Wochenausblick: Wird die Bank of England der Fed mit einem falkischen Wechsel folgen?

Die Bank of England gibt uns diese Woche vor dem Hintergrund steigenden Inflationsdrucks ein frisches Update zur Geldmarktpolitik. Werden die ersten Zahlen die Bank ins Zittern versetzen oder ist sie doch härter? Anderswo erwarten uns PMI-Zahlen aus den USA, Großbritannien und der EU, die auf einen sehr guten Mai folgen. OPEC und ihre Verbündeten sind auch beschäftigt, mit dem Beginn einer weiteren Reihe von politikentscheidenden Treffen.

Andrew Bailey und die Bank of England stehen nächste Woche im Rampenlicht. Die britische Zentralbank gibt ihre jüngste geldpolitische Entscheidung bekannt und wird voraussichtlich ihren Kurs beibehalten, obwohl dies vor dem Hintergrund eines schnellen Wirtschaftswachstums und einer steigenden Inflation erfolgt.

Es könnte ein Umdenken im Gange sein. Gouverneur Bailey hat wiederholt in der Vergangenheit angegeben, dass er keine Problem damit habe, die Politik anzuziehen, wenn die Preise dauerhaft über dem Inflationsziel der BoE von 2% liegen. In diesem Fall könnte dies ein Anstieg der Zinsen bedeuten.

Der Leitzins der BoE blieb im vergangenen Jahr im Rahmen der von der Bank erlassenen wirtschaftlichen Notfallmaßnahmen während der Pandemie bei 0,1%.

Die Verbrauchpreisinflation stieg letzte Woche vom Office of National Statistics veröffentlichten Zahlen zufolge im Mai auf das Jahr gerechnet auf 2,1% . Die Inflation Monat-zu-Monat wird bei 0,6% verzeichnet.

Es gibt allerdings keine Anzeichen dafür, dass uns eine Änderung der Zinsen unmittelbar bevorsteht. Hier ist zwar mehr im Spiel, aber ein Großteil des Inflationsdruck geht auf die Wiedereröffnung der britischen Wirtschaft und Basiseffekte aus 2020 zurück. Aber Konsequenz wird hier der Schlüssel sein. Wenn es Monat-zu-Monat zu einem weiteren Anstieg der Inflation kommt, könnte die BoE gezwungen sein, zu reagieren.

Auf der Zahlenseite werden diese Woche die PMI-Daten aus den USA, Großbritannien und der EU veröffentlicht. All diese großen Volkswirtschaften werden versuchen, auf dem beeindruckenden Schwung vom Mai aufzubauen.

So erreichte der US-PMI für das verarbeitende Gewerbe von IHS Markit zum Beispiel im Mai mit einem Wert von 61,5 seinen höchsten Stand seit Oktober 2009. Die Inlandsnachfrage und der Verbrauch kurbelten letzten Monat die US-Produktion an, aber Hersteller warnen vor Problemen in der Lieferkette durch Rohstoff- und Arbeitskräftemangel. Ein geringerer Wert im Juni könnte daher realistisch sein.

Die Expansion des Dienstleistungssektors übertrifft die Produktion. Der PMI für Mai liegt bei 70,1 und übertrifft damit den Wert von April von 64,7. Höheres Verbrauchervertrauen in Kombination mit der beeindruckende Impfleistung der USA erklären das hohe Niveau des Umsatzes der Dienstleistungsbranche.

Ebenso erlebt Großbritannien mit der Lockerung des Lockdowns im Mai ein atemberaubendes Wachstum im Dienstleistungsbereich. Der PMI der Branche erreichte 62,9 – dem höchsten Wert seit Mai 1997. Die Produktion schoss, getrieben von einer Reihe neuer Aufträge, in die Höhe und erreichte letzten Monat 65,6, ein 29-Jahres-Hoch.

Mai war auch für die Geschäfte der Eurozone ein guter Monat. Der zusammengesetzte EU-PMI von IHS Markit erreichte mit einem Wert von 57,1 ein Dreijahreshoch und liegt damit deutlich über dem Wert vom 53,8 von April. Denken Sie daran, dass ein Wachstum von einem Wert von 50 oder höher angezeigt wird. Während das Tempo also nicht so hoch war wie in Großbritannien oder den USA, zeigte die EU im letzten Monat gute Anzeichen für wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit. Kann es das im Juni auch tun?

