Wochenausblick: Eine große Woche für die US-Wirtschaft

Uns steht eine weitere volle Woche in der Finanzwelt bevor. Die wichtigsten Themen sind diese Woche unter anderem US-Wirtschaftsindikatoren, vorläufige BIP-Zahlen für das dritte Quartal und die Kern-PCE-Zahlen für September. Bei den Zentralbanken melden sich die EZB und die Bank of Canada zu Wort und die Märkte spekulieren auf mögliche Zinsanstiege. Außerdem geht die Earnings-Season weiter mit der bisher vollsten Woche des Quartals.

Die wirtschaftliche Erholung der USA steht mit dem BIP für das dritte Quartal und den Kern-PCE-Zahlen im Fokus

Für den Großteil des Jahres war Inflation das wichtigste Wirtschaftsthema, weltweit und in Amerika. Und es ist mit der Übergang von Volkswirtschaften aus der Pandemie noch einmal wichtiger geworden.

Der Lieblingsindikator für Inflation der Fed, der Core-PCE-Index, wird am Freitag veröffentlicht und uns eine Einschätzung der Verbrauchsgüterinflation für September ermöglichen.

Der August zeigte einen Zuwachs von 0,4% an persönlichen Konsumausgaben, was in etwa den Erwartungen entsprach. Wenn man Nahrungsmittel und Energie herausnimmt, lag die Core-PCE-Inflation letzten Monat bei 0,3%. Im Jahresvergleich war sie im August um 3,6% gestiegen.

Die offizielle Position der Fed ist, dass jeder Preisanstieg vorübergehend sein wird. Das könnte stimmen. Monatliche PCE-Zuwächse haben sich seit dem 0,6%-Anstieg vom April praktisch halbiert. Andere Indikatoren, wie etwa verlangsamtes Wachstum des Verbraucherpreisindexes unterstützen diese Ansicht.

Eine weitere wichtige Kennzahl für die wirtschaftliche Erholung des USA wird diese Woche veröffentlicht. Die vorläufigen BIP-Zahlen für das dritte Quartal werden am Donnerstag bekanntgegeben. Die Fed und das Weiße Haus werden nach dem enttäuschenden zweiten Quartal zweifelsfrei hoffen, dass das Wachstum über den Erwartungen liegt.

BIP-Zahlen für Q2 zeigten anfänglich ein Wachstum des US-Bruttoinlandsprodukt von 6,3%, obwohl dies für die endgültige Zahl auf 6,7% nach oben korrigiert wurde. Dow Jones hatte ein prognostiziertes Wachstum von 8,2% im zweiten Quartal.

Vorhersagen für das Q3 2021 sind vorsichtig gesagt durchwachsen. Die Atlanta-Fed, die in der Vergangenheit ein Wachstum um die 5,7% vorausgesagt hat, hat ihre Vorhersage für das dritte Quartal auf nur 0,5% korrigiert.

Goldman Sachs ist weitaus optimistischer, hat aber dennoch die Wachstumsprognose nach unten korrigiert. Goldman hat in der Vergangenheit ein Wachstum von 6,2% für das dritte Quartal vorhergesagt. Jetzt liegt es eher bei 5,7%.

Um bei Goldman zu bleiben, die Bank nennt schwache Beschäftigungszahlen und die Auswirkungen der Delta-Variante für langsames Wachstum. Realistisch gesehen musste das US-BIP mit Erreichen einer gewissen Vor-Pandemie-Normalität immer etwas zurückgehen.

Zentralbanken: EZB und die Bank of Canada melden sich diese Woche zu Wort

Die Europäische Zentralbank scheint etwas in der Zwickmühle zu stecken, wenn man den Berichten glauben darf. Einer Umfrage der Deutschen Bank unter 600 Anlegern zufolge, erwarten 42% der Befragten, dass die EZB zu lange von den Tauben bestimmt wird.

Andrea Enria, Vorsitzende des EZB-Beirats, sagte, dass nach wie vor Vorsicht geboten sei, obwohl sich die wirtschaftlichen Aussichten der Europäischen Union verbessern.

Unveröffentlichte interne Modelle deuten darauf hin, dass die Inflation das 2%-Ziel der EZB bis 2025 erreichen könnte. Daher könnten die Zinsen früher steigen als erwartet. Einige Anleger haben angefangen höheren Zinsen für Anfang 2023 mit einzupreisen.

Pablo Hernandez De COs, politischer Entscheidungsträger bei der EZB, sagte, dass uns noch kein Zinsanstieg bevorstehe. Er sieht keine Änderung des Leitzinses der Bank bis frühstens 2023. Einige Anleger könnten das bereits mit eingepreist haben.

Das könnte Problem für einige südeuropäische Staaten verursachen, die sich Markus Frühauf von der FAZ zufolge nicht mehr lange werden leisten können, die Zinsen niedrig zu halten.

Bahnt sich eine Krise der Glaubwürdigkeit für die Europäische Zentralbank an? Angeblich betrifft der Inflationsanstieg ärmer EU-Länder mehr als die reichen. Unabhängige Zentralbanken wie die Fed oder die Bank of England haben den Luxus nur auf sich selbst aufpassen zu müssen, anstatt im von Brüssel vorgegebenen finanziellen Rahmen bleiben zu müssen.

Es wird interessant werden zu sehen, wie die Bank mit diesen Herausforderungen umgeht und ob es tatsächlich bei der EZB-Pressekonferenz am Mittwoch Anzeichen für eine Änderung des Leitzins geben wird.

