Wochenausblick: EZB äußert sich angesichts schwieriger Impfstofflage

Die Zinsankündigungen der Europäischen Zentralbank und der Bank of Canada sind die großen Themen dieser Woche. Werden wir größere Veränderungen der Geldpolitik erleben? Die Einzelhandelsumsätze im Vereinigten Königreich, das aus dem Lockdown zurückkommt, sind ebenfalls ein Schwerpunktthema. Andernorts, an der Wall Street, ist die Berichtssaison voll in Gang.

Impfstoffverteilung setzt die EZB vor der Pressekonferenz unter Druck

Ein neuer Monat, eine neue EZB-Pressekonferenz.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank in diesem Monat größere geldpolitische Änderungen vornehmen wird.

Stattdessen werden wir voraussichtlich erfahren, wie die Bank für Stabilität sorgen möchte. Das große Problem bei der wirtschaftlichen Erholung ist immer noch die Verteilung von Impfstoffen in der gesamten EU. Zumindest sieht es nach dem Sitzungsprotokoll vom 11. März so aus, als sei dies eine Hauptsorge der EZB-Oberen.

Aus dem Protokoll geht hervor, dass die EZB-Ratsmitglieder von einem Zusammenhang zwischen kurzfristigem Wirtschaftswachstum und Pandemieentwicklung ausgehen.

„Es wurde auf das geringe Impftempo im Vergleich zu anderen Teilen der Welt hingewiesen“, heißt es im Protokoll. „Es wurde die Frage aufgeworfen, wie realistisch die Annahme war, die Eindämmungsmaßnahmen könnten bereits im zweiten Quartal reduziert werden. Die Konjunkturschwäche könnte sich bis ins zweite Quartal und darüber hinaus fortsetzen.“

Es wird angenommen, dass die anhaltend hohen Corona-Infektionsraten in ganz Europa, die Ausbreitung von Mutationen und die andauernden Lockdowns die Erholung des Blocks beeinträchtigen. Das BIP-Wachstum könnte auch im nächsten Quartal niedriger ausfallen als bisher prognostiziert.

Demnach werden die Leitzinsen wahrscheinlich nicht erhöht werden. Hohe Priorität wird auch darauf gelegt, die Kreditkosten für Banken in der gesamten EU niedrig zu halten. Der jüngste Anstieg von Anleiherenditen beeinflusst die geldpolitischen Entscheidungsträger.

Klaas Knot, EZB-Ratsmitglied und niederländischer Zentralbankpräsident, erklärte dazu, er wolle keinen Anstieg der Renditen von Staatsanleihen, da dies die wirtschaftlichen Bedingungen in der gesamten EU verschlechtern könnte. Da der Block sich vor kurzem vorgenommen hat, sein Anleihekaufprogramm auszuweiten, wird die Zentralbank dies unbedingt vermeiden wollen.

Steht die Bank of Canada mit ihrer Zinsankündigung vor einer Kurskorrektur?

Auch die Bank of Canada trifft in dieser Woche eine Zinsentscheidung. Mit großen Änderungen in der kanadischen Zinspolitik ist nicht zu rechnen, wohl aber mit einigen Anpassungen.

Der BOC-Leitzins ist bis 2023 bei 0,25 % eingefroren, dann soll die wirtschaftliche Flaute bewältigt sein. Bis dahin wird sich der Leitzins kaum ändern.

Stattdessen prüft die kanadische Zentralbank Änderungen ihrer geldpolitischen Rahmenbedingungen. Diese umfassen ein durchschnittliches Inflationsziel, ein duales Mandat, das auf Beschäftigung und Inflation gleichzeitig abzielt, ein nominales BIP-Ziel und ein Ziel für das Preisniveau.

Damit reagiert man darauf, dass Verbraucher und Banken trotz der historisch niedrigen Zinssätze anscheinend ruhig bleiben.

„Insgesamt machen sich die Kanadier keine größeren Sorgen über Inflation, und die Pandemie hat die Ansichten der Verbraucher über die Inflation nicht dramatisch verändert“, erklärte die BOC im Rahmen ihrer jüngsten vierteljährlichen Umfrage zu den Verbrauchererwartungen, die am 12. April veröffentlicht wurde.

„Die Kanadier nehmen zur Kenntnis, dass die Inflation andere unterschiedlich trifft“, sagte Gouverneur Macklem. „Das hat Einfluss auf unsere Forschungsvorhaben. Gemeinsam mit Statistics Canada arbeiten wir an Messungen der Inflation, die mehr auf bestimmte Gruppen ausgerichtet sind. Das hat sich direkt aus Gesprächen mit den Kanadiern ergeben.“

Wir können sicher sagen, dass die Bank über das Auslaufen ihres quantitativen Lockerungsprogramms nachdenkt. Vielleicht werden wir mit der neuesten Zinserklärung diesbezüglich eine konkretere Strategie sehen.

UK-Einzelhandelsumsätze dürften im März stark zulegen

Im Vereinigten Königreich sind jetzt auch Geschäfte außerhalb des Grundbedarfs geöffnet, sodass wir bei den April-Statistiken wahrscheinlich mit einem kleinen Boom rechnen dürfen. Die Einzelhandelsumsätze für den Monat März werden diese Woche veröffentlicht, und die Indikatoren deuten darauf hin, dass der Einzelhandel trotz der schwierigen Bedingungen weiterhin stark ist.