Um bei den Zahlen zu bleiben: der finale Wert des BIP-Wachstums der USA für das erste Quartal wird diese Woche erwartet. Der finale Wert dient als Art Bestätigung, eine Kontrolle der weiteren wirtschaftlichen Gesundheit. Der frühere Anstieg im Mai lag bei 6,4 %, was Anzeichen für eine boomende Wirtschaft zeigt. PMI-Flashpoints unterstützen dies. Auch im zweiten Quartal könnten wir ein zweistelliges BIP-Wachstum erleben.

Abseits von wirtschaftlichen Rohdaten, versammeln sich OPEC und ihre Verbündeten am Donnerstag für eine weitere Reihe Treffen. Steigende Ölpreise werden das Kartell zweifellos in gute Stimmung bringen, aber hier ist Vorsicht geboten. Jeder unerwartete Anstieg der Fördermenge könnte im Gegensatz zum aktuellen stetigen Rücknahme der Fördereinschnitte der OPEC+ zu einem Überangebot führen, trotz der zuversichtlichen Prognosen zur globalen Nachfrageerholung.

OPEC+ entschied sich im April, zwischen Mai und Juli 2,1 Millionen Barrel pro Tag zusätzlich an die Märkte zu bringen. Wir könnten diese Woche das Zusammenkommen eines größeren Plans für eine Rücknahme der Fördereinschnitte für die Zeit nach Juli sehen.

Das Kartell bleibt bei seinem optimistischen Ausblick hinsichtlich der Öl-Nachfrage. Ihr monatlicher Bericht geht davon aus, dass die Nachfrage um 6,6% auf 5,95 Millionen Barrel pro Tag für 2021 steigen würde. Die Vorhersage blieb für den zweiten Monat in Folge unverändert.

Was die OPEC und ihre Verbündeten von hier an unternehmen werden, wird entscheidend sein. Da WTI und Brent jetzigen Zeitpunkt über 72 und 74 USD erreichen, einige der höchsten Preise seit Jahren, sind die Anzeichen für eine verstärkte globale Ölnachfrage vorhanden – aber jedes Überangebot könnte die Waage zurück zu einem Rückgang anstelle eines Preiswachstums führen.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Mon 21-Jun  2.30am  AUD  Retail sales m/m 
       
Wed 23-Jun  8.15 am  EUR  French Flash Manufacturing PMI 
  8.15 am  EUR  French Flash Services PMI 
  8.30 am  EUR  German Flash Manufacturing PMI 
  8.30 am  EUR  German Flash Services PMI 
  9.00 am  EUR  Flash Manufacturing PMI 
  9.00 am  EUR  Flash Services PMI 
  9.30 am  GBP  Flash Manufacturing PMI 
  9.30 am  GBP  Flash Services PMI 
  1.30 pm  CAD  Core Retail Sales m/m 
  1.30 pm  CAD  Retail Sales m/m 
  2.45 pm  USD  Flash Manufacturing PMI 
  2.45 pm  USD  Flash Services PMI 
  3.30pm  OIL  US Crude Oil Inventories 
       
Thu 24-Jun  All Day  OIL  OPEC+ Meetings 
  12.00 pm  GBP  MPC Official Bank Rate Vote 
  12.00 pm  GBP  Monetary Policy Statement 
  12.00 pm  GBP  MPC Asset Purchase Facility Votes 
  12.00 pm  GBP  Official Bank Rate 
  1.30pm  USD  Final GDP q/q 
  3.30pm  GAS  US Natural Gas Inventories 

 

Top Geschäftsberichte

Date  Company  Event 
Mon 21-Jun  Naspers  Q4 2021 Earnings 
     
Wed 23-Jun  Markit  Q2 2021 Earnings 
     
Thu 24-Jun  Nike Inc.  Q4 2021 Earnings 
  Accenture plc  Q3 2021 Earnings 
  FedEx Corp.  Q4 2021 Earnings