Da wir gerade von frühen Zinsanstiegen reden, die Bank of Canada könnte einen vorbereiten. Wir werden am Mittwoch mehr über die Position der BoC wissen, aber Ökonomen glauben, dass wir im April Veränderungen im großen, weißen Norden sehen werden.

David Wolf von Fidelity und früher Berater der Bank of Canada glaubt, dass wir dann einen Zinsanstieg sehen werden. Starke Arbeitsmarktzahlen und heiße Inflation – die derzeit beim zweifachen des BoC-Ziels von 2% liegt – könnten Gouverneur Tiff Macklem zum Handeln zwingen.

Wells Fargo glaub ebenfalls, dass wir nächstes Jahr eine kanadische Zinsbewegung sehen werden.

„Wir erwarten auch, dass die Bank of Canada im Jahr 2022 anfangen wird, ihre Leitzinsen anzuheben, beginnend mit einer anfänglichen Zinserhöhung von 25 Basispunkten auf 0,50% auf der geldpolitischen Sitzung im Juli 2022 und einer weiteren Zinserhöhung um 25 Basispunkte während des 4. Quartals 2022,“ sagte die Anlagebank in einer Erklärung. „Was den ursprünglichen Zinsanstieg angeht, glauben wir das die Risiken eher bei einem früheren als bei einem späteren Anstieg liegen. Wir sehen 2023 außerdem den Anstieg mehrerer Leitzinsen und erwarten einen kumulativen Anstieg um 75 Basispunkte für das Jahr.“

Die Falken rufen nach einer Zinsanpassung. Lassen Sie uns abwarten, was die Bank of Canada diese Woche zu sagen hat.

Wir haben eine super Woche für Geschäftsberichte vor uns

Vergessen Sie nicht, dass immer noch Earnings-Season an der Wall Street ist. Diese Woche sollten die vollsten fünf Berichtstage des Quartals sein, mit Berichten vieler großer Tech-Unternehmen.

Achten Sie auf Amazon, Apple, Twitter, Facebook und Spotify, die unter den großen Tech-Unternehmen sind, die diese Woche berichten. Wir werden außerdem Berichte von vielen FMCG-Unternehmen sehen, wie etwa Coca-Cola.

Für weitere Informationen dazu, welche Unternehmen ihre Geschäftsberichte veröffentlichen, schauen Sie in unseren US-Earnings-Season-Kalender.

Top Wirtschafts-Daten

Date  Time (GMT+1)  Asset  Event 
Mon 25-Oct  9:00am  EUR  German ifo Business Climate 
       
Tue 26-Oct  3:00pm  USD  CB Consumer Confidence 
  3:00pm  USD  Richmond Manufacturing Index 
Wed 27-Oct  1:30am  AUD  CPI q/q 
  1:30pm  AUD  Trimmed Mean CPI q/q 
  1:30pm  USD  Core Durable Goods Orders m/m 
  1:30pm  USD  Durable Goods Orders m/m 
  3:00pm  CAD  BOC Monetary Policy Report 
  3:00pm  CAD  BOC Rate Statement 
  3:30pm  CAD  Overnight Rate 
  3:30pm  OIL  US Crude Oil Inventories 
  Tentative  CAD  BOC Press Conference 
       
Thu 28-Oct  Tentative  JPY  BOJ Outlook Report 
  Tentative  JPY  Monetary Policy Statement 
  Tentative  JPY  BOJ Press Conference 
  12:45pm  EUR  Monetary Policy Statement 
  12:45pm  EUR  Main Refinancing Rate 
  1:30pm  EUR  ECB Press Conference 
  1:30pm  USD  Advance GDP q/q 
  1:30pm  USD  Advance GDP Price Index q/q 
  1:30pm  USD  Unemployment Claims 
  3:00pm  USD  Pending Home Sales m/m 
  3.30pm  GAS  US Natural Gas Inventories 
       
Fri 29-Oct  9:00am  EUR  German Prelim GDP q/q 
  1:30pm  CAD  GDP m/m 
  1:30pm  USD  Core PCE Price Index m/m 
  2:45pm  USD  Chicago PMI 
  3:00pm  USD  Revised UoM Consumer Sentiment 

 

Top Geschäftsberichte

Mon 25 Oct  Tue 26 Oct  Wed 27 Oct  Thu 28 Oct  Fri 29 Oct 
  3M Co (MMM)  Automatic Data Processing (ADP)  Caterpillar Inc (CAT)   AbbVie (ABBV)  
  General Electric (GE)   Boeing (BA)  Keurig Dr Pepper (KDP)   Alibaba (BABA)  
  Advanced Micro Devices (AMD)  CME Group (CME)  Mastercard (MA)   Aon (AON) 
  Alphabet Inc C (GOOG)  Coca-Cola Co (KO)  Merck & Co Inc (MRK)   Chevron (CVX)  
  Alphabet Inc A (GOOGL)  General Motors (GM)   Newmont Goldcorp (NEM)   Exxon Mobil (XOM)  
Facebook (FB)  Microsoft Corp (MSFT)  The Kraft Heinz Co (KHC)   Shopify (SHOP)   Berkshire Hathaway (BRK.B) 
  QuantumScape (QS)  McDonald’s Corp (MCD)   Takeda Pharmaceutical (TAK)    
  Twitter Inc (TWTR)  Spotify Technology SA (SPOT)   Amazon.com Inc (AMZN)    
  Visa Inc Class A (V)   Ford Motor Co (F)   Apple Inc (AAPL)    
    Pinterest (PINS)  Gilead Sciences Inc (GILD)    
    Teladoc Health (TDOC)  Starbucks Corp (SBUX)    
    Twilio (TWLO)