Nahrungsmittel- und Energiepreise auslässt, lag das Wachstum bei unglaublichen 6,9%. Dies war ein weiterer Rekord, obwohl darauf hingewiesen werden sollte, dass die Aufzeichnung dieser Schlagzeilen- und Kernstatistiken nur bis 2010 bzw. 2014 zurückreicht.

Es zeigt nur, dass die Inflation trotz der anhaltenden Erholung nach der Pandemie die US-Wirtschaft immer noch sticht – oder es zumindest gegen Ende 2021 getan hat.

Wir werden in Zukunft vermutlich heißere Input-Preise sehen. Durch die Pandemie verursachte logistische Probleme und Lieferengpässe wiegen noch schwer auf den Großhandelskosten. Die Preise für Materialien und Rohstoffe sind ebenfalls noch hoch.

Diese hohen Preise zusammen mit dem Abbau aufgestauter Nachfrage und Ausgaben führten zum perfekten Inflations-Sturm über die Pandemie hinweg. Das werden wir 2022 vermutlich für eine Weile beobachten können.

Beschleunigung der US-Einzelhandelsabsätze

Offizielle Regierungszahlen zu den Einzelhandelsabsätzen für die USA runden die wichtigsten Veröffentlichungen der Woche ab.

Im Dezember sahen die Dinge gut aus, nachdem sie im November etwas schlechte waren, sagte der ursprüngliche Mastercard-Bericht.

Mastercard Spending Pulse, die monatlich erscheinende Übersicht des Unternehmens zum Einzelhandel, zeigt im Vorlauf von Weihnachten 2021 einen Anstieg von 8,5% bei den Einzelhandelsabsätzen. Online-Verkäufe waren im betrachteten Zeitraum, vom 1. November bis zum 25. Dezember, um 11% gestiegen.

„Die Käufer waren bestrebt, ihre Geschenke vor dem Ansturm auf den Einzelhandel zu sichern, und Gespräche über Lieferengpässe und Arbeitskräftemangel führten die Verbraucher in Scharen online und in die Geschäfte“, sagte Steve Sadove, Senior Advisor von Mastercard und ehemaliger CEO und Vorsitzender von Saks Incorporated. „Die Verbraucher gaben während der gesamten Saison viel Geld aus, wobei Bekleidungs- und Kaufhäuser ein starkes Wachstum verzeichneten, da die Käufer versuchten, gut gekleidet ins neue Jahr zu gehen.“

Wichtige Erkenntnisse aus dem Bericht von Mastercard sind unter anderem:

  • Verbraucher kauften früh ein – Als Fortsetzung eines wichtigen Trends aus dem Jahr 2020 kauften US-Verbraucher früher als in den vergangenen Jahren ein, da Einzelhändler zu Beginn der Saison Sonderaktionen anboten und später die Verbraucher um Angebote kämpften, die garantiert bis Weihnachten geliefert würden. Wenn man die erweiterten Feiertage von Mastercard betrachtet, waren die Einzelhandelsabsätze insgesamt um 8,6%* im Vergleich zum Vorjahr für die 75 Tage zwischen dem 11. Oktober und dem 24. Dezember gestiegen.
  • Das Wochenende von Thanksgiving blieb wichtig – Black Friday war der Tag an dem in der Feiertags-Saison 2021 wieder mal am meisten Geld ausgegeben wurde. Für das Wochenende von Thanksgiving (Freitag den 26. November bis Sonntag, den 28. November) hoben Verbraucher US-Einzelhandelsabsätze um 14,1% im Vergleich zum Vorjahr. Absätze in Ladengeschäften gingen ebenfalls wieder nach oben und stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 16,5% während die Absätze im E-Commerce-Bereich ein nachhaltiges Wachstum von 4,9% im Vergleich zum Vorjahr zeigten.
  • Kleinere Schachteln hatten eine große Wirkung – Ob die Verbraucher für sich selbst oder für ihre Lieben kauften, der Schmucksektor erlebte eines der stärksten Wachstumsphasen im Vergleich zum Vorjahr und zum Vor-Vorjahr.
  • Die E-Commerce-Absätze stiegen konstant – In dieser Weihnachtszeit machte der E-Commerce 20,9% des gesamten Einzelhandelsumsatzes aus, gegenüber 20,6% im Jahr 2020 und 14,6% im Jahr 2019. Der Sektor verzeichnet weiterhin ein starkes Wachstum, da die Verbraucher das bequeme Surfen und Einkaufen im Urlaub von zu Hause aus genießen.

US retail sales for Christmas 2021 via Mastercard spending pulse.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT) Asset Event
Wed 12-Jan 1:30pm USD CPI m/m
  1:30pm USD Core CPI m/m
  15.30pm OIL US Crude Oil Inventories
  6:01pm USD 10-y Bond Auction
 
Thu 13-Jan 1:30pm USD PPI m/m
  1:30pm USD Core PPI m/m
  1:30pm USD Unemployment Claims
  15.30pm GAS US Natural Gas Inventories
  6:01pm USD 30-y Bond Auction
 
Fri 14-Jan 8:00am EUR German Prelim GDP q/q
  1:30pm USD Core Retail Sales m/m
  1:30pm USD Retail Sales m/m
  2:15pm USD Industrial Production m/m
  3:00pm USD Prelim UoM Consumer Sentiment