Den jüngsten Berichten des British Retail Consortium und dem monatlichen KMPG-Verkaufsmonitor können wir Steigerungen im Zweijahresvergleich entnehmen. Dieser Bericht wird vor den Statistiken zum Monatsvergleich veröffentlicht, die diese Woche herauskommen, aber einen Indikator für den Zustand des britischen Einzelhandels liefern.

Dazu muss man wissen, dass das IRC wegen der Störungen durch die Pandemie 2020 jetzt die Umsatzdaten von 2019 zum Vergleich mit 2021 heranzieht.

Die Einzelhandelsumsätze im Vereinigten Königreich stiegen flächenbereinigt im Vergleich zum März 2019 um 8,4 %. Damals waren sie im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 % gesunken.

In den drei Monaten bis März sank der Ladenumsatz bei Non-Food-Artikeln im Zweijahresvergleich insgesamt um 44,4 % und flächenbereinigt um 44,0 %. Dies ist schlimmer als der durchschnittliche Gesamtrückgang von 3,1 % für 2019.

Im März war der flächenbereinigte Zweijahresvergleich ohne Berücksichtigung vorübergehend geschlossener Geschäfte weiterhin rückläufig. Dies ist wahrscheinlich zu erwarten. Bis letzte Woche waren im Vereinigten Königreich alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte geschlossen, die Einkaufsstraßen waren also so gut wie tot.

Im März, dem letzten Monat des Lockdowns 3.0, sind die Online-Umsätze weiter schnell gewachsen. Laut BRC wurden in diesem Monat fast 60 % aller Umsätze online gemacht. Laut IMRG, das die 2021er-Zahlen weiterhin mit denen für 2020 vergleicht, stiegen die Online-Verkäufe im März verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 71,7 %.

Wenn die Daten diese Woche veröffentlicht werden, können wir weitere Monatsvergleiche anstellen.

Die Wall-Street-Berichtssaison geht weiter

Nach dem Auftakt durch die großen Banken in der vergangenen Woche ist die Berichtsaison an der Wall Street nun in vollem Gange. Die großen Unternehmen ziehen ihre Kreise und legen ihre Berichte vor.

Wir werden dann klarer sehen, welche Unternehmen weiterhin zu den Gewinnern der Pandemie gehören und welche sich angesichts der schwierigen Bedingungen durchbeißen müssen.

Zu den großen Namen, die in dieser Woche berichten, gehören Coca-Cola, Johnson and Johnson, Intel, Netflix, SAP und einige mehr. Unten finden Sie eine Übersicht der Großunternehmen, die in dieser Woche ihre Ergebnisse melden.

Top Wirtschafts-Daten

Date Time (GMT+1) Currency Event
Tue 20-Apr 11.45pm NZD CPI q/q
Wed 21-Apr 2.30am AUD Retail Sales m/m
7.00am GBP CPI y/y
1.30pm CAD CPI m/m
  3.00pm CAD BOC Monetary Policy Report
3.00pm CAD BOC Rate Statement
3.00pm CAD Overnight Rate
3.30pm USD Crude Oil Inventories
4.00pm CAD BOC Press Conference
Thu 22-Apr 12.45pm EUR Main Referencing Rate
12.45pm EUR Monetary Policy Statement
1.30pm EUR ECB Press Conference
1.30pm USD Unemployment Claims
3.30pm USD US Natural Gas Inventories
Fri 23-Apr 7.00am GBP Retail Sales y/y
8.15am EUR French Flash Services PMI
8.15am EUR French Flash Manufacturing PMI
8.30am EUR German Flash Manufacturing PMI
8.30am EUR German Flash Services PMI
9.00am EUR Flash Manufacturing PMI
  9.00am EUR Flash Services PMI
9.30am GBP Flash Manufacturing PMI
9.30am GBP Flash Services PMI

 

Top Geschäftsberichte

Date Company Event
Mon 19-Apr Coca-Cola Q1 2021 Earnings
IBM Q1 2021 Earnings
Prologis Q1 2021 Earnings
United Airlines Q1 2021 Earnings
Tue 20-Apr Johnson & Johnson Q1 2021 Earnings
Proctor & Gamble Q3 2021 Earnings
Netflix Q1 2021 Earnings
Philip Morris Q1 2021 Earnings
Lockheed Martin Q1 2021 Earnings
Wed 21-Apr ASML Q1 2021 Earnings
NextEra Energy Q1 2021 Earnings
Anthem Inc. Q1 2021 Earnings
Canadian Pacific Railway Co. Q1 2021 Earnings
Ericsson Q1 2021 Earnings
Thu 22-Apr Intel Corp. Q1 2021 Earnings
AT&T Q1 2021 Earnings
Union Pacific Q1 2021 Earnings
Snap Inc. Q1 2021 Earnings
Blackstone Q1 2021 Earnings
LG Chem Q1 2021 Earnings
Volvo AB Q1 2021 Earnings
Fri 23-Apr Industrial & Commercial Bank of China Q1 2021 Earnings
Agricultural Bank of China Q1 2021 Earnings
Honeywell Q1 2021 Earnings
Bank of China Q1 2021 Earnings
PetroChina Q1 2021 Earnings
American Express Q1 2021 Earnings
Daimler Q1 2021 Earnings